Der ostantarktische Eisschild, der so groß ist wie die USA, ist der größte Eisschild der Welt. Wie der Name schon sagt, befindet er sich in der Antarktis und ist der "Partner" eines anderen Eisschildes, des westantarktischen Eisschildes.

Wissenschaftler glauben, dass die veränderte Wasserzirkulation im Südpolarmeer die Stabilität des größten Eisschildes der Welt zerstören könnte, was wiederum zu einem katastrophalen Anstieg des Meeresspiegels führen würde, berichtet ScienceAlert.

Australische Wissenschaftler der Wissenschaftsorganisation CSIRO haben neue Forschungsergebnisse vorgelegt, die davor warnen, dass die durch den Menschen verursachte globale Erwärmung zum Abschmelzen von Teilen des ostantarktischen Eisschildes führen könnte.

Wissenschaftler bringen diesen Prozess mit der Tatsache in Verbindung, dass immer mehr warmes Wasser auf das Inlandeis zusteuert. Infolge des Temperaturanstiegs der Ozeane droht ein Anstieg des Meeresspiegels, der die Küstensiedlungen überschwemmen und die lokale antarktische Fauna auslöschen könnte.

Infolge der steigenden Meerestemperaturen besteht die Gefahr eines Anstiegs des Meeresspiegels. Quelle:The Conversation

Der Meeresspiegel wird um 5 Meter steigen

Es ist bereits bekannt, dass der westantarktische Eisschild allmählich schmilzt, was bereits zum Anstieg des Meeresspiegels beiträgt. Neue Daten australischer Wissenschaftler zeigen jedoch, dass dieser Prozess auch im benachbarten Eisschild im Osten beginnt.

Wissenschaftler haben ein Schelfeis namens Aurora subglacial basin untersucht, das eine Region mit gefrorenem Meereis ist und zum Ostantarktischen Eisschild gehört. Wissenschaftler sagen voraus, dass bei einem vollständigen Abschmelzen dieses Gletschers der Pegel des Weltozeans um katastrophale 5,1 Meter ansteigen wird - für Natur und Mensch.

Der größte Teil dieses Schelfeises liegt unter dem Meeresspiegel und reagiert daher besonders empfindlich auf steigende Wassertemperaturen. Das liegt daran, dass das Wasser in der Tiefe kühlere Temperaturen benötigt, um zu gefrieren, als das Wasser näher an der Meeresoberfläche.

Die Wassertemperatur steigt alle 10 Jahre

Wissenschaftler haben in einer Studie festgestellt, dass die Temperatur des Meerwassers in der Nähe eines Gletschers im Laufe des 20. Jahrhunderts alle 10 Jahre um 0,1 bis 0,4 Grad gestiegen ist. Ab den 1990er Jahren begann die Wassertemperatur alle 10 Jahre um 0,3 ℃ bis 0,9 ℃ zu steigen.

Der größte Teil dieses Schelfeises liegt unter dem Meeresspiegel und reagiert daher besonders empfindlich auf steigende Wassertemperaturen. Quelle:The Conversation

Wissenschaftler führen die Zunahme des wärmeren Wassers im Ozean nahe der Antarktis auf einen erheblichen Anstieg der Treibhausgasemissionen zurück.

Beliebte Nachrichten jetzt

Die Kinder von Prinz William gaben ihrem Großvater Prinz Charles einen rührenden Spitznamen, Details

„Die Rückkehr des Königs“: Johnny Depp präsentierte seinen neuen Look für den ersten Film seit dem Prozess gegen Amber Heard

„Er sieht darin besser aus, als ich“: Madonna erzählte über den Sohn, der ihre Kleider trägt

Giftiger Regen auf der Erde: Wissenschaftler haben schädliche Giftstoffe im Regenwasser entdeckt

Mehr anzeigen

"Früher dachte man, dass der ostantarktische Eisschild und das Eis selbst nicht durch wärmeres Wasser zerstört werden könnten. Unsere Untersuchungen zeigen jedoch, dass immer mehr warmes Wasser das kältere Wasser in dieser Region ersetzt. Wir glauben, dass die Bewegung des wärmeren Wassers in Richtung des Eisschildes bis zum Ende des 21. Jahrhunderts nur noch zunehmen wird", sagt Laura Herrais Borreguero vom CSIRO.

Gletscherschmelze. Quelle:The Conversation

Nur eine Möglichkeit, eine Katastrophe zu vermeiden

Die Wissenschaftler halten es für dringend erforderlich, die globale Erwärmung auf unter 1,5 ℃ zu begrenzen. Um dies zu erreichen, müssen die Treibhausgasemissionen bis 2050 auf nahezu Null reduziert werden. Die Forscher warnen, dass ein globaler Temperaturanstieg über 1,5 ℃ den antarktischen Schild destabilisieren und den Meeresspiegel um mehrere Meter ansteigen lassen würde - eine echte Katastrophe.

Wenn die Erwärmung jedoch nicht höher als 1,5 ℃ ausfällt, wird der globale Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 nur um einen halben Meter ansteigen, und sowohl die Menschen als auch die lebenden Ökosysteme haben die Möglichkeit, sich darauf vorzubereiten und an die neuen Lebensbedingungen anzupassen.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

„Design der Zukunft“: wie ein futuristischer verspiegelter Wolkenkratzer in der Wüste aussehen wird

„Orte der Einsamkeit“: wie die malerischsten verlassenen Inseln der Welt aussehen