Erinnern Sie sich an Ihre Schulzeit und die endlosen Stunden, die scheinbar ewig dauerten! Stimmt es nicht, dass die Zeit jetzt viel schneller vergeht? Es ist nicht mehr nötig, die Tage vor dem Feiertag herunterzuzählen - Sie werden nicht einmal bemerken, wie er verlaufen wird!

Wir haben also zwei Neuigkeiten für Sie: Erstens, die Zeiger der Uhr haben sich mit dem Alter nicht schneller bewegt. Das zweite ist, dass sich Ihre Wahrnehmung verändert hat.

Foto: lemurov.net

Der Physiker Adrian Béjean von der Duke University in den USA hat vorgeschlagen, dass die Zeit in zwei Teile geteilt werden sollte. "Uhrzeit" ist die objektive Zeit, die wir auf einer Uhr sehen. Und "Zeit des Geistes" ist die Zeit, als die wir sie sehen.

Laut Bejan verändert sich im Laufe der Jahre unter anderem die Einstellung eines Menschen zur Welt um ihn herum und zur Zeit stark. In der Kindheit schien es uns, dass die Tage viel länger sind, weil der neugierige Verstand des Kindes in dieser Zeit viele neue Eindrücke erhielt, etwas bisher Unbekanntes lernte. Der "alte" Verstand kann Informationen nicht so schnell verarbeiten wie der Verstand des Kindes. Daher wird die Wahrnehmungsgeschwindigkeit der mentalen Bilder mit jedem Jahr, das vergeht, stark reduziert.

Foto: lemurov.net

Die Vermutung von Adrian Bejan kann auch in Bezug auf die Augenheilkunde bestätigt werden. Die Augen einer Person sind ständig in Bewegung, und sobald die Verarbeitung eines Bildes abgeschlossen ist, wechseln sie sofort zu einem anderen. Diese Bewegungen werden Sakkaden genannt, und kleine Pausen dazwischen, in denen das Auge seine Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Bild richtet, sind Fixierungen. Ein erwachsenes Auge macht also im Durchschnitt drei bis fünf Sakkaden pro Sekunde, wobei die Fixierungen 200-300 Millisekunden dauern. Kinder haben viel kürzere "Pausen" zwischen den Sakkaden, so dass ihre Augen mehr Bilder in der gleichen Zeitspanne "lesen" können.

Foto: lemurov.net

Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass das menschliche Gehirn im Laufe der Jahre die Informationen, die die Netzhaut an es übermittelt, langsamer verarbeitet. Einfach ausgedrückt, ist dieser Prozess so etwas wie langsameres Fotografieren. Das menschliche Auge macht ständig verschiedene Aufnahmen und sendet sie zur Verarbeitung an das Gehirn.

Bei Kindern sind die Pausen (Fixierungen) zwischen den Aufnahmen viel kürzer als bei Erwachsenen. Deshalb nehmen Erwachsene die Dinge anders auf - die Ereignisse, die sie zwischen den "Bildern" festhalten können, erzeugen die Illusion, dass die Zeit schneller vergeht.

 

Quelle: lemurov.net

Wie wir bereits berichtet haben:

Beliebte Nachrichten jetzt

In Hannover haben Autofahrer auf der Autobahn einen Hund gerettet

Die Frau rettete Geheck junger Füchse und behielt ein Tier. Der Fuchs wird von ihren Hunden aufgezogen

"Eng, aber gemütlich": Eine Frau lebt bequem in einem Miniaturhaus

Fischer fingen einen riesigen 100 Jahre alten Wels mit einem wertvollen Schatz im Bauch

Mehr anzeigen

Er hat keine Angst vor Stürmen und Tornados: ein farbenfrohes 2,2-Millionen-Dollar-Haus liegt komplett unter der Erde

"Schutzengel": Busfahrer fing ein Mädchen auf, das aus dem 5. Stock fiel