Der Heilige Bernhard von Menton, der im 11. Jahrhundert lebte, wurde berühmt, weil er auf dem Mont-Jou-Pass, hoch in den Alpen, der Italien mit der Schweiz verbindet, eine Schutzhütte gründete.

Pilger aus ganz Europa nutzten diese Straße, um Rom zu erreichen. Viele Reisende starben auf dem Weg. In den Bergen lauerte die Gefahr auf Schritt und Tritt. Einige stürzten von steilen Klippen oder wurden lebendig unter einer Lawine begraben. Die Berge waren auch die Heimat von Banditen, die ihre Opfer töteten. Die Einheimischen glaubten, dass es der Teufel war, der jeden zehnten Reisenden in den Abgrund stürzte.

Als Bernhards Zuflucht erschien, starben die Pilger seltener. Der Mönch bot den Reisenden ein Bett für die Nacht an, gab ihnen Essen und heißes Getränk. Es begann sich herumzusprechen, dass Bernard es geschafft hatte, den Bösen zu überlisten. Er stand an zehnter Stelle in einer Menschenkette, und als der Teufel erschien, warf Bernard ihm eine silberne Kette zu, die er dann zähmen konnte.

Hund.Quelle:mimimetr.com

Später wurde an der Stelle des Heims die höchste Kirche der Welt gebaut, die nach dem Heiligen Bernhard benannt wurde. Ab 1660 wurden Hunde ins Kloster gebracht, die zunächst als Wächter eingesetzt wurden. Später wurden sie zur Suche und Rettung von Verschütteten unter Lawinen eingesetzt. Diese Hunde waren die Vorfahren der Bernhardiner, die die Mönche später züchteten.

Der berühmteste Hund des Klosters war Barry, der in seinem Leben mehr als 40 Menschen gerettet hat. Er erwies sich als der Beste unter den anderen Hunden. Der Hund würde Menschen unter Schneeverwehungen finden und sie aus der Falle ziehen. Wenn nötig, leckte er sie ab, wärmte sie mit seinem Körper und lief zu den Mönchen, um Hilfe zu holen.

Es gibt eine rührende Legende über Barry. Eines Tages fand der Hund einen kleinen Jungen in einer kalten Höhle. Er leckte das Baby und wärmte es lange Zeit mit seinem Körper. Dann zerrte Barry das Kind an seinen Kleidern, und nach einer Weile konnte der Junge auf den Rücken des zotteligen Retters klettern, der ihn zu den Klostermauern brachte.

Hund.Quelle:mimimetr.com

Barry hat sogar ein Denkmal auf einem der Hundefriedhöfe rund um Paris. Auf der Gedenktafel ist eine Inschrift eingraviert, die besagt, dass der Hund vierzig Menschen retten konnte, aber vierzig zuvor getötet wurde. Aber diese Legende ist nicht wahr. Es ist überliefert, dass Barry einen Soldaten unter einer Schneeverwehung fand und ihn ausgrub.

 Doch der Soldat verwechselte den Hund mit einem Wolf und verwundete ihn mit seinem Bajonett tief. Wie durch ein Wunder überlebte das Tier, konnte aber nicht mehr arbeiten. Das Tier wurde zu einem Mönch nach Bern geschickt und lebte dort für weitere zwei Jahre. Die Verpflegung des unerschrockenen Helden wurde für seine Dienste an der gesamten Menschheit aus der Stadtkasse bezahlt.

Barry starb im Jahr 1814. Er lebte 14 Jahre lang, 12 davon war er mit der Rettung von Menschen beschäftigt. Der ausgestopfte Hund ist unter den Exponaten des Museums in Bern zu sehen. Nach dem Tod eines Hundes wird einer der Hunde, die im Kloster St. Bernhard leben, zwangsläufig nach Barry benannt. Diese Tradition wird bis zum heutigen Tag fortgeführt.

Quelle: mimimetr.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Jedes Jahr nimmt ein Feuerwehrmann gerettete Hunde nach Hause mit in Erinnerung an das Haustier, das er verloren hat

Wenn Liebe wichtiger als Geld ist: ein Mann weigerte sich, gerettete Kätzchen seltener Rasse zu verkaufen, da sie in Gefangenschaft nicht lange leben

Acht Jahre nach dem Verschwinden gelang es den Besitzern, ihren Hund zu finden, der nicht gut sehen und hören konnte

"Vor 60 Jahren verlassen": Der Fotograf fand eine intakte Farm des frühen zwanzigsten Jahrhunderts und zeigte sie

Mehr anzeigen

Leihmutter brachte das Baby der besten Freundin zur Welt, die die Hoffnung bereits aufgab

Besitzer gaben eine trächtige Hündin wegen eines riesigen Bauches im Tierheim ab: Die Hündin schenkte einem neuen Besitzer einen großen Nachkommen