Ist es möglich, eine Banane unter Heim- oder Gewächshausbedingungen zu züchten, um Blüte und Fruchtbildung zu sehen? Ja, das ist es. Aber es ist unwahrscheinlich, dass man den Geschmack ihrer Früchte genießen kann.

Bananenblüte. Quelle: greeninfo.com

Die Tatsache, dass diejenigen, die wir kaufen, von Pflanzen stammen, die in der Natur vor dem menschlichen Eingriff nicht existierten. Bei Wildbananen besteht die Frucht zu etwa 90 % aus großen schwarzen, ungenießbaren Samen.

Banane besteht aus Samen. Quelle: greeninfo.com

Aber die Menschen bemerkten, dass einige Bananenfrüchte wenige oder keine Kerne hatten. Also züchteten sie absichtlich Nachkommen, die weniger Samen in ihren Früchten hatten. So sind die Bananensorten, die wir kennen, entstanden.

Beginnen Sie mit der Vorbereitung der Samen. Sie haben eine ziemlich harte Schale, die abgebrochen werden muss, damit Wasser zum Keim gelangen kann. Sie können dies mit Schleifpapier, einer Nagelfeile oder einfach durch Kratzen mit einer Nadel tun. Die Hauptsache ist, dass Sie es nicht übertreiben.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Auswahl des Geschirrs. Wenn die Anzahl der Samen nicht mehr als 10 beträgt, ist es einfacher, sie einzeln in Plastikeinwegbecher zu pflanzen. Eine größere Anzahl von Samen lässt sich bequemer in eine gemeinsame Schale säen.

Bananensamen. Quelle: greeninfo.com

Sie sollte breit genug, aber nicht zu tief sein. Denken Sie daran, an jeder Ecke und in der Mitte des Bodens Löcher mit einem Durchmesser von ca. 10 mm anzubringen, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann.

In die ausgewählte Schale schütten Sie zunächst eine Drainageschicht aus kleinen Kieselsteinen oder Keramzit von 1,5-2 cm Höhe. Dann - eine Schicht aus Substrat. Seine Höhe sollte nicht weniger als 4 cm betragen. Von der Oberfläche des Substrats bis zum Rand des Topfes sollten ebenfalls ca. 3-4 cm Freiraum bleiben.

Und es muss unbedingt abgedeckt werden. Die Samen sollten vor dem Einpflanzen 30 Minuten lang in eine ziemlich gesättigte Manganlösung gelegt werden. Es ist wünschenswert, das Substrat eine Stunde vor der Aussaat reichlich mit der gleichen Lösung zu gießen.

Das Substrat ist in diesem Fall eine einfache Mischung aus grobem Flusssand (vorgewaschen und auf einem trockenen Blech kalziniert) mit einer kleinen Menge gedämpftem Torf (4:1).

Die Samen sollten gleichmäßig auf der Oberfläche des Substrats verteilt und leicht angedrückt werden. Zur Keimung benötigen sie Licht.

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine junge Frau hatte kein Geld für ein Haus und zog in ein Zelt: wie ihre Unterkunft aussieht

"Mit Liebe und Zuneigung": Ein Bauer kämmt sorgfältig einen riesigen langhaarigen schottischen Bullen

"Kleid der Ära": Ehemalige Ehepartner, die Prinzessin Dianas Hochzeitskleidung geschaffen haben, streiten sich über das Recht auf Skizzen

Besitzer vergaßen ihren Hund versehentlich an einer Tankstelle: das Tier legte sechzig Kilometer zurück, um sie zu finden

Mehr anzeigen

Die Schale mit den Samen sollte selbstverständlich auch an einem ausreichend hellen Ort stehen. Direkte Sonneneinstrahlung ist jedoch nicht erlaubt, da dies unweigerlich zu einer Überhitzung und zum Absterben der Samen führt.

Wenn das Substrat austrocknet, tauchen Sie die Aussaattöpfe in ein etwas größeres Gefäß, das mit warmem, abgekochtem und leicht mit Mangan getöntem Wasser gefüllt ist. Die Eintauchtiefe sollte sicherstellen, dass der Boden des Substrats mit dem Wasser in Kontakt ist.

Wenn Schimmel auftritt, sollten Sie sofort reagieren. Entfernen Sie z. B. mit einem gewöhnlichen Teelöffel die betroffenen und verdächtigen Samen und Bereiche des Substrats. Dies sollte in erheblichem Umfang und in einer Tiefe von mindestens einem Zentimeter geschehen.

Am Ende des Vorgangs wird die gesamte Oberfläche reichlich mit einer vorbereiteten starken Manganlösung besprüht, und das Deckglas wird sofort wieder an seinen Platz gestellt. Sie sollte übrigens auch desinfiziert werden.

Banane wächst erstaunlich schnell. Unter den richtigen Bedingungen werden aus zarten Sämlingen in einem Jahr kräftige Pflanzen mit einer Höhe von 2-2,5 m und einer Dicke (auf Bodenhöhe) von etwa 15 cm.

Banane. Quelle: greeninfo.com

Dazu müssen Sie ihnen aber viel Licht, Wärme, Wasser und Dünger geben. Machen Sie sich darauf gefasst, dass Ihr Pflegling am Ende des ersten Lebensjahres keinen Blumentopf, sondern einen Kübel oder Kasten mit 30-40 Litern Erde benötigt.

An diesem Punkt wird das wuchernde Wachstum der Banane gestoppt. Sie wird blühen, die Früchte werden reifen und reifen, aber die Pflanze selbst wird sicher... sterben. Seien Sie nicht überrascht oder empört. Die Banane ist ein Gras, wenn auch ein großes. Alle Pflanzen haben eine Bestimmung - schnell zu wachsen, Nachkommen zu zeugen und Platz für die nächste Generation zu schaffen.

Übrigens, wenn Sie dort nicht aufhören, brauchen Sie sich nicht mit Samen zu beschäftigen. Neben dem Absterben der alten Banane werden Bananenbabys erscheinen (10-15 Stück). Man muss sie einfach trennen und genau in den entsprechenden Behälter zu pflanzen. Und alles wird sich wiederholen.

Quelle: greeninfo.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Schlangengift, Schnecken, Schlamm: ungewöhnliche Schönheitsprodukte

Eine Frau beschloss, einen winzigen Hof zu verändern und verwandelte ihn in einen gemütlichen Ort für Erholung