Ein neuer Asteroid, den Wissenschaftler am Montag, dem 13. März, entdeckten, wird sich bald in einer unglaublich geringen Entfernung zur Erde befinden. Er hat etwa die gleiche Größe wie der Asteroid, der 2013 im russischen Tscheljabinsk explodierte. Das war damals ein überraschendes Ereignis und könnte sich theoretisch wiederholen, schreibt Forbes.

Es gibt eine große Anzahl von Asteroiden, die um die Erde kreisen und den Wissenschaftlern noch nicht bekannt sind. Es könnte Tausende oder sogar Zehntausende von ihnen geben. Sie alle sind unterschiedlich groß, aber wenn sie sich der Erde näher als 7,5 Millionen km nähern, gelten diese Weltraumfelsen als potenziell gefährlich. Natürlich werden nicht alle Asteroiden so eingestuft, sondern nur diejenigen, die etwa 140 Meter breit sind.

Aber auch ein kleiner Asteroid kann plötzlich seine Flugbahn ändern und in die Erdatmosphäre einschlagen, wo er entweder vollständig verglüht oder in Stücke zerbricht, die dann auf die Oberfläche fallen. Die eigentliche Überraschung für die Wissenschaftler war der Fall des Asteroiden, gefolgt von seiner Explosion in der Atmosphäre über der Stadt Tscheljabinsk in der Russischen Föderation im Jahr 2013. Vor einigen Tagen, genauer gesagt am Montag, dem 13. März, entdeckten NASA-Wissenschaftler einen Asteroiden von etwa der gleichen Größe, der den Namen 2023 EY erhielt.

Ein Asteroid von etwa 17 Metern Durchmesser soll am 17. März an der Erde vorbeifliegen. Quelle:ScienceAlert

Nach Angaben der Wissenschaftler soll der etwa 17 Meter breite Asteroid, dem 17. März, an der Erde vorbeifliegen. Das Wichtigste ist jedoch nicht die Größe dieses Asteroiden, sondern seine Nähe zur Erde, d. h. der Abstand, in dem er sich während seines unvorhersehbaren Fluges befinden wird.

Obwohl die Wissenschaftler der NASA zuversichtlich sind, dass der Asteroid nicht auf die Erde stürzen wird, ist die Entfernung von 240 Tausend Kilometern zur Erde doch alarmierend. Im Grunde genommen fliegen Asteroiden so nahe an der Erde nicht auf. Daher wird der Weltraumfelsen 2023 EY in jedem Fall als potenziell gefährlich eingestuft.

Nach kosmischen Maßstäben ist eine Entfernung von 240 Tausend Kilometern sehr gering und entspricht fast der Hälfte der Entfernung von der Erde zum Mond. Wissenschaftler haben festgestellt, dass der neue Asteroid zur Apollo-Klasse gehört, und solche Gesteinsbrocken kreuzen häufig die Erdumlaufbahn, indem sie die Sonne umkreisen und dabei der Erde nahe kommen.

Ein Asteroid fliegt an der Erde vorbei, der ihr sehr nahe kommen wird. Quelle: ScienceAlert

Doch nicht nur der neu entdeckte Asteroid wird  den 17. März, an der Erde vorbeifliegen. Wie Focus bereits berichtete, wird sich an diesem Tag auch ein anderer Weltraumfelsen namens 2018 UQ1, der mehr als 140 Meter breit ist, dem Planeten nähern. Allerdings wird er 20 Mal weiter entfernt sein als der Asteroid 2023 EY - in einer Entfernung von 4,1 Millionen km.

Doch damit ist die Annäherung eines Asteroiden an die Erde in dieser Woche noch nicht zu Ende. Nach Angaben der NASA wird ein 14 Meter großer Felsbrocken namens 2016 WH am Sonntag, dem 19. März, an der Erde vorbeifliegen. Allerdings wird er sehr weit entfernt sein - fast 7 Millionen km.

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Astronomen haben eine Supererde gefunden, die sich in eine Wasserwelt verwandelt: Was dort passiert

Beliebte Nachrichten jetzt

„Stil-Ikone“: wie Mick Jaggers berühmteste Frau Bianca heute aussieht

Wie ein Mädchen aussieht, das als eines der schönsten der Welt bezeichnet wird

"Neue Möglichkeiten": Wie ein Goldener Retriever mit Besonderenheiten die Chance bekam, zu einem aktiven Leben zurückzukehren, Details

Wie sieht heute der 60-jährige Sohn von Brigitte Bardot aus, den sie aufgegeben hat

Mehr anzeigen

Von einem „anderen Planeten“: Die Polizei verhaftet einen „Zeitreisenden“