Die Produktion von "Titanic" (1997) verschlang mehr Geld als die des verunglückten Dampfers. Die Kosten für das Schiff beliefen sich auf 7,5 Millionen Dollar, was in heutigem Geld 150 Millionen Dollar entspricht, und das Budget des Films betrug 200 Millionen Dollar. Die Verantwortlichen von 20th Century Fox erwarteten, dass der Film scheitern würde. Und das nicht ohne Grund. Regisseur James Cameron hat dies wie kein anderer verstanden.

Vor Cameron wurden mehrere Bücher geschrieben und mehrere Filme, Dokumentationen und Spielfilme über die Katastrophe des britischen Ozeandampfers von 1912 gedreht, der auf einen Eisberg auflief und 1.500 der 2.200 Menschen an Bord tötete.

Katastrophe. Ein Standbild aus dem Film

James Cameron ist ein gründlicher Mann. Er hat die Schicksale derjenigen studiert, die in jener verhängnisvollen Nacht auf dem Schiff waren. Der Regisseur war mehrmals an der Absturzstelle im Atlantik und tauchte 12 Mal zum Wrack der Titanic. Er hat einen Dokumentarfilm darüber gedreht. Er stellte sich die Katastrophe im Detail vor. Er bat das Studio um Unterstützung, um einen Spielfilm über den Untergang der Titanic zu drehen, da er wusste, dass es vor allem eine Liebesgeschichte sein sollte, die den Zuschauer fesselt.

Praktisch alle Figuren des Films wurden den realen Beteiligten der Katastrophe nachempfunden, mit Ausnahme der zentralen Figuren - dem armen, aber fröhlichen und direkten Künstler Jack Dawson (Leonardo DiCaprio), der reichen Braut Rose Bukater (Kate Winslet) und ihrem zynischen Geschäftsmann-Verlobten Caledon Hockley (Billy Zane).

Hier gab es sehr zaghafte Berührungen mit der Realität. Es gibt nicht viel, woran man sich festhalten kann.

Im Bild: Camerons eigene Hand. Quelle: Screenshot YouTube

Ein gewisser italienischer Künstler, Emilio Portaluppi, kam zufällig auf die Titanic - er gewann das Ticket beim Kartenspiel. An Bord des Schiffes verliebte sich Emilio in eine reiche, aber verheiratete Dame, Madeleine Astor, die mit ihrem Mann - einem Millionär, Unternehmer und Militär - reiste. Madeleine war im fünften Monat schwanger. Einigen Forschern zufolge lud Madeleine Portaluppi eines Abends zum Essen ein, woraufhin sich eine Affäre zwischen den beiden entwickelte.

Ich verstehe nicht ganz, was für eine Art von Affäre könnte es geben, wenn sie im fünften Monat schwanger ist? Emilio war übrigens nicht mehr der Jüngste - er war damals 33 Jahre alt. Es war verständlich, dass Madeleine sich zu einem Bohème-Mann hingezogen fühlte, im Gegensatz zu ihrem Mann, einem Oberstleutnant. Aber es war der Ehemann, der starb, weil er nicht in ein Boot mit Frauen und Kindern stieg, sondern Emilio entkam. Einigen Berichten zufolge kletterte er in einem Frauenkleid auf das Beiboot. Romantisch? Nicht wirklich.

Und Cameron braucht einen heldenhaften Tod für seinen Jack. Er antwortete allen "Rettern" von DiCaprios Figur auf diese Weise.

Leonardo DiCaprio und Kate Winslet. Quelle: Screenshot YouTube

"Die Antwort auf diese Frage ist sehr einfach. Es steht auf Seite 147 des Drehbuchs", begann Cameron einmal eine Tirade, "Jack stirbt, weil er sterben muss. Es blieb uns überlassen, wie wir ein künstlerisches Mittel finden. Ich finde es so albern, dass wir zwei Jahrzehnte später darüber diskutieren. Gleichzeitig ist es aber auch ein Zeichen dafür, dass der Film das Publikum wirklich in seinen Bann gezogen hat. Es schmerzt den Zuschauer, Jack sterben zu sehen, aber wenn er überlebt hätte, wäre das Ende des Films sinnlos gewesen. Es ist ein Bild über große Liebe und Verlust. Jack hätte sterben müssen. Ein Balken wäre auf ihn gefallen, ein Schornstein oder er wäre ertrunken, das ist egal."

