Eine riesige Gestalt taucht nur für eine Sekunde aus den Schatten des Waldes auf und verschwindet dann wieder hinter den Baumkronen. Ungefähr Tausende von Menschen beschrieben ihr Treffen mit Bigfoot, aber nur wenige von ihnen wagten es, dem Yeti von Angesicht zu Angesicht zu begegnen und ihm in die Augen zu schauen. Und dafür gibt es eine ganz einfache Erklärung, schreibt Science Alert.

Jahrzehntelang haben Wissenschaftler verschiedene Hypothesen für die Existenz des Yeti aufgestellt, aber leider gab es keine überzeugenden Fakten. Jetzt ist der Datenwissenschaftler Flow Foxon gekommen, um das Erscheinen von Bigfoot zu erklären, der glaubt, dass die meisten Menschen, die behaupteten, den Yeti getroffen zu haben, tatsächlich Schwarzbären gesehen hätten, die auf ihren Hinterbeinen humpelten.

Laut dem Wissenschaftler bewegen sich amerikanische Schwarzbären (Ursus americanus) normalerweise auf allen Vieren, aber wenn sie einen besonders interessanten Geruch wahrnehmen, sind sie durchaus in der Lage, auf ihren Hinterbeinen zu stehen. An diesem Punkt, so Foxon, sind sie riesigen, mit Fell bedeckten Menschen am ähnlichsten.

Beachten Sie, dass dies nicht das erste Mal ist, dass Wissenschaftler versuchen, die Existenz des Yeti mit Hilfe von Schwarzbären zu erklären. Der erste derartige Versuch wurde im Jahr 2005 unternommen, als Wissenschaftler die Population von Schwarzbären mit Berichten über Yeti-Sichtungen im Nordwesten der Vereinigten Staaten verglichen. Dann kamen sie jedoch zu dem Schluss, dass diese Daten nicht übereinstimmen, was bedeutet, dass die „Erscheinungen des Yetis“ mit einigen anderen Tieren in Verbindung gebracht werden.

So sehen die Leute den Yeti aus. Quelle: pinterest.сom

Im Jahr 2009 führten Wissenschaftler jedoch eine zweite Studie in derselben Region durch - es stellte sich heraus, dass der Grad der Übereinstimmung zwischen der Schwarzbärenpopulation und dem Auftreten von Bigfoot sehr hoch ist. Foxon hat in seiner Studie die Daten der Studie von 2009 zugrunde gelegt und diese auf alle Gebiete in den USA und Kanada ausgeweitet, in denen Schwarzbären in Menschennähe leben.

Der Forscher wandte sich dann der Datenbank der Bigfoot Field Explorers Organization zu, die Augenzeugendaten enthält, die bis ins 20. Jahrhundert zurückreichen. Anschließend verglich er diese Daten mit Informationen über die Dichte und Verbreitung des Schwarzbären sowie die Bevölkerungsdichte der Menschen in diesen Regionen.

Foxon verwendete sein eigenes Regressionsmodell, das zeigt, ob beobachtete Änderungen in einer Variablen mit Änderungen in einer anderen verbunden sind. Nach der Analyse der Daten stellte der Forscher fest, dass „Yeti-Begegnungen“ größtenteils auf falsch identifizierte Schwarzbären zurückzuführen waren.

Der Wissenschaftler stellt fest, dass in Gebieten, die von Bären und Menschen dicht besiedelt sind, häufigere Begegnungen mit Bigfoot gemeldet werden, insbesondere im pazifischen Nordwesten. Gleichzeitig sind beispielsweise in Texas und Florida die Schwarzbärenpopulationen kleiner, aber in diesen beiden Bundesstaaten wird häufig von Begegnungen mit Yetis berichtet.

Foxon stellt fest, dass Begegnungen mit Bigfoot in Staaten ohne bekannte Brutpopulationen von Schwarzbären mit der Existenz eines unbekannten Homniden in Nordamerika in Verbindung gebracht werden können. Diese Begegnungen lassen sich jedoch eher durch falsche Identifizierung anderer Tiere erklären. Foxon weist darauf hin, dass Texas und Florida die Ausnahmen von der Regel zu sein scheinen, und die Regel lautet, dass dort, wo Bigfoot irgendwo ist, wahrscheinlich viele Bären leben.

Beliebte Nachrichten jetzt

Das prachtvolle Schloss des Fürsten zu Schaumburg-Lippe: Wie das Anwesen von innen aussieht

„Künstlergeheimnis“: Experten entdeckten mit Röntgenstrahlen ein im Bild verstecktes Porträt Vincent van Goghs

Zoologen verwechselten einen Albino-Grizzlybären mit einem Eisbären und schickten ihn zum Nordpol, Details

„Die geheime Zutat“: Die professionelle Haushälterin teilte einen Weg, jede Oberfläche zum Glanz zu reinigen

Mehr anzeigen

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

„Bärengruß“: Astronomen haben einen Bären auf dem Mars entdeckt, Details

„Kleines Geburtstagskind“: Ein Nilpferd namens Fiona feierte seinen Geburtstag mit einem Kuchen