Nick Butterman, 53, ein Schatzsucher mit Metalldetektor, grub an Heiligabend 2021 bei der Durchsuchung eines Feldes in Burston, South Norfolk, einen goldenen römischen Ohrring aus, berichtet der Express.

Nach mehreren erfolglosen Ausstiegen, bei denen der Mann nichts Wertvolles fand, war Butterman das Glück hold. Zunächst ging der Mann davon aus, dass der Ohrring aus dem Mittelalter stammte. Später stellte sich jedoch heraus, dass es sich um einen Fund aus der Römerzeit handelte. Das Artefakt wurde nun als Fundstück identifiziert und wird im Rahmen einer Ausstellung im Diss Museum gezeigt.

Nachdem der Schatzsucher einen weiteren Fund ausgegraben hatte, dachte er zunächst, es sei eine Metallkappe aus Milch, aber als er merkte, was er in seinen Händen hielt, fiel er vor Schreck auf die Knie. Quelle:Portable Antiquities Scheme

"Ich war mit den ganzen Weihnachtssachen fertig, also beschloss ich, ein oder zwei Stunden zu gehen. Es war kein interessantes Signal, aber ich beschloss, es auszugraben. Zuerst dachte ich, es sei ein Milchdeckel aus Metall, aber als ich den Fund vom Schmutz befreite und feststellte, dass ich Gold gefunden hatte, fiel ich vor Schreck auf die Knie", so Nick Butterman.

Der Schatzsucher verriet, dass er im Jahr 2020, während einer Abriegelung aufgrund der COVID-19-Pandemie, beschloss, sich ernsthaft mit dem Hobby zu beschäftigen. Der erfahrenere Schatzsucher Joe Edwards-Hill nahm Butterman "unter seine Fittiche", und bald übertraf der Lehrling den Meister.

Nach mehreren erfolglosen Ausstiegen, bei denen der Mann nichts Wertvolles fand, hatte Butterman Glück. Quelle: Getty Images

Der Ohrring misst 20,5 mm x 22,1 mm und ist in einem ziemlich "abgenutzten" Zustand. Es handelt sich um zwei zusammengelötete Goldkreise, in die ein Muster eingeprägt ist. Dieser Fund scheint jedoch unvollständig zu sein, denn an der Unterseite des Ohrrings befand sich ein weiteres Ohr, an dem ein weiteres Stück befestigt war.

Der Numismatiker Adrian Marsden vom Norfolk Historic Environment Service untersuchte ihn nach der Meldung des Fundes:

"Ein Kollege hielt es für ein mittelalterliches Artefakt, da er ein kleines Kreuz unter dem Scharnier sah. Als ich den Fund jedoch genauer untersuchte, sah ich einen Lorbeerkranz und einen Adler, die eindeutig zum alten Rom gehören. Solche Artefakte werden in der Regel als mittelalterlich identifiziert, so dass man sie genauer untersuchen muss.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

5000 Dekorationen an einem Baum: wie der schönste Weihnachtsbaum der Geschichte aussieht

Von Kamelen bis Löwenzahn: Wissenschaftler schaffen interessante „lebende“ Gemälde aus Mikroben

Beliebte Nachrichten jetzt

„Es ist nie zu spät“: Eine Frau wurde in ihren 70ern zur Fitness-Influencerin und erlangte echte Popularität

„Neues Leben“: Wie eine Frau lebt, die ihre Karriere als Schauspielerin für ein Einsiedlerleben auf einem Bauernhof beendet hat

„Badeanzug der Rache“: Das 42-jährige Supermodel Gisele Bündchen kehrte nach einer Scheidung in den Beruf zurück

„Ich lebe, als wäre ich wieder zwanzig“: Die 55-jährige Pamela Anderson ließ sich für einen Modeglanz fotografieren

Mehr anzeigen