Große Katzenrassen faszinieren nicht nur durch ihre Größe, sondern auch durch ihre Anmut, ebenso wie ihre kleineren Verwandten. Im Gegensatz zu ihren kleineren Brüdern brauchen die Riesen der Katzenwelt mehr Platz, daher ist es am besten, sie zu halten, wenn Sie eine große Wohnung oder ein Haus mit einem Garten haben. Andernfalls leidet die Katze unter Platzmangel.Welche Katzenrassen als die größten gelten, und lädt unsere Leser ein, sie kennen zu lernen.

Katze großer Rasse. Quelle: Getty Images

Savannah

Die Savannah ist derzeit der Rekordhalter für die größte Hauskatzenrasse. Sie misst 43,5 cm von der Schulter bis zu den Zehen. Aber das ist nicht der einzige Grund, warum sie es auf die Liste geschafft haben. Einige Exemplare wiegen mehr als 15 Kilogramm. Bei den Savannahs hängt jedoch alles davon ab, wie eng sie mit ihren wilden Vorfahren, den Servals, verwandt sind.

Die erste Savannah, eine Kreuzung zwischen einem afrikanischen Serval und einer Perserkatze, wurde 1986 von der amerikanischen Züchterin Judy Frank gezüchtet. Mit dem Wunsch, eine Rasse zu züchten, die die Anmut eines wilden Tieres mit der Zuneigung einer Hauskatze verbindet, bat sie ihre Bekannte Susie Wood um einen männlichen Afrikanischen Serval, um zu versuchen, ihn mit einer Siamkatze zu kreuzen. Am 7. April 1986 wurde die erste Savannah-Zucht geboren - zwei langbeinige, getupfte Kätzchen. Die Rasse wurde schnell populär und wurde Mitte der 1990er Jahre von Züchterverbänden übernommen.

Maine Coon

Viele halten die Maine Coon aufgrund ihres langen Körpers und ihres relativ hohen Gewichts für die größte der echten Hauskatzenrassen (sie sind keine Wildkatzenhybriden). Maine Coons können von der Nase bis zum Schwanz über einen Meter lang werden und über 11 kg wiegen, obwohl es viel häufiger vorkommt, dass sie um die 8 kg wiegen. Diese Tiere erreichen ihre volle Größe nach 3-5 Jahren.

Die Rasse wurde in Neuengland gezüchtet. Maine Coons sind nicht nur wegen ihres spektakulären Aussehens (ausdrucksstarke Augen, große Ohren, zotteliges Fell) beliebt, sondern auch für ihre Freundlichkeit und Liebenswürdigkeit bekannt.

Die Norwegische Waldkatze

Die Norwegische Waldkatze ist der Maine Coon in vielerlei Hinsicht ähnlich, doch haben sie eines gemeinsam - ihre relativ große Größe. Eine Norwegerin kann bis zu 10 Kilogramm wiegen. Diese Rasse hat ihre Wurzeln nie verloren. Tief im Inneren ist sie immer noch ein Jäger: Sie liebt es, Spielzeuge zu jagen, als wären sie echt. Sie hat einen ausgeprägten Reviersinn und kuschelt sich mehrmals am Tag an ihr Revier, um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist. Trotz ihrer imposanten Größe ist sie ein anhängliches und freundliches Tier. Sie freut sich über Lob und liebt es, mit ihren Besitzern zu interagieren.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Wir können den Neubau unserer Nachbarn nicht ausstehen: er ist 1 m zu hoch & wir wollen ihn verschwinden lassen"

Eine verwaiste Füchsin betrat bescheiden das Haus einer Frau und hoffte dort Hilfe zu bekommen

"Wunderfrau": In Japan will eine Frau auch mit 100 als Fitnesstrainerin arbeiten, Details

„Männer werden mit zunehmendem Alter nur besser“: Wie hübsche Schauspieler in ihrer Jugend aussahen

Mehr anzeigen

Ragdoll

Ragdoll-Katzen sind groß, muskulös, sehr flauschig und können bis zu 9 kg wiegen, was ihnen einen Platz in der Liste der Riesen sichert. Die ersten Ragdoll-Kätzchen wurden in den 1960er Jahren in Kalifornien geboren. Sie waren wahrscheinlich das Ergebnis der Kreuzung einer weißen Perserkatze mit einem Burmakater. Die Besonderheit dieser Rasse ist ihre Zärtlichkeit: In den Händen des Menschen wird die Katze entspannt und flexibel, wie eine Stoffpuppe. Deshalb hat sie auch diesen Namen. Es heißt, sie sei die entspannteste aller Hauskatzenrassen. Die Tiere sind ausgeglichen, anspruchslos und passen sich gerne den Umständen an.

Scottish Fold 

Scottish Fold ist eine Rasse, die sich noch in der Entwicklung befindet, aber schon jetzt eine der größten sein soll. Diese Katzen können bis zu 11 kg wiegen und es gibt sie als Kurzhaar- und Langhaarkatzen, wobei ihr markantestes Merkmal die locker gelockten Ohren sind. Sie sind sanftmütig, freundlich und schnurren gerne zu ihren Besitzern. Außerdem sind diese Katzen gehorsam und äußerlich sehr attraktiv. Niedliche Langhaarkatzen verlocken dazu, sie sofort zu streicheln. Katzen sind nicht nur wegen ihres niedlichen Aussehens attraktiv, sondern auch wegen ihres Charakters. Aggressivität und Kurzatmigkeit sind ihnen nicht angeboren.

Britisch Kurzhaar

Die kleinste in dieser Liste ist die Britisch Kurzhaar. Die Britisch Kurzhaar stammt von Hauskatzen des Römischen Reiches ab, die für ihre Jagdfähigkeit und Stärke bekannt waren. Ihre Zeitgenossen sind jedoch etwas plump geworden. Diese wunderschönen Großkatzen können über 8 kg wiegen und sind im Vereinigten Königreich und auf der ganzen Welt sehr beliebt. Eine der ersten reinrassigen Katzen, die Britisch-Kurzhaar, wird seit über 100 Jahren gezüchtet. Diese Rasse ist beliebt, weil sie anpassungsfähig, anhänglich und sehr anhänglich ist. Allerdings mögen sie es nicht, wenn man sie anfasst.

Chausie

Die Chausie ist eine weitere verwilderte Hauskatze mit einem langen Körper und ebenso langen Beinen. Sie steht auf der Liste der teuersten und exotischsten Rassen. Der Vorfahre der wilden Chausie-Katze ist die Dschungelkatze, aber die meisten Chausies, die heute gekauft und verkauft werden, sind durch viele Generationen getrennt, haben also das Temperament einer Hauskatze mit einem etwas wilderen Aussehen. Sie haben eine erstaunliche Kombination aus Geselligkeit und Unabhängigkeit, was ihnen einen besonderen Charme verleiht. Sie können mehr als 11 kg wiegen.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

„Man kann die Augen nicht abwenden“: man nannte acht der schönsten Hunderassen der Welt

Das geheime Leben der Katzen: Es ist bekannt geworden, was Katzen tun, wenn sie draußen spazieren gehen