Ab dem 17. April 2022 werden sich Saturn, Mars, Venus und Jupiter in einem seltenen kosmischen Tanz gegenüberstehen und den Zuschauern ein spektakuläres Himmelsschauspiel bieten.

Während die Planeten auf der Nordhalbkugel in den frühen Morgenstunden des 20. April, kurz vor Sonnenaufgang, im Südosten am besten zu sehen sein werden, sind sie auf der Südhalbkugel im Osten und in einem steileren Winkel zu sehen. Die vier Planeten sind bereits in den Jahren 2005, 2016 und 2020 zusammengekommen.

Jupiter, Saturn, Mars und Venus stehen in einer Reihe. Quelle: www. focus.сom

"Das Schwierigste wird sein, die Planeten in der relativ kurzen Zeitspanne zwischen ihrem Aufgang über dem Horizont und ihrer Verfolgung durch die Sonne einzufangen. Damit haben wir ab dem 20. April fast jeden Morgen zwischen 07:00 und 08:00 Uhr ein Zeitfenster, in dem wir die Planeten in einer sauberen Linie am Himmel beobachten können", sagt Jake Forster von den Royal Greenwich Museums.

Die Planeten sind mit bloßem Auge leicht zu erkennen und lassen sich anhand ihrer Farbe und Helligkeit unterscheiden. Die Venus ist deutlich heller als alle vier Planeten und strahlt ein helles weißes Licht aus. Jupiter ist der zweithellste, ebenfalls weiß leuchtende Stern.

Saturn ist deutlich schwächer als die anderen drei, weil er viel weiter von der Sonne entfernt ist. Der Mars hingegen unterscheidet sich von den anderen Planeten am deutlichsten durch seine Färbung, die wie ein leuchtend orangefarbener, glühender Punkt aussieht.

Die Planeten stehen einer nach dem anderen. Quelle: www. focus.сom

Obwohl die Planeten von der Erde aus gesehen nahe beieinander zu stehen scheinen, sind sie während der Ausrichtung Millionen von Kilometern voneinander entfernt. Außerdem hängt die Ausrichtung der Planeten in hohem Maße von unserem Blickwinkel ab und ist somit nicht etwas, das den Planeten selbst zugrunde liegt. In der Tat sind die Planeten nie perfekt in einer geraden Linie ausgerichtet.

Wenn man sich ein zweidimensionales Diagramm der Planeten und ihrer Bahnen auf einem Blatt Papier ansieht, könnte man meinen, dass sich alle Planeten auf derselben Linie bewegen würden. Tatsächlich drehen sich nicht alle Planeten perfekt auf der gleichen Ebene. Stattdessen drehen sie sich auf verschiedenen Bahnen im dreidimensionalen Raum. Aus diesem Grund werden sie nie perfekt aufeinander abgestimmt sein.

Ein einzigartiges Phänomen. Quelle: www. focus.сom

Noch bis Ende April können Menschen auf der ganzen Welt dieses seltene und schöne astronomische Ereignis genießen, um sich auf eine noch spektakulärere Konstellation vorzubereiten, die sich am 24. Juni ereignen wird, wenn alle anderen Planeten unseres Sonnensystems - Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun - in der gleichen Himmelsregion ausgerichtet sind.

 

Quelle: www. focus.сom

Beliebte Nachrichten jetzt

Zum ersten gemeinsamen Weihnachtsfest pflanzte das Paar einen Weihnachtsbaum, nach 44 Jahren ist der Baum auf 15 Meter gewachsen

„Hilfe im letzten Moment“: Der Welpe fiel in den Fluss, wurde aber mit Hilfe eines Baggers gerettet

„Sie war wunderschön“: Im Alter von 71 Jahren verließ die beliebte Schauspielerin Christy Ellie die Welt

Metallica-Frontmann James Hetfield trennt sich nach 25 Jahren Ehe von seiner Frau

Mehr anzeigen

 

Das könnte Sie auch interessieren:

„Raumwohnung“: wie eine Luxuskapsel mit Bequemlichkeiten und Erholungsraum aussieht

„Glück für 100 Jahre“: Astrologen erklärten, wie Jupiter und Neptun das Schicksal der Menschen beeinflussen