In der Zeitschrift Antiquity sind kürzlich mehrere Artikel erschienen. Sie werden von Archäologen aus der ganzen Welt verfasst. Sie schlagen Alarm wegen der sich verändernden Umwelt. Es wird festgestellt, dass eine große Anzahl wertvoller Ruinen und Artefakte durch die Klimakrise beschädigt oder für immer zerstört werden könnte, schreibt Ancient Origins.

Ziel der Veröffentlichungen ist es, die Politiker auf die Gefahren aufmerksam zu machen. In jedem der Werke der Archäologen werden die Gefahren von entdeckten und unentdeckten Kulturerbestätten erläutert. Die erste davon ist die Auswaschung von Feuchtgebieten.

Wertvolle Artefakte. Quelle:Ancient Origins

In solchen Umgebungen können antike Artefakte oder einfach nur Exemplare von Menschen und Tieren über lange Zeit erhalten bleiben. Was wir jetzt haben, kann vom Wasser einfach weggespült werden oder völlig austrocknen - je nachdem, wo es gefunden wird. Einer der wichtigsten Funde ist der Tolland-Mann in Dänemark. Er lebte vor 2.000 Jahren, aber sein Körper ist gut erhalten, weil er in einem Sumpf begraben wurde.

Professor Henning Matthiesen stellte fest, dass organisches Material in einer solchen Umgebung Tausende von Jahren konserviert werden kann. Doch heute ist fast die Hälfte der Feuchtgebiete verloren gegangen.

Der Grund dafür ist das Wachstum der Städte. Ein Beispiel für erdrückende Zerstörung ist Somerset in England, wo sich eine eisenzeitliche Siedlung befindet. In den letzten vier Jahren ist das Niveau des Geländes des Glastonbury Lake Village um einen Drittelmeter gesunken. Infolgedessen ist es wahrscheinlicher, dass antike Artefakte im Freien zusammenbrechen.

Auch die Veränderung der Artenvielfalt im Wasser birgt Gefahren. Vor allem Denkmäler in den Weltmeeren sind ebenfalls gefährdet. Der Klimawandel wird nicht nur die Wassertemperatur erhöhen, sondern auch zu einer zunehmenden Versauerung führen.

Auch Denkmäler in den Weltmeeren sind bedroht. Quelle:Tech Explorist

Alles, was sich jetzt auf dem Meeresboden befindet, wird schneller zusammenbrechen. Auch die Zunahme von Unwetterereignissen gibt Anlass zur Sorge. Im Jahr 2015 beschädigte ein Taifun auf den Nördlichen Marianen bereits Schiffe aus dem Zweiten Weltkrieg schwer.

Der Archäologe David Gregory vom dänischen Nationalmuseum erklärte dazu:

"Einerseits argumentiert die UNESCO, dass das kulturelle Erbe unter Wasser an Ort und Stelle auf dem Meeresboden erhalten werden sollte, aber ist das immer realistisch?"

Gegenwärtig versuchen die meisten Menschen, Unterwasserabfälle in der aquatischen Umwelt zu belassen. Dies könnte jedoch dazu führen, dass in Zukunft viele wertvolle Artefakte zerstört werden. Bislang haben die Regierungen nur wenige Maßnahmen zum Schutz archäologischer Stätten im Allgemeinen ergriffen. Das Problem ist in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen akut.

Angesichts des alarmierenden Zustands des Klimas werden die Archäologen versuchen, die Aufmerksamkeit der Regierungsvertreter auf der UN-Klimakonferenz im Jahr 2022 zu gewinnen.

Beliebte Nachrichten jetzt

„Bester Preis“: Die Frau zeigt ihre Wohnung in Manhattan für 350 Dollar pro Monat

Immer zusammen: Ein Mann baute ein Kajak, um mit seinen Hunden zu reisen

Helfer für die Heizperiode: Welche Zimmerpflanzen das Haus von Schimmel und Feuchtigkeit befreien

Seidenkissenbezüge und Nackenpflege: Die 51-jährige Frau verrät, wie sie es schafft, halb so alt auszusehen

Mehr anzeigen

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

„Genug für alle“: Unter der Erdoberfläche befindet sich eine Quelle grenzenloser sauberer Energie, Details

Mitarbeiter von Kreuzfahrtschiffen erzählten über geheime Bereiche an Bord, die Passagiere nicht betreten dürfen