Als der kenianische Junge Peter Tabici erst elf Jahre alt war, starb seine Mutter. Der Vater des Jungen war Lehrer.

Tabici erhielt eine gute pädagogische Ausbildung. Er ist auch Franziskanermönch geworden. Eine Zeit lang arbeitete Peter an einer angesehenen Schule. Aber dann beschloss er, als echter Franziskaner, Kinder aus armen Familien zu unterrichten. Also zog er in ein abgelegenes Gebiet namens Pwani.

Foto:lemurov.net

 Drogenverkauf, Gewalt, Mord: das alles ist in dieser Gegend sehr verbreitet. Viele Kinder müssen die Schule abbrechen und zur Arbeit gehen. Immerhin ein Drittel von ihnen wächst in Einelternfamilien auf.

Foto:lemurov.net

Die Schule befindet sich allein in der Nachbarschaft. Manche Studenten müssen dafür sieben Kilometer zurücklegen. Fast alle Kinder essen einmal am Tag. Und nur in der Schulcafeteria. Die meisten Studentenfamilien haben nicht einmal Zugang zu sauberem Wasser. Die Schule verfügt weder über ein Lehrerzimmer noch über eine Bibliothek.Hier gibt es nur einen Computer.

Foto:lemurov.net

Unter diesen Bedingungen unterrichtet Tabici Kinder in Physik und Mathematik. Und überraschenderweise werden seine Lektionen nicht verpasst.Viele Menschen kommen vor allem, um dem Lehrer zu zuhören.

Peters Hauptidee ist es, dem Kind die Liebe zur Wissenschaft einzuflößen.Viele Menschen kommen vor allem, um dem Lehrer zuzuhören.

Peters Hauptgedanke ist es, dem Kind die Liebe zur Wissenschaft einzuflößen. "Man paraphrasiert nicht einfach Fakten, man teilt eine faszinierende Geschichte, erklärt den Kontext und zeigt, wie alles in dieser Welt miteinander verbunden ist", sagt Kenianer.

Foto:lemurov.net

Achtzig Prozent von Peters Gehalt werden für die Unterstützung von Schulkindern aus einkommensschwachen Familien verwendet. Zusätzlich zu seinen Fächern bringt er Erwachsenen bei, wie man Landwirtschaft betreibt. Der Lehrer gründete auch den Friedensclub. Die Schule wird von Kindern aus sieben verschiedenen Stämmen besucht. Deshalb sind Konflikte keine Seltenheit. Tabici lehrt die Kinder, in Harmonie und Frieden zu koexistieren.

Im März 2019 fand ein wirklich bedeutsames Ereignis statt. Peter hat den Globalen Lehrerpreis gewonnen. Man nennt ihn den "Lehrer-Oscar" oder "Nobelpreis für Lehrer". Tabici war der erste Afrikaner, der zum weltbesten Lehrer des Jahres gekürt wurde.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Der Weg nach Hause": Der Wachmann, der eine streunende Katze fütterte, fand ihr Haus und gab sie ihren Besitzern zurück

Beste Freunde: Ein kleines Mädchen bringt seinen Hund und seine Katze ins Bett

Das 92-jährige Modell Daphne Self: Wenn das Alter kein Hindernis für die Karriere ist

Schöne Gene: Mama aus Vietnam und Papa aus Afrika haben eine schöne Tochter

Mehr anzeigen

Foto:lemurov.net

Zusätzlich zu der schönen Statuette erhielt der pwanische Lehrer eine Million Dollar. All dieses Geld wird Peter in die Bildung des Distrikts investieren. Er plant die Schaffung eines Programms zur Unterstützung einkommensschwacher Studenten sowie zur Lösung des Ernährungsproblems des Distrikts.

Die Schüler von Tabici zeigen erstaunliche Ergebnisse. Sie qualifizieren sich für das Finale der Intel International Science and Technology Fair und die Auszeichnungen der Royal Society of Chemistry. In nur wenigen Jahren hat Peter die Zahl der Studenten, die die Universität besuchen, verdoppelt.

Der kenianische Lehrer glaubt, dass Afrika bald Wissenschaftler, Ingenieure und Unternehmer hervorbringen wird, deren Namen in der ganzen Welt bekannt sein werden.

Er ist nicht nur ein ausgezeichneter Lehrer.  Es ist ein wahrer Held unserer Zeit!

 

Quelle:lemurov.net

Wie wir bereits berichtet haben:

Die Frau schmückte ihren Zaun und der verdoppelte sich optisch

Ein Affenbaby durfte nicht Motorrad fahren, also wurde es hysterisch wie ein Baby