In Surat, Indien, ist eine achtjährige Erbin eines Millionenvermögens Nonne eines Ordens geworden, der für seine außergewöhnlich strengen Regeln bekannt ist und dessen Mitglieder sich oft zu Tode hungern.

Devanshi Sanghvi stammt aus einer wohlhabenden Familie, die das Schmuckunternehmen Sanghvi and Sons besitzt. Das Vermögen des Unternehmens wird auf 61 Millionen Dollar geschätzt. Die Stadt Surat selbst wird aufgrund ihrer Bedeutung für den weltweiten Edelsteinhandel als "Diamantenstadt" bezeichnet.

Die Abschiedszeremonie dauerte mehrere Tage. Quelle:Instagram devanshi_diksha_danam

Die Familie Devanshi praktiziert den Jainismus. Es ist eine uralte dharmische Religion, die in Indien um das IX. bis VI. Jahrhundert v. Chr. entstand. Sie fördert Gewaltlosigkeit, strikten Vegetarismus und Liebe zu allen Wesen, ob groß oder klein. Mönche und Nonnen tragen weiße Gewänder und bedecken ihren Mund mit einer Armbinde, um das Verschlucken von Mücken zu verhindern. Die Gemeinschaft hat rund sechs Millionen Anhänger, gilt also in Indien als klein.

Da Jains aber weder Ackerbau noch Viehzucht betreiben können, um Lebewesen nicht zu schaden, beschäftigen sie sich eher mit Wucher, Schmuck und Handel, was sie sehr einflussreich macht.

Praktizierende des Jainismus tragen einen Verband auf ihren Lippen. Quelle:Instagram devanshi_diksha_danam

Devanshi Sangvi war, wie uns ihr Vater versichert, von klein auf sehr gläubig. Deshalb wollte sie selbst Nonne werden.

"Devanshi hat nie ferngesehen oder ist ins Kino gegangen. Sie ging nicht in Einkaufszentren oder Restaurants", sagten ihre Familienangehörigen und fügten hinzu, dass das Mädchen regelmäßig an Tempelzeremonien teilnahm.

Sie wurde in einer aufwendigen Zeremonie, die vier Tage dauerte, in den Orden aufgenommen.

Der Vater des Mädchens sagt, sie wollte immer Nonne werden. Quelle:Instagram devanshi_diksha_danam

Danach kam sie im Tempel an, wo sie ihr luxuriöses Gewand gegen ein einfaches weißes Gewand tauschte und sich einer Haarentfernung unterzog. Meistens werden sie nicht nur abrasiert, sondern an der Wurzel herausgerissen.

Dieses Kind gehört zu den jüngsten Menschen, die sich der Diksha-Zeremonie unterziehen, um ihrem materiellen Besitz zu entsagen und in das Jain-Mönchtum einzutreten.

Devanshi Sangvi, nachdem sie Nonne geworden war. Quelle:Instagram devanshi_diksha_danam

Beliebte Nachrichten jetzt

Hilft beim Lernen: Wissenschaftler haben bewiesen, dass Videospiele es ermöglichen, verschiedene Fähigkeiten zu verbessern

„Kleines Hindernis“: warum Cate Blanchetts Plan, Solarplatten in ihrer Villa zu installieren, nicht verwirklicht werden kann

„Ich lebe, als wäre ich wieder zwanzig“: Die 55-jährige Pamela Anderson ließ sich für einen Modeglanz fotografieren

Der Buckingham-Palast hat eine baldige Scheidung von Meghan Markle und Prinz Harry vorausgesagt, Details

Mehr anzeigen

Quellen berichten, dass Jain-Familien ihre Kinder oft ermutigen, Nonnen zu werden, um das soziale Ansehen ihrer Verwandten zu verbessern.

Der Jainismus wird oft für einige seiner rituellen Praktiken kritisiert, insbesondere für die Tradition des extremen Fastens vor dem Tod.

So fiel beispielsweise ein 13-jähriges Mädchen aus Hyderabad 2016 während eines zweimonatigen Bußfastens, bei dem sie nur zweimal täglich warmes Wasser trinken durfte, ins Koma und starb.

Ihre Eltern wurden von der Polizei wegen Totschlags angeklagt und in der Öffentlichkeit getadelt, weil ihre Familie sie zum Fasten gezwungen haben soll.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei Wochen im Koma: Thailändische Prinzessin kommt wegen Herzproblemen nicht wieder zu Bewusstsein

Es wurde bekannt, von welchem Ding sich Charles III. nicht trennen kann, Details