Ein Blogger aus Nepal mit dem Spitznamen awdoutdoor lebt in Kathmandu, wo viele Profis und Amateure wandern und trekken. Auf einer seiner Wanderungen sah er, dass einige Wanderer ihre Hunde mitnahmen - also beschloss er, seine eigenen mitzunehmen. Er begann mit kleinen Tageswanderungen und gab seinen Lieblingen vorher das nötige Training.

Blogger aus Nepal nimmt seine Hunde mit auf Wanderungen. Quelle: petpop.сom

Nach einer Reihe von Tageswanderungen in Kathmandu beschloss der Blogger, mit seinen Vierbeinern in den Himalaya zu gehen und eine große 16-tägige Wanderung am Mount Manaslu - dem achthöchsten Gipfel der Welt - zu organisieren. "Seit einem Jahr bereite ich meine Hunde auf diese Hochgebirgswanderung am Mount Manaslu vor. Am Anfang war es nur eine kurze Wanderung, aber schon damals merkte ich, wie sehr meine Hunde die freie Natur liebten. Schließlich war es an der Zeit, die große Wanderung zu machen!" - sagte die Besitzerin.

Wandern mit Hunden im Himalaya. Quelle: petpop.сom

Während er sich auf die große Wanderung im Himalaya vorbereitete, konsultierte er auch einen Tierarzt, der ihm alle Einzelheiten der Hundeausbildung und vor allem des Atemtrainings erklärte. Nach Angaben des Besitzers lebt er in Nepal auf 1300 Metern über dem Meeresspiegel - und während des Trainings steigerte er die Trekkingtouren mit den Hunden schrittweise auf eine Höhe von 2700 Metern und legte dabei Strecken von 25 Kilometern zurück. Auf diese Weise gewöhnten sich die Hunde schneller an die Höhe und den Rhythmus.

Die Hunde waren schon auf in einer Höhe von 5.000 Metern. Quelle: petpop.сom

Als sie schließlich zum großen Trekking aufbrachen, erreichten sie zuerst den Manaslu. Um zum Startpunkt zu gelangen, fuhren der Besitzer und die Hunde einen ganzen Tag lang mit dem Bus. Insgesamt waren sie 16 Tage lang am Stück unterwegs, legten 177 Kilometer zurück und überquerten einen 5.000 Meter hohen Bergpass.

Sie begannen im Kloster Serang und verbrachten dort zwei Tage. Zu Beginn der Reise erlitt eines der Haustiere, Golden Retriever Charlie, eine Schwellung am Fuß, nachdem er von einem Blutegel gebissen worden war. Er erholte sich jedoch schnell, und die Reise konnte fortgesetzt werden.

Alle sind erstaunt, Hunde an so abgelegenen Orten zu sehen. Quelle: petpop.сom

Alle Einheimischen, die das Team unterwegs traf, waren immer wieder überrascht, Hunde auf der Wanderung zu sehen, boten aber Leckerlis an: "Die Einheimischen waren sehr freundlich. Sie fragten oft, ob meine Hunde Reis fressen und boten Leckerlis an. Sie waren überrascht, Hunde auf einem so schwierigen und langen Treck zu sehen. Außerdem bewunderten sie oft die Schönheit meines Huskys namens Fluffy", sagt der Besitzer.

Die Hunde sind an den schönsten Orten gewesen. Quelle: petpop.сom

Sie besuchten wunderschöne Gletscherseen, eine Höhe von 5.000 Metern, wanderten durch lokale Siedlungen und sahen Spuren von Kultur und Farbe. Die Reise endete erfolgreich - alle waren glücklich, vor allem die Hunde. Laut dem Blogger ist die Ausbildung der Hunde sehr wichtig. Trekking in so großer Höhe kann für ein untrainiertes Tier gefährlich sein.

Ein Anwohner mit den Hunden. Quelle: petpop.сom

Beliebte Nachrichten jetzt

"Wir haben 14 Kinder in unserer Familie: Die Menschen um uns herum verurteilen uns und verstehen uns nicht"

"Faules Abendessen": Die Bloggerin teilte ein köstliches Rezept der Süßkartoffel mit Thunfisch und Avocado

Die Mutter räumte vier Stunden lang das Kinderzimmer auf und erhielt nur Kritik, Details

Wie sieht heute der 60-jährige Sohn von Brigitte Bardot aus, den sie aufgegeben hat

Mehr anzeigen

Hunde sollten auf jeden Fall vor dem Trekking akklimatisiert und trainiert werden. Außerdem sollte der Besitzer immer ein Auge auf den Zustand der Fellnasen haben. Falls der Besitzer merkwürdige Symptome bei seinen Lieblingen feststellt, sollte man im Extremfall vom Weg abkommen.

Quelle: petpop.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Jagdhund zeigte dem Besitzer, was Freundlichkeit ist, indem er mit einem Kaninchen spielte

„Mein Herz führte mich zu ihr“: eine Frau fand in einem verlassenen Gebäude eine schwache Hündin, die zusammengerollt auf dem Boden lag