Das mysteriöse Phänomen bleibt in den Tausenden von Gruben, die das Pisco-Tal bedecken. Die Peruaner haben ihnen Namen gegeben, die von Monte Sierpe, was so viel wie "Berg der Schlangen" bedeutet, über Cerro Viruela, was wörtlich übersetzt "Berg der Pocken" bedeutet, bis hin zu einem einfachen Streifen mit Löchern reichen, und im Internet wurden sie sogar als "Alien-Ei-Brutkasten" bezeichnet. Sie sind recht schwer zu erreichen, so dass nicht viele Forscher den "Schlangenberg" besucht haben.

Satellitenansicht. Quelle:amusingplanet.com

Die seltsamen Formationen wurden erstmals in den 1930er Jahren entdeckt, als die Gruben für die Medien aus einem Flugzeug fotografiert wurden. Zwanzig Jahre später traf das erste Erkundungsteam ein. Zu diesem Zeitpunkt erfolgte die erste detaillierte Beschreibung: ein seltsames Band von Gruben, das sich über eineinhalb Kilometer erstreckte.

Die Breite dieses Streifens variiert an verschiedenen Stellen zwischen 14 und 20 Metern. Nun, die Zahl der Gruben im Allgemeinen hat die Wissenschaftler überrascht - es gibt mehr als 5 Tausend. Dann verglichen die Archäologen diese Löcher mit leeren Gräbern und fügten so dem Fund weitere Fragen hinzu.

Die nächste Erhebung wurde in den 1980er Jahren durchgeführt. Sie maßen die Löcher: Sie waren zwischen 50 und 100 cm tief und hatten einen Durchmesser von weniger als einem Meter. Auch die Löcher wurden eingehend untersucht, wobei sich herausstellte, dass sie unterschiedlich waren: Einige wurden direkt in den Boden gegraben, während andere aus Steinen an der Oberfläche hergestellt wurden.

Die irdene Stadt Tambo Colorado. Quelle:Santiago Stucchi Portocarre/flickr.com

Die letzte Studie wurde von Wissenschaftlern der University of California im Jahr 2015 durchgeführt. Sie erstellten mit Hilfe von Drohnenbildern eine Karte des Pockenhügels. Sie untersuchten auch das Gebiet um die Gruben herum: Es stellte sich heraus, dass es keine Spuren oder Artefakte aus der Vergangenheit gab.

Da es in der Nähe keine Inka-Pfade oder Keramikreste gibt, warfen die Untersuchungen noch mehr Fragen auf. Gleichzeitig haben die Wissenschaftler die Löcher datiert: Die Gruben wurden um das fünfzehnte Jahrhundert herum angelegt. Zu dieser Zeit schloss sich dem Inka-Reich das Volk der Chincha-Kultur an, das ebenfalls im Pisco-Tal lebte.

Welche Theorien haben die Wissenschaftler zu den Tausenden von Gruben im peruanischen Tal? Natürlich lehnen sie quasi-wissenschaftliche Theorien ab. Eine Theorie besagt, dass es sich bei den Gruben lediglich um ein Lager für Düngemittel handelt, das von den Bewohnern des Pisco-Tals in der Vergangenheit genutzt wurde. Eine andere Theorie besagt, dass die Menschen die Gruben zum Messen ihres Tributs nutzten.

Die Gruben des Pisco-Tals. Quelle:amusingplanet.com

Tatsache ist, dass Monte Sierpe weniger als zehn Kilometer von Tambo Colorado, einer alten Inkasiedlung, entfernt ist. Auf dem Weg zu dieser Stadt liegt ein Schwung von Löchern. Menschen, die den Herrschern Tribut zahlen mussten, bauten diese Löcher, um die Höhe des Tributs zu messen. Das Pisco-Tal erwies sich als ein guter Ort dafür, da es nicht weit von Tambo Colorado entfernt war.

Darüber hinaus könnte der Tribut wahrscheinlich von den örtlichen Buchhaltern mit Hilfe ihres Zählseil-Kipu-Systems gezählt werden. Allerdings steht auch diese Theorie auf wackligen Füßen, und die wissenschaftliche Gemeinschaft hat viele Fragen dazu. Im Inkagebiet zum Beispiel gab es nichts dergleichen. Aus welchem Grund wird nur im Pisco-Tal mit Gruben gemessenen Tribut und warum hat sich in anderen Regionen eine solche Praxis nicht durchgesetzt?

Alles in allem ist das Einzige, was wir mit Sicherheit wissen, dass wir noch nicht wissen, warum in Peru Tausende von Gruben ausgehoben wurden.

Beliebte Nachrichten jetzt

„Die Folgen des Erfolgs“: Joe Pesci erzählte nach 30 Jahren, wie die Fortsetzung von „Kevin – Allein zu Hause“ gedreht wurde

Die Frau von Alec Baldwin hat gezeigt, wie sie nach der Geburt ihres siebten Kindes aussieht

Eine säugende Hündin versteckte ihre Welpen in alten Möbeln, um sie vor anderen zu schützen

Wie der 61-jährige Sohn von Brigitte Bardot aussieht, den sie einmal verlassen hat

Mehr anzeigen

Quelle: travelask.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein antiker Tempel des Poseidon von Samos wurde in Griechenland gefunden, Details

Das Leben auf der Erde ist bedroht: Die Tierpopulationen haben sich in den letzten 50 Jahren mehr als halbiert