Allein in den letzten 400 Jahren hat sich die Zahl der Menschen auf der Erde verachtfacht. Lange Zeit lag die Weltbevölkerung bei rund 8 Milliarden Menschen, aber im November haben wir diese Grenze trotzdem überschritten, schreibt Science Alert.

Die Forscher beschlossen, diese "Errungenschaft" auf besondere Weise zu feiern und erstellten eine "Volkszählung" der letzten mehr als 2 Millionen Jahre seit dem Erscheinen der ersten Menschen in Afrika.

Die ältesten Fossilien der frühesten bekannten Menschen sind 2,8 Millionen Jahre alt und wurden in Ostafrika gefunden. Seitdem ist die Bevölkerung des Planeten nur gewachsen.

Laut Hervé Le Bras, einem Forscher am französischen Institut für demografische Studien (INED), blieben Schätzungen über die Zahl der Menschen, die die Erde bewohnten, bis zum 19. Jahrhundert äußerst unzuverlässig.

Wissenschaftler wissen, dass unsere Vorfahren Jäger und Sammler waren und im Vergleich zu späteren Zeiten nur wenige Kinder hatten. Erstens war es so einfacher, einen nomadischen Lebensstil aufrechtzuerhalten, und zweitens war ein Territorium von 10 Quadratmetern erforderlich, um eine Person zu ernähren - unsere Vorfahren hatten einfach nicht genug Ressourcen. Forscher stellen fest, dass die Weltbevölkerung in dieser Zeit gewachsen ist, aber sehr langsam.

Alles änderte sich in der Jungsteinzeit, um 10.000 v. Chr. führten die Einführung der Landwirtschaft, eine sesshafte Lebensweise und die Möglichkeit, Lebensmittel zu lagern, zu einem regelrechten Babyboom.

Le Bras glaubt, dass Mütter in dieser Zeit ihre Babys bereits mit Brei ernähren konnten, was Frauen früher abstillen ließ und somit die Zeit zwischen den Geburten verkürzte. Aber anthropologische Studien zeigen, dass ein Drittel der Kinder vor der Geburt starb, ein weiteres Drittel wurde nicht 18 Jahre alt.

Wissenschaftlern zufolge betrug die Bevölkerung der Erde im Jahr 10.000 v. Chr. etwa 6 Millionen und im Jahr 2000 v. war es schon 100 Millionen und im ersten Jahrhundert unserer Ära – 250 Millionen.

Im Mittelalter verlangsamte sich das Wachstum der Weltbevölkerung deutlich – Grund dafür waren die Pest und eine Reihe weiterer Epidemien. Die Pandemie, die ihren Ursprung in Zentralasien hatte, erreichte 1346 Europa und kostete in nur 8 Jahren 6 Proznt der Bevölkerung Europas, des Nahen Ostens und Nordafrikas das Leben.

Wissenschaftler stellen fest, dass aufgrund der Pest die Bevölkerung des Planeten im Zeitraum von 1300 bis 1400 von 429 auf 374 Millionen zurückgegangen ist.

Im 19. Jahrhundert setzte ein weiterer Babyboom ein – die Weltbevölkerung wuchs dramatisch. Grund dafür war die Entwicklung der modernen Medizin, die Industrialisierung der Landwirtschaft. All dies hat die globale Nahrungsmittelversorgung erhöht. Infolgedessen hat sich die Weltbevölkerung seit 1800 verachtfacht - von einer Milliarde auf acht.

Quelle: focus.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Gemütlich und luxuriös: wie Sandringham aussieht, wo die Royals Weihnachten verbringen

„Unsere Union hat viel durchgemacht“: Hugh Jackman gratulierte seiner Frau rührend zum 67. Geburtstag

Eine säugende Hündin versteckte ihre Welpen in alten Möbeln, um sie vor anderen zu schützen

"Ich bin bereit dafür": Hollywood-Schauspieler Hugh Jackson plant, die USA zu verlassen, Details

Mehr anzeigen

„Ein neuer Anfang“: Bradley Cooper nahm die Beziehungen zur Mutter seines Kindes, Irina Shayk, wieder auf

„Freude der Begegnung“: Der Hund hielt seine Emotionen nicht zurück, als er die Besitzerin nach der Trennung wieder sah