Forscher des Jet Propulsion Laboratory der NASA haben eine Arbeit vorgelegt, die noch von Wissenschaftlern geprüft werden muss und in der sie erklären, warum wir noch keine Außerirdischen gesehen haben. Ihre Version basiert auf einer Hypothese namens "The Great Filter", die Mitte der 1990er Jahre von dem Wissenschaftler Robin Hanson aufgestellt wurde. Diese Hypothese besagt, dass jede intelligente Spezies im Universum die Tendenz hat, sich selbst zu zerstören.

Deshalb haben wir auch noch keine Außerirdischen entdeckt, denn sie haben sich einfach selbst zerstört, bevor wir mit ihnen in Kontakt treten konnten. Die Menschen könnten ein ähnliches Schicksal erleiden, aber das kann vermieden werden, wenn man versteht, was die Außerirdischen falsch gemacht haben, schreibt Futurism.

Es ist möglich, dass es in anderen Zivilisationen ein schreckliches Ereignis stattgefunden hat. Quelle:BBC

Einem Artikel einer Gruppe amerikanischer Wissenschaftler zufolge könnten außerirdische intelligente Zivilisationen im Universum während seiner langen Geschichte existiert haben. Aber sie haben sich einfach selbst zerstört, bevor sie mit uns Kontakt aufnehmen konnten oder bevor wir sie entdecken konnten.

Wissenschaftler schreiben, dass eine Katastrophe, wie sie anderen Zivilisationen widerfahren ist, auch auf die Erdbewohner zukommen könnte und wir darauf vorbereitet sein müssen, um sie zu verhindern.

"Andere Zivilisationen haben ein solches technologisches Niveau erreicht, dass sie begonnen haben, den Weltraum zu erforschen, aber höchstwahrscheinlich hat sich auf ihren Planeten ein schreckliches Ereignis ereignet, vielleicht etwas Ähnliches wie ein Atomkrieg. Sie haben einfach noch nicht das Niveau der Weltraumforschung erreicht, um andere intelligente Spezies, einschließlich uns, zu finden.

Nach der von uns verwendeten Hypothese des "Großen Filters" wird eine intelligente Spezies gefiltert, bevor sie über bestimmte Grenzen des Weltraums hinausgeht, d. h. sie wird zerstört. Dies könnte die Stille in unserer Galaxie erklären, d.h. das Fehlen von Signalen und anderen Anzeichen von Außerirdischen", schreiben die Forscher.

Wissenschaftler sagen, dass es der Große Filter ist, der ins Spiel kommt, bevor die beiden intelligenten Zivilisationen aufeinander treffen. In den späten 90er Jahren sagte Robin Hanson, der Autor der ungewöhnlichen Hypothese, dass das Universum leblos zu sein scheint, weil die Zivilisationen kein sehr hohes technologisches Niveau erreichen konnten, das es ihnen ermöglicht hätte, interstellare Flüge zu unternehmen.

Außerirdische Zivilisationen könnten sowohl einem Asteroideneinschlag als auch einem Atomkrieg ausgesetzt gewesen sein.Quelle:Flickr

In einer neuen Studie weisen Wissenschaftler der NASA darauf hin, dass außerirdische Zivilisationen sowohl mit einem Asteroideneinschlag und einem Atomkrieg als auch mit gefährlichen Klimaveränderungen oder einer außer Kontrolle geratenen künstlichen Intelligenz konfrontiert gewesen sein könnten. Diese Zivilisationen hatten also nicht das erforderliche technologische Niveau erreicht, weil sie einfach verschwunden waren. Eine ähnliche Entwicklung könnte auch auf die Bewohner der Erde zukommen.

Doch Wissenschaftler weisen in einer neuen Studie darauf hin, dass die Menschheit eine Chance hat, eine Katastrophe zu vermeiden. Es ist einfach notwendig, die zerstörerischen Faktoren der menschlichen Gesellschaft zu neutralisieren, und auf diese Weise werden wir in der Lage sein, die Filterung zu vermeiden, die den Außerirdischen widerfahren ist.

Nach Ansicht der NASA-Wissenschaftler ist es notwendig, das gegenseitige Verständnis zwischen den verschiedenen Gesellschaften auf der Erde zu verbessern, was neben weiteren technologischen Fortschritten die Chancen erhöhen dürfte, dass wir den Großen Filter überwinden können.

Quelle: focus.сom

Beliebte Nachrichten jetzt

„Frauensolidarität“: Grace Kellys Enkelin Charlotte erzählte, was ihr geholfen hat, ihre Mutter näher zu kommen

„Geheimnisse der Vergangenheit“: welche Geschichte hinter der mysteriösen Kapelle der Westminster Abbey steht

Gemütlich und luxuriös: wie Sandringham aussieht, wo die Royals Weihnachten verbringen

Eine säugende Hündin versteckte ihre Welpen in alten Möbeln, um sie vor anderen zu schützen

Mehr anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

„Einsame Galaxie“: Neue Weltraumbilder zeigten unsere Nachbarn, Details

„Eine einmalige Chance“: wie der letzte „rote Mond“ vor 2025 aussah