In den letzten Monaten war ein Hundetherapeut namens Tonka in einem Pflegeheim in Texas. Ein gewöhnlicher Hund gab jedem, der mit ihm kommunizieren konnte, viele freudige Emotionen.

Foto:mimimetr.com

Doch aufgrund der letzten Umstände und der Verbreitung des Coronavirus drohten die Leiter des Pflegeheims damit, diese Treffen zu verbieten. Ältere Menschen, die in dieser Einrichtung leben, verengten die Kontakte zur Außenwelt.

Glücklicherweise haben Tonka und ihre Betreuerin Sarah Peters einen Weg gefunden, dieses Verbot zu umgehen.

Foto:mimimetr.com

In der Regel kommt der Hund immer in dem Gebäude, in dem Rentner wohnen.  Doch dieses Mal begrüßte er die Bewohner unter ihren Fenstern. Er zeigte sie so, dass die Isolation zwar nicht aufgehoben war, die älteren Menschen aber immer noch nicht allein waren.

Foto:mimimetr.com

Tonka hatte das Gefühl, dass diese Menschen ihn sehr brauchten. Und er hat ihnen gerne geholfen. Die Bewohner des Hauses konnten ihre Tränen nicht halten, als sie einen lieben Gast sahen. Sie alle waren dem Hund sehr dankbar für sein freundliches Herz.

Sarah ist froh, dass sie und ihr Hund in einer so schwierigen Situation so hilfreich sein konnten.

Quelle: mimimetr.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Junge hörte auf zu wachsen, als er ein Jahr alt war, jetzt ist er zehn Jahre alt: so sieht er heute aus

So unterschiedlich, so wohlhabend: Wie die reichsten Frauen der Welt aussehen

Beliebte Nachrichten jetzt

"Er verdient es, glücklich zu sein": Frau nahm ein Kätzchen im Supermarkt auf und schenkte ihm ein besseres Leben

"Keine Zeit für Selbstmitleid": Wie eine alleinerziehende Mutter mit 38 Kindern lebt

„Geschichte einer Verwandlung“: Eine Frau beschloss, sich komplett zu verändern, um Mutter zu werden

Charlène von Monaco wird im Palast nicht mehr leben, Details

Mehr anzeigen