Wer das wirkliche europäische Leben des 13. Jahrhunderts sehen möchte, sollte "Guedelon" besuchen - ein einzigartiges Projekt zum Bau eines vollwertigen Familienschlosses wie damals.

Es ist anzumerken, dass dies keine touristische Stätte ist, sondern eine historische und kulturelle, eine Art Experiment in der Zeit.

Foto: lemurov.net

Die Burg wird ausschließlich nach mittelalterlichen Technologien gebaut und frühestens 2023 fertiggestellt. Hier finden Sie alle Attribute dieser Zeit, mit Ausnahme von blutigen Hinrichtungen und Pest.

Foto: lemurov.net

Foto: lemurov.net

Foto: lemurov.net

Alles begann 1997, als die Enthusiasten Michel Guyotte und Marilyn Martin beschlossen, das Leben des Mittelalters zu rekonstruieren, jedoch nicht in Fragmenten, sondern als Ganzes für eine ganze Generation.

Sie brauchten ein globales Projekt, einen zentralen Dreh- und Angelpunkt - sie hatten die Idee, ein Schloss zu bauen.

Foto: lemurov.net

Alles wurde sehr detailliert beschrieben: 1226 stellte sich ein kleiner Feudalherr, Lord Gilbert, während des Aufstands der südlichen Provinzen auf die Seite des Monarchen, für den er das Recht erhielt, mit ein wenig Geld sein eigenes Schloss zu bauen. So fing alles an!

Foto: lemurov.net

Foto: lemurov.net

Beliebte Nachrichten jetzt

"Liebe kennt kein Alter": Nach 60 Jahren Ehe gelang es dem Ehemann mit Hilfe seiner Enkelin, seine Frau zu erfreuen

“Eine Heilsgeschichte“: Hebammen haben ihr Bestes getan, um das Gorillaweibchen und sein Baby zu retten

Eine Hündin, die zum ersten Mal Mutter geworden ist, kümmert sich um Welpen

Als der Junge 17 Jahre alt war, heiratete er eine 51-Jährige: wie sie nach 18 Jahren des Zusammenlebens leben

Mehr anzeigen

Foto: lemurov.net

Das Projekt war ursprünglich für 25 Jahre konzipiert und wird jedes Jahr ungefähr einem Jahr im 13. Jahrhundert entsprechen.

Das heißt, aktives Arbeiten ist nur in der warmen Jahreszeit möglich, und in der kalten Jahreszeit muss man sich um die Sicherheit von Lebensmitteln und Heizungen kümmern sowie Abschlussarbeiten ausführen.

Foto: lemurov.net

Die Projektteilnehmer, und das sind bereits 55 Menschen aus verschiedenen Berufen, riskieren natürlich nicht, an einer unheilbaren Krankheit zu erkranken, sie müssen nicht mit benachbarten Herren kämpfen oder sich gegen wilde Tiere verteidigen.

Sie bauen nur eine Burg und versuchen, nicht auf Touristen zu achten, von denen bis zu 300.000 pro Jahr kommen. Es ist immer noch eine wichtige Finanzierungsquelle.

Foto: lemurov.net

Foto: lemurov.net

Foto: lemurov.net

Tierschützer werden nicht begeistert sein, aber im 13. Jahrhundert gab es außer Pferden keinen anderen Machtentwurf. Hier gibt es eine Wassermühle, kleine technische Tricks werden aktiv in Bausteinen, Hebeln, einfachen Winden usw. eingesetzt.

Foto: lemurov.net

Steine ​​werden von Hand gehauen, Holz wird auch gesägt, anstelle von Beton und Zement gibt es Tonmischungen, und man isst überhaupt kein Fast Food und nicht einmal Froschschenkel.

Foto: lemurov.net

Foto: lemurov.net

Foto: lemurov.net

Aus alten Dokumenten wurde etwas entnommen, alles andere musste neu erfunden werden - wer weiß im 21. Jahrhundert, wie viel zerkleinerte Schalen für ein Pfund Sand und Mist benötigt werden, um die Mischung feuchtigkeitsbeständig zu machen?

Foto: lemurov.net

Im Prozess stellte sich heraus, dass die Maurer das Material zu gleichmäßig schnitten, und dies ist ein Fehler, die Architekten verwenden Formeln zur Berechnung von Strukturen, die damals nicht umsonst existierten, und der Koch fügt der Suppe heimlich Pfeffer hinzu.

Man hat Amerika noch nicht entdeckt, woher kommt es in der Ernährung? Eh, es ist schwer im Mittelalter zu leben ...

Foto: lemurov.net

Foto: lemurov.net

Foto: lemurov.net

Der Standort für den Bau des Schlosses wurde aufgrund der Lage der nahe gelegenen Baumaterialquellen ausgewählt. Dies ist aus historischer Sicht Unsinn, da die Burg Handelswege und Grenzen abdecken sollte, aber so es einfacher war, alles mit den Behörden zu koordinieren.

Wenn Gänse und Rüben noch in der Nähe in einem Gartenbett gezüchtet werden können, dann würden Muldenkipper mit Steinen und Kühlwagen mit Halbzeugen auf einer Baustelle völlig fehl am Platz aussehen. Aber die Bauherren müssen auch  irgendwo leben.

Foto: lemurov.net

Quelle: lemurov.net

Das könnte Sie auch interessieren:

"Artefakte der Vergangenheit": Wie fehlerhafte Fahrzeuge auf der ganzen Welt aussehen

Geheimnisvolle Petra: Die verlorene Stadt, die zum achten Wunder der Antike wurde