Wissenschaftler haben zwei winzige Fossilien mit einer Größe von nur 13 und 3 Millimetern entdeckt, die offenbar uralte Verwandte von Gliederfüßern sind, schreibt Science Alert.

Die Miniaturkreaturen können aufgrund ihres Aussehens zu Recht als antike "seltsame Wunder" bezeichnet werden - die Kreaturen hatten Schwimmflügel, eine Schnauze und einen gezackten Rüssel. Wissenschaftler entdeckten die Fossilien in der Nähe von Llandrindod Wells in Wales, wo sich die Schafe jetzt befinden.

Winzige Fossilien mögen nicht sonderlich interessant erscheinen, aber das Wissen über sie hat Wissenschaftler nachts wachgehalten. Tatsache ist, dass die Fossilien wie Opabiniden aussehen, Weichkörperwesen mit Schnauzen, die vor Millionen von Jahren ausgestorben sind. Das größte Rätsel ist jedoch, dass die vorliegenden Exemplare 40 Millionen Jahre später datiert sind als alle bisher bekannten Opabiniiden.

Es wurden Fossilien eines winzigen Lebewesens gefunden, das nur 3 Millimeter groß war. Quelle: focus.сom

Man beachte, dass die Wissenschaftler bei der Ausgrabung zwei Fossilien fanden, ein größeres und ein sehr kleines. Es ist immer noch ein Rätsel, ob das kleinere Exemplar jünger ist oder zu einer ganz anderen Art gehört.

Der Paläontologe Stephen Pates von der Universität Cambridge und seine Kollegen haben die größere Kreatur Mieridduryn bonniae genannt, aber sie müssen noch das Rätsel des winzigen, nur 3 Millimeter großen Lebewesens lösen.

Die Dinocarididae, zu denen auch die Opabiniiden und Radiodonta gehören, kamen nach der kambrischen Ozeanexplosion um 500 Ma auf die Erde.

Die winzigen Kreaturen zeichneten sich durch einen Miniaturrock aus Schwimmflügeln aus, der ihren Körper umgab, einige mit Stielen oder anderen Anhängseln des Kopfes. Die Wissenschaftler stellen fest, dass die Opabiniiden aufgrund ihres verwirrenden und ziemlich weltfremden Aussehens den Titel "seltsames Wunder" verdient haben.

Die Wissenschaftler waren verblüfft über die Tatsache, dass die vorliegenden Funde Gemeinsamkeiten mit Opabiniiden und Radiodonta aufwiesen. So hatte das kleinste Exemplar einen geschwollenen Schwanz mit einem Rock aus Schwimmklappen, der für Opabiniiden charakteristisch ist, aber es hatte auch eine Schnauze mit einem krallenartigen Rüssel, der für Radiodonta charakteristisch ist.

Die Wissenschaftler führten genetische Analysen durch und kamen zu dem Schluss, dass die alten Fossilien mit einer dieser Gruppen verwandt sein könnten. Wenn es sich dabei um Opabiniiden handelt, deuten sie darauf hin, dass diese Gruppe von Gliederfüßern 40 Millionen Jahre später auf der Erde lebte, als die Wissenschaftler bisher angenommen haben.

Die Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass die neuen Exemplare ein oder zwei Arten sind, die enger mit den modernen Gliederfüßern als mit den Opabiniiden verwandt sind, was die "vernünftigste Position" darstellt.

Eine künstlerische Darstellung von Mieridduryn bonniae. Quelle:Franz Anthony

In einem solchen Fall, so vermuten die Wissenschaftler, könnte der Rüssel aus der Verschmelzung zweier Kopfglieder entstanden sein, die auch bei späteren Verwandten auftrat und sich schließlich zu Insektenmundwerkzeugen entwickelte. Die Radiodonten hingegen fanden eine andere Verwendung für die Gliedmaßen des Kopfes und behielten sie separat bei.

Beliebte Nachrichten jetzt

„Das Ende der Legende“: Die Welt verabschiedete sich vom letzten Schauspieler des Films „Vom Winde verweht“, Details

Echte Langleberin: Die älteste Katze der Welt wurde 27 Jahre alt

Seit Jahrzehnten vergessen: im Hof eines verlassenen Hauses fand man hundert Autos, von denen viele nur träumen können

Tiefe Falten und Tränensäcke: Bei Angelina Jolie fällt es immer schwerer, die einstige Schönheit wiederzuerkennen

Mehr anzeigen

Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass weitere Forschungen erforderlich sind, aber es ist bereits klar, dass jedes Forschungsszenario die Evolution der Gliederfüßer, die derzeit etwa 85 % aller bekannten Tiere auf der Erde ausmachen, erhellen wird.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

"Zeugnis jahrhundertelanger Geschichte": Ein 700 Jahre altes Schiff wurde auf dem Grund eines Sees in Norwegen gefunden, Details

„Eine neue Seite in der Geschichte“: Astronomen haben eine Galaxie aufgenommen, die 350 Millionen Jahre nach dem Urknall auftauchte, Details