Im Jahr 1901 registrierte ein Priester der Kirche St. Jorge in der nordwestspanischen Stadt A Coruña die Hochzeit eines verliebten Paares, das aussah wie Hunderte andere. Aber es gab einen wichtigen Unterschied: Der Bräutigam namens Mario war tatsächlich eine Frau.

Die Verbindung zwischen Elisa und Marcela bleibt die einzige bekannte gleichgeschlechtliche Ehe in der Geschichte der spanischen katholischen Kirche. Doch die Süße des Sieges war vergänglich, und den Rest des Lebens mussten die Liebenden auf der Flucht verbringen, versteckt vor der Strafe für ihr Verbrechen.

Frauen.Quelle: goodhouse.com

Mehr als Freundschaft
Die Frauen trafen sich an der Lehrerbildungsanstalt in A Coruña, wo sie Grundschullehrerinnen ausbildeten. Sie erregten sofort die Aufmerksamkeit des anderen und wurden enge Freunde, und bald wuchs ihre Freundschaft zu etwas mehr.

Besorgt über die seltsame Liaison ihrer Tochter und aus Angst vor einem Skandal, schickten Marcelas Eltern sie nach Madrid. Doch mit der Zeit war die Zuneigung der Mädchen zueinander ungebrochen. Und als Marcela nach ihrem Studium nach Hause zurückkehrte, nahm sie eine Stelle als Schulleiterin in dem Dorf Calo an, nicht weit von A Coruña entfernt, wo Elisa bereits unterrichtete. Schließlich begann das Liebespaar, in Calo bei Marcela zu wohnen.

Zeitung.Quelle: goodhouse.com

Keiner konnte sie aufhalten.

Im Jahr 1901 probierte Elisa ein männliches Image aus: Sie schnitt sich die Haare, zog einen Anzug an und verkörperte sich komplett als Mario. Mario war übrigens ein echter Mann - ihr Cousin, der bei einem Schiffsunglück ums Leben kam. Elisa hat sich eine "Legende" zurechtgelegt und jedes Detail akribisch ausgearbeitet. Es war, als wäre Mario in London aufgewachsen, mit einem atheistischen Vater.

Als er dies hörte, taufte Pater Cortiella, Pfarrer an der St. Jorge Kirche, Mario am 26. Mai 1901. Und am 8. Juni desselben Jahres heirateten Elisa und Marcela. Die Hochzeitszeremonie war kurz und bescheiden, aber die Frauen waren glücklich.

Flucht
Das Glück der Frischvermählten war nur von kurzer Dauer. Nachbarn informierten schnell die Behörden, was wirklich passiert war, und bald trompeteten die Zeitungen in ganz Spanien von der "Hochzeit ohne Bräutigam". Die Frauen verloren ihre Arbeit, niemand wollte mit ihnen reden, und die Polizei hatte einen Haftbefehl gegen sie.

Ohne auf die Polizei zu warten, floh das Paar zunächst nach Portugal und später (1902) nach Argentinien. Von dort aus verliert sich ihre Spur fast. Es ist bekannt, dass Marcela vor dem Verlassen von Porto auf Wunsch der Behörden, die ihre Auslieferung forderten, eine Tochter zur Welt brachte, deren Vater unbekannt ist.

Frauen.Quelle: goodhouse.com

In Buenos Aires nahm Elisa den Namen Maria und Marcela den Namen Carmen an. Elisa heiratete einen Christian Hersen, der 24 Jahre älter war als sie. Sie versuchte wahrscheinlich, ihre finanzielle Situation zu verbessern, aber sie weigerte sich, die Ehe zu vollziehen und mit ihm Intimität zu haben, woraufhin ein wütender Christ verlangte, dass die Ehe annulliert wird. Das Gericht sah dafür jedoch wenig Anlass. Nach 1904 weiß niemand, was mit den Mädchen geschah.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Alles für Menschen": Obdachloser wird reich und stellt nur noch Bedürftige ein

Frau ging von zu Hause weg und kam nie zurück: 52 Jahre später fand die Tochter heraus, wo sie war

Die jüngste Mutter der Welt: Die Geschichte der fünfjährigen Lina

Ärzte diagnostizierten, dass die junge Frau in der fünften bis sechsten Woche Schwangerschaft war: drei Tage später brachte sie ihr Kind zur Welt

Mehr anzeigen

Bedeutung und Konsequenzen

Die Aufzeichnung der Ehe zwischen Mario und Marcella wird immer noch in den Kirchenbüchern geführt - ihre Ehe wurde nicht annulliert und die Ehe wurde nicht aufgelöst. Deshalb gilt sie als die erste aufgezeichnete gleichgeschlechtliche Ehe in Spanien. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften gab es jedoch schon früher. Zum Beispiel heirateten im Jahr 1061 zwei Männer, Pedro Diaz und Muño Vandilaz, in der galizischen Gemeinde in einer kleinen Kapelle. In der Geschichte ist nicht überliefert, ob der Priester vom wahren Geschlecht von Pedro und Muño wusste.

Was auch immer zwischen Marcela und Elisa vorging, sie wagten einen sehr ernsten Schritt - wissend, dass sie der Isolation und dem Spott ausgesetzt sein würden, wissend, dass alle Türen vor ihnen verschlossen sein würden.

Die gleichgeschlechtliche Ehe wurde 2005 in Spanien legalisiert und die erste offizielle Eheschließung fand am 11. Juli 2005 in Madrid zwischen Emilio Menendez und Carlos Baturin statt, die zuvor über dreißig Jahre lang zusammengelebt hatten. Die Ehe zwischen den Frauen hingegen wurde 11 Tage später in Barcelona vollzogen.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Frau kaufte ein altes Haus und verwandelte es mit ihren eigenen Händen in ihr Traumhaus

Eine alte Dame verkauft das Haus, das sie vor 72 Jahren renoviert hat