Pech gehabt! Ja, warum? Weil wir alle von einer total melodramatischen Liebesgeschichte mit Tod im Finale mitgerissen werden mussten, und es sich schließlich fast um eine mexikanische Seifenoper handelt.

Beliebte Nachrichten jetzt

Neuer Rekord: das teuerste Nummernschild wurde zum Preis eines Flugzeugs verkauft

„Stil-Ikone“: wie Mick Jaggers berühmteste Frau Bianca heute aussieht

„Ein architektonisches Meisterwerk Restaurieren“: Das Herrenhaus, in dem Stanley Kubrick seinen Film gedreht hat, muss renoviert werden

Es wurde bekannt, was der Adler tut, wenn er alt wird, Details

Mehr anzeigen

Urteilen Sie selbst: Jack rettet Rosa, als sie sich gerade vom Schiff stürzen wollte, weil sie Selbstmord begehen wollte (ist es ironisch, so etwas auf der Titanic zu tun?), weil sie ihren wohlhabenden, jungen und attraktiven Verlobten nicht mochte.

Der hintere Teil der Titanic-Attrappe. Quelle: focus.сom

Der Künstler sprang auf, rettete sie und redete ihr die Sache aus. Dann zeigte er ihr seine Bilder (bescheiden und etwas prätentiös süß, von Cameron selbst handgezeichnet). Er hat sie selbst gemalt. Rose ist jetzt wie eine Muse für ihn.

Dann schlafen Jack und Rose (DiCaprio und Kate Winslet) miteinander. Dann steckt der eifersüchtige Bräutigam dem Künstler einen Diamanten in die Tasche und beschuldigt ihn des Diebstahls (!). Ist das überhaupt ohne Achselzucken anzuschauen, wenn nicht sogar eine Katastrophe?

So! Das ist die Antwort! Die Katastrophe schreibt alles ab. Seine Tragweite und sein Schrecken übersteigen alle denkbaren Maßstäbe. Und hier geht James Cameron aufs Ganze.

Das Budget für den Blockbuster war mit 110 Millionen Dollar geplant, doch James Cameron überschritt es um 90 Millionen Dollar, weil er ein lebensgroßes Modell der Titanic baute! Aus den Original-Blaupausen des Dampfers. Sie wurde von der irischen Schiffbaufirma Harland und Wolff hergestellt, die auch die echte Titanic gebaut hat.

James Cameron, Leonardo DiCaprio und Kate Winslet bei den Dreharbeiten zu dem Film. Quelle: focus.сom

An der Küste von Rosarito in Mexiko, 40 Kilometer von der mexikanisch-amerikanischen Grenze entfernt, wurde ein Pavillon mit einem riesigen Pool errichtet, dessen Volumen etwa 80 Millionen Liter betrug. Das 231 Meter lange Modell der Titanic wurde in diesen Superpool gestellt, das echte Schiff war nur drei Dutzend Meter länger.

Das riesige Schiff wurde detailgetreu nachgebaut. Sogar ein Muster auf Porzellantellern! Und was gibt es über die Haupttreppe des Schiffes zu sagen.

Seltsamerweise, wenn der Grundriss des Schiffes etwas kleiner war als das Original, dann ist die berühmte Treppe im Gegenteil 10% größer als das Original: 1912 gab es Menschen, die genau 10% kleiner waren als Menschen des späten 20. Jahrhunderts. In der Nähe dieser Treppe spielte dasselbe legendäre Orchester. Die Musiker versuchten, die Passagiere beim Einsteigen in die Boote zu beruhigen.

Ein Standbild aus dem Film

Der Dirigent und Geiger hieß Wallace Hartley. Er war 33 Jahre alt. Am Vorabend der Reise machte er seiner Freundin Maria Robinson einen Heiratsantrag. Keiner der Musiker überlebte.

