Viele Eltern möchten sicherstellen, dass ihre Kinder morgens sicher in der Schule ankommen. Aus diesem Grund entscheiden sich viele für ein persönliches Elterntaxi, bei dem sie ihre Kinder so nah wie möglich am Eingang der Schule absetzen. Dieses Thema führt oft zu hitzigen Diskussionen. Eltern berichten von kuriosen Erfahrungen rund um das Thema Elterntaxis.

Schulleitung verbietet „Elterntaxis“ für Erstklässler. Quelle: echo24.de

Es scheint, dass viele Eltern das Recht haben wollen, ihre Kinder mit dem Auto zur Schule zu bringen. Eine Mutter teilt auf Twitter ihre Erfahrungen von einem Elternabend mit. Die Schulleitung habe die Eltern darauf hingewiesen, dass die Schülerinnen und Schüler der ersten Klasse nicht mehr mit dem Auto zur Schule gebracht werden sollen. Die Mutter schreibt: "Als die Schulleiterin darauf bestanden hat, hatten einige Eltern bereits Tränen in den Augen". Offenbar ist dies kein Einzelfall, wie die Reaktionen auf den Beitrag zeigen.

Hunderte von Menschen kommentieren den Thread, darunter ein Vater, der erzählt: "Bei uns wurde ein Antrag gestellt, einen gläsernen Gang bis zum Gehweg zu bauen, damit die Kleinen aus dem Auto direkt ins Trockene gelangen können". Die Antragsteller schlugen außerdem vor, den gewünschten Glastunnel "passend zur Jahreszeit" zu dekorieren. Kennen Sie den Begriff "Curling-Eltern"? Wenn nicht, wird es höchste Zeit.

Ein anderer Elternteil meldet sich ebenfalls zu Wort: "In unserer Klasse werden die Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht, obwohl es eine direkte Buslinie gibt, die nur 200 Meter Fußweg entfernt ist. Alle 10 Minuten fährt ein Bus. Und dann beschwert man sich über Stress, wenn man im Stau steckt".

Elterntaxis sorgen an Schulen häufig für ein großes Verkehrsaufkommen. Quelle: echo24.de

Ein weiterer Mann kommentiert: "Leute bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, weil es aufgrund all der Autos, mit denen Kinder zur Schule gebracht werden, zu gefährlich ist. Die Menschen merken nicht einmal, dass sie das Problem sind".

Der ADAC warnt ebenfalls vor Elterntaxis und appelliert an die Eltern, ihre Kinder nicht mit dem Auto so nah an die Schule heranzufahren wie möglich. Zum einen wird durch das hohe und chaotische Verkehrsaufkommen die Sicherheit der Allgemeinheit gefährdet, und zum anderen beeinträchtigt Überhütung "die Entwicklung der Kinder zu selbstständigen Verkehrsteilnehmern". "Der sicherste Schulweg ist der beste, nicht unbedingt der kürzeste", so der ADAC.

Quelle: echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

1996 fanden Wissenschaftler in einem Berg versteckte Eisenrohre: Die Analyse zeigte, dass sie mehr als eine Million Jahre alt sind

Vor zwölf Jahren fand eine 52-jährige Frau ein Baby in einem Fliederbusch und beschloss, es zu behalten: Wie sich das Leben der Familie entwickelte

"Geheimnisse der Schönheit und Jugend": Die 51-jährige Koreanerin sieht jünger als ihre Tochter aus

„Ich war nur seinetwegen untreu“: die Liebesgeschichte von Ornella Muti und Adriano Celentano

Mehr anzeigen

DKB-Girokonto: Die Bank stellt den Service für Kunden mit Gratis-Karten ein