Aussie Ark gab am Montag zusammen mit einer Koalition anderer Naturschutzgruppen bekannt, dass sie 26 der fleischfressenden Säugetiere in ein 400 Hektar großes Schutzgebiet entlassen hatten.

Foto: dailymail.co.uk

Tim Faulkner, Präsident von Aussie Ark, sagte, die "historischen" Veröffentlichungen seien die ersten Schritte in einem Projekt, das dem erfolgreichen Schritt ähnelt, Wölfe in den 1990er Jahren in den Yellowstone-Nationalpark in den USA zurückzukehren.

Nach 16 Jahren Arbeit, einschließlich der Einrichtung des größten tasmanischen Teufelszuchtprogramms auf dem australischen Festland, sagte Faulkner, es sei „unglaublich und surreal“, das Ziel erreicht zu haben.

Foto: dailymail.co.uk

"Es ist das Zeug, aus dem Träume gemacht sind", sagte er. "Unser größtes heimisches Raubtier auf dem Festland ist der Tigerquoll - und sie sind etwas mehr als ein Kilo - also ist es riesig, etwas von dieser Größe zurückzubringen."

Foto: dailymail.co.uk

Tasmanische Teufel, die bis zu 8 Kilogramm wiegen und ein schwarzes oder braunes Fell haben, jagen normalerweise andere einheimische Tiere oder fressen Kadaver. Nach Angaben der staatlichen Umweltbehörden sind die Teufel weder für Menschen noch für Nutztiere gefährlich, sondern verteidigen sich bei Angriffen und können schwere Verletzungen verursachen.

Foto: dailymail.co.uk

Die Tiere sind bekannt für ihr extrem lautes Knurren, ihre kräftigen Kiefer und ihre Wildheit, wenn sie Rivalen um Nahrung oder Partner konfrontieren. Sie werden als gefährdet eingestuft, nachdem eine ansteckende Gesichtstumorerkrankung die verbleibende Bevölkerung des australischen Inselstaates Tasmanien heimgesucht hat.

Foto: dailymail.co.uk

Es wird geschätzt, dass immer noch weniger als 25.000 tasmanische Teufel in freier Wildbahn leben, gegenüber 150.000 vor der mysteriösen, tödlichen Krankheit, die Mitte der neunziger Jahre erstmals auftrat.

Beliebte Nachrichten jetzt

Lebenspartner von Schönheiten: Wie die Ehemänner und Liebesfreunde der schönsten Frauen aussehen

"Wollknäuel": Der Schafbock entkam vom Hof und kehrte sechs Jahre später zurück

Bei der Räumung des Abwasserkanals fanden die Arbeiter eine Ratte von der Größe einer Kuh, bald darauf wurde ihre Besitzerin gefunden

Ein kleiner Mensch mit einem großen Herzen: Der Hund hat vor jedem Angst, außer seinem kleinen Freund

Mehr anzeigen

Foto: dailymail.co.uk

Auf dem australischen Festland sollen sie vor geschätzten 3.000 Jahren von Rudeln Dingos - Wildhunden, die auf dem riesigen Kontinent heimisch sind - ausgelöscht worden sein.

Foto: dailymail.co.uk

Faulkner sagte, es sei zu hoffen, dass das Projekt eine "Versicherungspopulation" gegen die bisher unbehandelbare Gesichtstumorerkrankung schaffen und zur Wiederherstellung der heimischen Umwelt beitragen würde.

Foto: dailymail.co.uk

"Teufel stellen eine der wenigen natürlichen Lösungen zur Bekämpfung von Fuchs und Katze dar, und Fuchs und Katze sind für fast alle unserer 40 Säugetiersterben (in Australien) verantwortlich", fügte er hinzu. Hier geht es also um mehr als den Teufel. '

Foto: dailymail.co.uk

Aussie Ark wählte die wieder eingeführten Teufel aufgrund ihrer Brutfähigkeit aus und platzierte sie in dem weitläufigen, eingezäunten Gebiet in der Hoffnung, Bedrohungen für ihr Überleben, einschließlich wilder Schädlinge, schädlicher Unkräuter und Autos, abzuwehren.

Foto: dailymail.co.uk

"Wir haben junge, gesunde Teufel eingesetzt, wir haben sie jetzt eingesetzt, was ihnen den größten Teil von sechs Monaten Zeit gibt, sich niederzulassen, ihr Territorium zu finden (und sich auf die Zucht vorzubereiten", was normalerweise im Februar geschieht, sagte Faulkner.

Foto: dailymail.co.uk

Weitere 40 sollen in den nächsten zwei Jahren in das Schutzgebiet entlassen werden, das sich an Land befindet, das von Aussie Ark wegen seiner Lebensraumeignung, der hohen Anzahl an Pflanzenfressern und seiner Lage in der Nähe eines Nationalparks gekauft wurde.

Foto: dailymail.co.uk

Der tasmanische Teufel ist eine von sieben Eckpfeilerarten, die für das australische Ökosystem von entscheidender Bedeutung sind und die Aussie Ark in den kommenden Jahren zusammen mit Quollen, Bandicoots und Felswallabys wieder in das wilde Schutzgebiet einführen will.

Foto: dailymail.co.uk

Quelle: dailymail.co.uk

Das könnte Sie auch interessieren:

"Pelzige Verkörperung der Liebe": Ein Labrador-Welpe wurde mit einer ungewöhnlichen Eigenschaft geboren

"Liebe für immer": lustige Umarmungen der Erdmännchen durch die Linse eines Fotografen

„Er unterscheidet sich von den anderen“: ein Tourist hat es geschafft, einen Albino-Elefanten zu fotografieren