Retter fanden Hartleys Leiche zehn Tage nach dem Untergang des Schiffes im offenen Meer. An seine Brust war eine Geige gebunden, auf deren Rückseite eine Inschrift stand, die bezeugte, dass Wallaces Verlobte Maria Robinson die Geige geschenkt hatte. Das Instrument des verstorbenen Verlobten wurde ihr geschenkt, und Maria wiederum schenkte es dem britischen Zweig der religiösen Organisation der Heilsarmee. Es waren 40.000 Menschen in der Prozession, die Hartley zum Friedhof begleitete ... Natürlich enthielt Camerons Film nur eine Episode mit dem heroischen Spiel von Musikern.

Ein Standbild aus dem Film

Aber Camerons Perfektionismus kannte bei der Darstellung dokumentarischer Details keine Grenzen. Warum sollte er? Mit dieser Authentizität überzeugt uns der Regisseur von der Richtigkeit der Liebeslinie mit Jack und Rose. Wenn also ein Mädchen aus dem Boot springt und zum Schiff eilt – um Jack, der wegen vorgetäuschten Diamantendiebstahls festgenommen wurde, in eine knietiefe Kabine zu retten – glaubt man bedingungslos daran: Da sind viele Menschen in der Nähe auf einem sinkenden Schiff, die solche Kunststücke vollbringen.

Daher eine so hoffnungslos ergreifende Szene, als Rose auf den Trümmern der Tür schwebt (Cameron akribisch hat sogar die Tür aus der Titanic vom Foto reproduziert) und Jack in der Nähe ist. Und dann, unter dem Getöse der Halle, verlassen ihn die Truppen.

Formel "Titanic": melodramatische Liebe + echte Katastrophe = wahre Liebe.

Deshalb haben wir am Ende Tränen vergossen. Und sie sind bereit, die ohnehin schon ungewöhnlichen romantischen Gesten zu vergeben, wie zum Beispiel das Werfen des Heart of the Ocean-Diamanten von der älteren Rose ins Wasser. Nach allem, was wir auf diesem Bild gesehen haben, ist in diesem Koordinatensystem alles möglich.

Allerdings konnte erst die Premiere des Films „Titanic“ zeigen: Werden die Zuschauer diese Liebesgeschichte glauben? Was, wenn sie entscheiden, dass es „zu viel“ ist? Doch die Aufregung war vergebens: Heute hat der Film einen Einspielergebnis von 2,1 Milliarden Dollar.

Seit 25 Jahren löchern Filmfans Cameron mit der Frage: "Hätte der Held DiCaprio gerettet werden können, wenn er auf Rosas Tür geklettert wäre?" Um diese Frage zu beantworten, drehte der Regisseur für National Geographic den Dokumentarfilm Titanic: 25 Years Later. Cameron stellte die Schlussszene des Films in einem Labor nach, das die Auswirkungen von Kälte auf den Menschen untersucht. Die Erfahrung mit Stuntmen zeigte, dass Jack die Tür erklimmen konnte, aber der Baum hätte zwei nicht ausgehalten. Es gibt nur eine andere Möglichkeit: Rosa würde ihm die Schwimmweste geben.

„Jack könnte überleben, aber es gibt viele Variablen, nämlich: Er würde nichts tun, was das Leben von Rosa gefährden könnte“, sagte James Cameron. Der Held DiCaprio war ohnehin dem Tod geweiht.

So hat das Genie Cameron zwei fiktive Charaktere des Films auf der Leinwand real werden lassen. Und die Diskussion um das Schicksal von Jack fasste der Regisseur zusammen: "Was wir gemacht haben, nennt man Kunst." Widersprechen Sie nicht!

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Die größten Geheimnisse der Titanic: fünf Fragen, über die sich Forscher immer noch den Kopf zerbrechen

25-jähriges Jubiläum des Films: Ein aktualisierter Trailer für Titanic wurde im Netz veröffentlicht