Die meisten von uns haben diese unangenehmen Momente mindestens einmal in ihrem Leben erlebt - als würde etwas mitten in der Nacht auf uns zukommen und uns wachhalten. Man verbringt Stunden damit, Ängste im Kopf durchzuspielen, über seine Unzulänglichkeiten nachzudenken oder Situationen zu wiederholen, die bereits passiert sind, schreibt IFL Science.

Erstaunlicherweise verschwinden diese Gedanken auf magische Weise, sobald die Sonne aufgeht, was einmal mehr beweist, dass das Denken um 3 Uhr morgens völlig unproduktiv und irrational ist.

Laut Greg Murray, Professor und Direktor des Zentrums für geistige Gesundheit an der Swinburne University of Technology, der sich auf Stimmung, Schlaf und das menschliche zirkadiane System spezialisiert hat, gibt es tatsächlich eine wissenschaftliche Erklärung für dieses seltsame Verhalten.

Das Mädchen wachte nachts auf und vertieft sich in sich selbst. Quelle: Shutterstock

Tatsache ist, dass unsere Neurobiologie bei normalem Schlaf gerade zwischen 3 und 4 Uhr morgens ihren Höhepunkt erreicht. Zu diesem Zeitpunkt steigt die Körpertemperatur, die Schläfrigkeit nimmt ab, die Ausschüttung des Schlafhormons (Melatonin) erreicht ihren Höchststand und der Spiegel des Stresshormons (Cortisol) steigt, da sich der Körper auf das Aufwachen vorbereitet. Merkwürdigerweise finden all diese Aktivitäten in unserem Körper unabhängig von Signalen aus der Umwelt statt, sei es die Morgendämmerung oder etwas anderes.

Frühere Studien über den Schlaf haben gezeigt, dass wir während der Nacht viele Male aufwachen, wobei der leichte Schlaf am häufigsten in der zweiten Hälfte der Nacht auftritt. Wenn wir einen gesunden Schlaf haben, bemerken wir dieses Aufwachen nicht, aber wenn wir ein wenig Stress hinzufügen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir bei vollem Bewusstsein aufwachen.

Murray zufolge besteht das Hauptproblem beim Aufwachen um 3 Uhr morgens darin, dass wir zu diesem Zeitpunkt am verletzlichsten sind - unsere körperlichen Ressourcen gehen zur Neige, und unser Mangel an sozialen Beziehungen, kulturellen Werten und Kapital macht uns noch verletzlicher. Infolgedessen hat unser Gehirn in den Momenten, in denen wir die meisten Probleme für unlösbar halten, teilweise recht - in diesem Zustand unseres Körpers sind wir wirklich zu nichts zu gebrauchen.

Mit den ersten Sonnenstrahlen beginnen wir unsere sozialen Aktivitäten - kauen, Musik hören, mit Haustieren interagieren. Dadurch werden unsere 3-Uhr-Probleme bereits relativiert und wir sehen eine Lösung.

Die Wahrheit ist, dass unser Gehirn um 3 Uhr morgens einfach nicht nach einer Lösung für das Problem sucht. Wir können glauben, dass wir das Problem lösen, so viel wir wollen, aber in Wirklichkeit ist das nicht der Fall.

Der Buddhismus kann Ihnen helfen, Ihr Selbstbewusstsein um 3 Uhr morgens zu überwinden. Quelle: Shutterstock

Wie man aufdringliche Gedanken um 3 Uhr morgens loswird

Murray zufolge sollten wir uns dem Buddhismus zuwenden. Wenn Sie um 3 Uhr morgens wieder aufwachen, versuchen Sie, sich auf Ihre Gefühle und Ihre Atmung zu konzentrieren.

Sobald Sie spüren, dass die aufdringlichen Gedanken auftauchen, versuchen Sie, Ihre Aufmerksamkeit sanft auf das Geräusch Ihrer Atmung zu lenken. Übrigens sind Ohrstöpsel in diesem Fall eine große Hilfe - sie ermöglichen es Ihnen, sich auf Ihre Atmung zu konzentrieren.

Beliebte Nachrichten jetzt

„Kleines Hindernis“: warum Cate Blanchetts Plan, Solarplatten in ihrer Villa zu installieren, nicht verwirklicht werden kann

„Es ist nie zu spät“: Eine Frau wurde in ihren 70ern zur Fitness-Influencerin und erlangte echte Popularität

„Nicht nur schön“: wie eine Menge von Zimmerpflanzen zu Hause uns positiv beeinflussen

„Sie betrügt uns“: Abonnenten kritisierten das Aussehen von ungeschminkter Victoria Beckham

Mehr anzeigen

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine besondere Tradition: eine junge Frau heiratete als achte Braut in einem Familienerbstück

Alte Kolonisatoren: Wissenschaftler entdecken Leben auf dem Leonardo da Vincis ikonischen Selbstporträt