Diese Brücken haben keine Metallteile oder Betonstützen. Und für ihre Herstellung wurde kein einziger Baum gefällt, obwohl sie selbst komplett aus Holz sind! Wie ist das möglich?

Tatsache ist, dass sie aus den Luftwurzeln von Bäumen gebaut sind, die eng miteinander verflochten sind. Gleichzeitig leben die Pflanzen selbst weiter, ihre Wurzeln wachsen und stärken sich, was bedeutet, dass die Brücke selbst mit der Zeit nur stärker wird.

Foto: mydiscoveries.com

Die weltberühmten lebenden Brücken aus Baumwurzeln befinden sich im Osten Indiens im Bundesstaat Meghalaya. Seit der Antike leben hier die Stämme der Khasi, die von Generation zu Generation die Kunst bewahren, lebendige Brücken aus Baumwurzeln zu schaffen.

Selbst die Ältesten der Khasi können nicht sagen, wann und wie die Tradition der Schaffung einzigartiger lebendiger Brücken unter ihrem Volk entstanden ist.

Foto: mydiscoveries.com

Die frühesten Erwähnungen in einer schriftlichen Quelle stammen aus dem Jahr 1844 - dann war der europäische Reisende Geni Yul der erste Mensch in der Alten Welt, der die Wurzelbrücken sah.

Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass die Khasi-Tradition des Brückenbaus seit Hunderten und vielleicht Tausenden von Jahren besteht.

Sowohl einstufige als auch zweistufige Brücken sind üblich.

Die längste derartige Struktur ist die 50 Meter lange Wurzelbrücke in der Nähe des kleinen Khasi-Dorfes Pinersla.

Foto: mydiscoveries.com

Grundsätzlich werden solche Brücken mit Gummificus, einer immergrünen Pflanze, hergestellt.

Einige der flexiblen Wurzeln dieser Pflanze biegen sich allmählich auf beiden Seiten eines Hindernisses - beispielsweise eines Flusses - ab und warten, bis sie lang genug sind, um sich gegenseitig zu fangen oder den gegenüberliegenden Hang zu ergreifen.

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein Mann kaufte drei Container und baute ein schickes Haus und gab dafür drei Tausend Euro aus

Die jüngste Mutter der Welt: Die Geschichte der fünfjährigen Lina

Als das Baby mit grauen Haaren geboren wurde, waren nicht nur Eltern, sondern auch Ärzte überrascht

Wie war das Leben eines Mädchens, das mit 11 Jahren entbunden hat, und wie sieht ihre 14-jährige Tochter aus

Mehr anzeigen

Die Wurzeln von Ficuspflanzen verwickeln sich unabhängig voneinander oder finden Lücken im Boden des Abhangs.

Daher ist es nicht schwierig, lebende Brücken zu bauen: Sie müssen nur von Zeit zu Zeit die Richtung festlegen und warten, bis die Wurzeln lang und stark genug sind, um eine Brücke zu bilden und das Gewicht einer Person zu tragen. Der Bau einer Brücke dauert normalerweise etwa 15 Jahre.

Die Brücke ist nutzbar, solange der Baum selbst lebt, und unter idealen Bedingungen kann dies Hunderte von Jahren dauern. In dem warmen und feuchten Klima Indiens hätte keine andere Holzkonstruktion so lange stehen können.

Hier ist die Brücke vor Verfall geschützt - denn die Wurzeln gehören zu einer lebenden Pflanze. Eine starke Brücke aus gesunden Bäumen kann einer Last von mehreren Dutzend Menschen problemlos standhalten.

Wurzelbrücken sind derzeit eine der Haupttouristenattraktionen in Indien und das Markenzeichen des Bundesstaates Meghalaya.

Quelle: mydiscoveries.com

Das könnte Sie auch interessieren:

"Rettende Wachsamkeit": Der Fischer folgte dem Ruf seines Hundes und es stellte sich heraus, dass es nicht umsonst war

"Allein in der Natur": Ein Fischer hat einen seltenen 9-beinigen Tintenfisch gefangen, Wissenschaftler erklären das Phänomen