Namibias Magic Circles, wie sie auch genannt werden, sind kreisförmige Flecken mit Gras an den Rändern, die einen Durchmesser von 2 bis 10 Metern haben. Es gibt Millionen von ihnen in der Namib-Wüste, einem Teil des afrikanischen Landes Namibia. Zusammen bilden sie ein seltsames Muster, aber wie sie entstehen, war den Wissenschaftlern bisher unbekannt, schreibt ScienceAlert.

Derzeit gibt es zwei populäre Theorien zur Erklärung des Auftretens dieser ungewöhnlichen Kreise in der Namib-Wüste. Eine Theorie besagt, dass diese Kreise durch Termiten entstanden sind, die sich von Graswurzeln ernähren, während eine andere Theorie besagt, dass sich das Gras selbst organisiert, um bei Trockenheit Zugang zu Wasser zu haben.

Die Bildung dieser Kreise ist nach wie vor auf die Tatsache zurückzuführen, dass es hier sehr selten und unregelmäßig regnet. Quelle:ScienceAlert

In der Vergangenheit haben Wissenschaftler beide Theorien bestätigt, aber sie bieten keine vollständige Erklärung für die mysteriösen Kreise. Vor einigen Jahren wurden solche Kreise in Australien gefunden, aber die Wissenschaftler haben keinen eindeutigen Zusammenhang mit Termiten gefunden.

Vor zwei Jahren kamen Wissenschaftler der Universität Göttingen zu dem Schluss, dass diese magischen Kreise höchstwahrscheinlich wegen des Wassermangels entstehen, weshalb das Gras hier in Kreisen wächst, ohne dass es im Zentrum dieser kreisförmigen Flächen steht. Doch vor kurzem haben dieselben deutschen Wissenschaftler unter der Leitung von Stephan Goetzin eine neue Studie durchgeführt und ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Eine neue Forschung hat gezeigt, dass die Entstehung dieser Kreise höchstwahrscheinlich damit zusammenhängt, dass die Regenfälle hier sehr selten und unregelmäßig sind. Das Gras innerhalb dieser Kreise erscheint eine Zeit lang und verschwindet dann wieder. Das Gras um diese Flächen wächst weiter.

Wissenschaftler glauben, dass das Auftreten dieser Kreise auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass dieses Gras sehr lange Wurzeln hat, um Zugang zu Wasser zu haben. Aber Termiten haben nichts mit dem Aussehen dieser Kreise zu tun.

"Unter Wüstenbedingungen organisieren sich die Gräser so, dass sie bessere Überlebenschancen haben. Sie bilden so deutliche kreisförmige Konzentrationen, dass ihre Wurzeln Wasser in großer Tiefe erreichen können", sagt Getzin.

Kreise in der Namib-Wüste. Quelle:ScienceAlert

Wissenschaftlern zufolge ermöglichen die leblosen Flecken, die diese magischen Kreise darstellen, dass Gras an den Rändern dieser Kreise wächst und gedeiht. Schließlich sind es diese Pflanzen, die die gesamte Feuchtigkeit aufnehmen.

"Diese Selbstorganisation des Grases ermöglicht es ihm, sich gegen Trockenheit zu wehren. Durch die Bildung einer solchen Landschaft aus gleichmäßig verteilten Kreisen profitiert das Gras direkt von den knappen Wasserressourcen auf Kosten anderer Pflanzen", sagt Getzin.

Nach Ansicht der Wissenschaftler bietet nur eine solche Geometrie der Vegetationsanordnung eine Überlebenschance in der Wüste.

Quelle: focus.сom

Beliebte Nachrichten jetzt

Seit Jahrzehnten vergessen: im Hof eines verlassenen Hauses fand man hundert Autos, von denen viele nur träumen können

Helfer für die Heizperiode: Welche Zimmerpflanzen das Haus von Schimmel und Feuchtigkeit befreien

Prinz William und Kate Middleton gaben den Namen ihres „vierten Kindes“ bekannt

Putin wird in einer separaten Zelle sitzen: Im Kreml beginnt ein Putsch, wie es dazu kommt

Mehr anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

"Verloren im Dschungel": Wie Maya-Städte mit Wohnhäusern aussehen

"Der Anfang vom Ende": Erdrutsch in Alaska könnte gigantischen Tsunami auslösen, Details