Das Leben dieser Frau war in eine Sackgasse geraten. Durch ihre soziale Isolation und gesundheitliche Probleme konnte sie ihrer Existenz keinen Sinn mehr geben. Doch Hilfe kam - in Form eines vierbeinigen Freundes, mit dem ihr Leben von Grund auf neu begann.

Louise Rafferty, 39, aus Fakenham, England, ist aufgrund einer zerebralen Lähmung gezwungen, sich in einem Rollstuhl fortzubewegen. Nach ihrem Abschluss an der University of New England wollte Louise als Lehrerin arbeiten, doch ihre Träume gingen nicht in Erfüllung. Und vor sechs Jahren verlor die Frau den einzigen Job, für den sie angestellt war, und begann, allmählich in Depressionen zu versinken, schreibt die Fakenham Times.

Frau und Hund.Quelle: goodhouse.com

Laut Louise begann ihr Leben allmählich abwärts zu rutschen: Sie warf Dinge im Haus herum und räumte sie nicht weg, sie begann Konflikte mit ihren Nachbarn zu haben. Und dann zog sich Louise in sich selbst .

Es war, als ob sie unsichtbar wurde, sagt sie, sie sprach wochenlang mit niemandem und fühlte sich zunehmend einsam.

Irgendwann erkannte sie, dass sie professionelle Hilfe brauchte, um damit fertig zu werden. Und sie fand Hilfe: Canine Partners vermittelte ihr einen Begleithund.

Skye, ein Golden Labrador, hat ihr Leben komplett verändert. Sie verliebte sich auf den ersten Blick in Louise und wurde sehr schnell ihre engste Freundin. Skye ist ein Diensthund, der speziell ausgebildet wurde, um Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu helfen.

Laut Louise hat Skye ihr das Leben gerettet. "Ich habe nicht versucht, Selbstmord zu begehen, aber ich habe oft darüber nachgedacht, nicht mehr leben zu wollen", erinnerte sich die Frau. - Aber Skye hat alles verändert. Selbst wenn ich mir etwas antun wollte, würde ich mich nicht trauen - schließlich habe ich einen Hund, um den ich mich kümmern muss. Wenn sie nicht gewesen wäre, wäre ich, glaube ich, schon weg gewesen."

Frau und Hund.Quelle: goodhouse.com

Mit der Ankunft von Skye kehrte Louises Selbstvertrauen zu ihr zurück. Sie hat es geschafft, eine Stelle in der Schule zu bekommen - eine Frau, die Kindern das Lesen beibringt. Sie geht mehr nach draußen und hat sogar einen Wochenendausflug nach Wales gemacht.

Mit dem Ausbruch der Coronavirus-Epidemie musste sich Louise einige Einschränkungen im Umgang mit ihrem Haustier auferlegen. Die Ärzte rieten ihr zum Beispiel, ihr Haustier nicht zu küssen oder zu streicheln. Aber auch ihre bloße Anwesenheit half, die lange Selbstisolation besser zu verkraften.

Louise hat große Pläne - dank Skye hat sie ihr Interesse am Leben wiedergefunden. Nachdem die Pandemie vorbei ist, plant Louise, mehr zu reisen. Sie ist für jedes Abenteuer bereit - solange ihr Retter in der Nähe ist.

Quelle: goodhouse.com

Beliebte Nachrichten jetzt

"Atme einfach": Feuerwehrleute haben einen Hund, den sie nach einem Brand retteten, wieder zum Leben erweckt

Verlassener Hund hatte keine Chance: Wie er nach der Rettung nach fünf Monaten aussieht

Weltmeister in Größe: die Dogge namens Freddy wird als größter Hund bezeichnet

Die jüngste Mutter der Welt: Die Geschichte der fünfjährigen Lina

Mehr anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei Labradore retteten das Leben ihrer Besitzerin, indem sie ihre Nachbarn zu ihr brachten

Ein Wintermärchen: Die Besitzer bauten ein Schneelabyrinth für 20 Hunde, die sie beherbergten