Der mikrobiologische Kunstwettbewerb der Amerikanischen Gesellschaft für Mikrobiologie (ASM) fand erstmals 2015 statt. Seitdem haben Hunderte von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt versucht, etwas Einzigartiges zu schaffen, indem sie eine Vielzahl von Bakterienpaletten als Farben verwendeten, schreibt Popular Science.

Seltsamerweise bieten Bakterien eine außerordentlich reiche Palette für Kunstwissenschaftler. Serratia marcescens zum Beispiel blüht in einem leuchtenden Kirschrot, während Streptomyces coelicolor himmelblau ist. Als Leinwand dient den Forschern eine Petrischale, die mit der gallertartigen Substanz (Agar) gefüllt ist, von der sich die farbenprächtigen Bakterien gerne ernähren.

Die Wissenschaftler verwenden einen mit Flammen sterilisierten Draht als Pinsel, um komplizierte, unsichtbare Muster auf die Leinwand zu malen, und nach einigen Tagen bilden die Bakterien unglaubliche Muster von Quallen, Löwenzahn oder Kamelen, die mit bloßem Auge zu erkennen sind.

Dieses Jahr war keine Ausnahme, und die Ergebnisse des Wettbewerbs liegen nun vor. Die diesjährigen Gewinner haben mit Hilfe von Mikroben Porträts ihrer Lieblingsbiologen gemalt, darunter Rosalind Franklin und Odo Bouyvid.

Laut Mehmet Berkman, einem Bakteriengenetiker bei New England Biolabs in Ipswich, USA, der den ersten Wettbewerb 2015 gewann, ist mikrobielle Kunst im Grunde ganz einfach. Bakterien gibt es in einer Vielzahl von Formen und Arten, und so können Wissenschaftler die bunten Farben der Mikroben nutzen, um komplizierte, wunderbare "lebende" Gemälde zu schaffen. Berkman stellt fest, dass sich die mikrobielle Kunst nur wenig von der herkömmlichen Malerei unterscheidet, aber es gibt dennoch ein paar Nuancen.

Dieses Bild von Edvard Munchs

Da es sich bei den Farben im Wesentlichen um lebende Organismen handelt, ist es an einigen Stellen schwierig vorherzusagen, was sie im Laufe ihres Wachstums tun werden. So kann beispielsweise das Nebeneinander von roten und weißen Bakterien dazu führen, dass ihre Nachbarn nicht mehr rot werden, und es gibt leider viele solcher Nuancen.

Um dieses Hindernis zu umgehen, wenden einige Wissenschaftler verschiedene Tricks an, wie z. B. die genetische Konstruktion derselben Mikroben in verschiedenen Farben. Einem synthetischen Biologen der NYU Langone Health zufolge plagiieren die Wissenschaftler in diesem Fall "schamlos etwas, das in der Natur bereits existiert".

Es gibt jedoch auch Kunstwissenschaftler, die sich lieber an die ursprünglichen Farbtöne halten, die Mikroben in der Natur erzeugen. Berkman zufolge gibt es in diesem Kunstgenre jedoch im Grunde keine festen Regeln, sondern die Schöpfer müssen sich mit dem, was sie tun, gut auskennen.

Berkman zufolge könnten mikrobielle Kunstwerke auch ein hervorragendes Mittel sein, um den schlechten Ruf von Bakterien zu korrigieren. Schließlich gibt es Millionen, manche sagen sogar eine Billion Bakterien auf der Welt, und nur wenige von ihnen stellen eine Gefahr für den Menschen dar. Die Wissenschaftler glauben, dass diese komplizierten Gemälde Abhilfe schaffen und die Einstellung der Menschen gegenüber Keimen verbessern könnten.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

"Verheiratete Männer sind bereit, ihre Frauen für mich zu verlassen: Ich halte mich für die Allerschönste auf der Welt"

Eine Katzenmama lag mit ihren neugeborenen Kätzchen am Straßenrand: Autos fuhren vorbei, niemand hielt an

„Enthüllungen des Kammerdieners“: persönlicher Diener von Eduard, Herzog von Windsor, erzählte über das Leben des ehemaligen Königs

Es wurde bekannt, was der Adler tut, wenn er alt wird, Details

Mehr anzeigen

„Unterwasser-Fotoshooting“: Der Hai entschied sich, für die Kamera zu posieren und lächelte

„Ruhezeit“: Das berühmte Walross namens Thor arrangierte einen Küstenurlaub