Apple Film hat das Erscheinungsdatum für den Film "Emancipation" mit Will Smith in der Hauptrolle bekannt gegeben: 2. Dezember 2022, berichtet BBC. Damit kann der Film Ende des Jahres für einen Academy Award nominiert werden. Aber Will Smith wird eine solche Auszeichnung für lange Zeit, wenn nicht für immer, vergessen müssen.

Will Smith. Quelle: Getty Images

Erinnern Sie sich daran, dass sich Will Smith im März dieses Jahres bei der Oscar-Verleihung blamiert hat. Kaum hatte er (zum ersten Mal!) die begehrte Statuette für den besten Schauspieler des Jahres gewonnen (der Film "King Richard", in dem er den Vater der berühmten Tennisschwestern Serena und Venus Williams spielte), traf der Schauspieler den Moderator Chris Rock.

Der berühmte Komiker machte einen Witz über Smiths Frau, woraufhin Will wütend wurde. Und obwohl sich der Schauspieler später bei Chris für seinen Streich entschuldigte, bewahrte ihn das nicht vor den harten Sanktionen der American Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die den jährlichen "Oscar" für Leistungen auf der großen Leinwand stiftet.

Will Smith hat dem Moderator der Oscar-Verleihung ins Gesicht geschlagen. Quelle: Getty Images

Insbesondere wird Will Smith in den nächsten 10 Jahren nicht für einzelne Oscar-Preise nominiert werden. Diese Strafe gilt nicht für Filme mit seiner Beteiligung. Kürzlich wurde jedoch in Hollywood das Gerücht laut, dass Smiths Disqualifikation auf sieben oder sogar fünf Jahre reduziert werden könnte. Darüber hinaus wurde der Schauspieler auf unbestimmte Zeit aus dem Academy of Motion Picture Arts Club ausgeschlossen.

Und obwohl Wills bewegende öffentliche Entschuldigung (mit Tränen in den Augen) bei den Academy-Mitgliedern einen eigenen Oscar verdient hätte, wurden die disziplinarischen Sanktionen gegen den Schauspieler aufrechterhalten. Aufgrund dieses Vorfalls wollte die Apple Film Company sogar die Veröffentlichung des Films "Emancipation" ins Jahr 2023 verschieben, um die Öffentlichkeit nicht zu verärgern, die Smiths Possen heftig diskutierte. Letztendlich entschied man sich aber, den Film noch in diesem Jahr zu zeigen, damit er am Ende des Filmjahres 2022 für den Oscar nominiert werden kann.

Will Smith wird Gordons legendären Sklaven spielen. Quelle: focus.сom

Was den neuen Film von Will Smith angeht, so beruht die Handlung von "Emancipation" auf wahren Begebenheiten. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der entlaufene afroamerikanische Sklave Gordon (gespielt von Smith), der im März 1863 von einer Plantage in Louisiana flieht. Nach einer langen Reise schloss er sich der Armee des Nordens an und kämpfte gegen die Südstaatler für die Abschaffung der Sklaverei.

Das Bild von Gordons Rücken, der von den Aufsehern ausgepeitscht wurde, wurde zu einem Propagandainstrument für die Gegner der Sklaverei. Es ging sogar als das berühmteste Foto eines Sklaven während des amerikanischen Bürgerkriegs in die Geschichte ein.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Schauspielerin Sarah Jessica Parker trat mit ihren 13-jährigen Zwillingstöchtern öffentlich auf

Beliebte Nachrichten jetzt

König Charles III. wird aufgefordert, Prinz Harry und Meghan Markle ihre Titel abzuerkennen, Details

Kobold mit Gashahn: In Prag wurde ein Wladimir Putin-Denkmal errichtet

„Immer zusammen“: Sarah Michelle Gellar und Freddie Prinze Jr. haben 20-jähriges Jubiläum zusammen gefeiert

Putin wird in einer separaten Zelle sitzen: Im Kreml beginnt ein Putsch, wie es dazu kommt

Mehr anzeigen

„Nichts von Papa“: Wie der 31-jährige Sohn von Nicolas Cage aussieht