Alles begann mit einem Kit für Gentests zu Hause, das die Kinder Anna zu Weihnachten schenkten. Die Frau aus Texas wusste immer, dass sie in einer Pflegefamilie aufgewachsen war, aber sie konnte nicht einmal hoffen, dass diese kleine Kiste sie zu ihrer eigenen Mutter führen konnte.

Ende 2019 spendete Anna ihr genetisches Material. Bald rief der Klinikleiter sie an und sagte, dass ihre DNA-Daten mit denen einer Frau namens Ada übereinstimmten, die höchstwahrscheinlich ihre leibliche Mutter ist.

Anna mit der Mutter. Quelle: goodhouse

Anna zitterte am ganzen Körper. 62 Jahre lang erhielt die Frau keine einzige Nachricht von ihren leiblichen Eltern und wusste nicht, wie sie mit der Kommunikation beginnen sollte. Aber bald beschloss sie, Ada anzurufen.

Im vergangenen Oktober flog eine 85-jährige Frau von Connecticut nach Texas, um ihre Tochter zum ersten Mal zu sehen, die sie unmittelbar nach ihrer Geburt verlassen hatte. "Worte können nicht beschreiben, wie ich mich fühlte, als ich sie zum ersten Mal umarmte", sagte Anna. "Dieser Moment wurde der beste in meinem Leben nach der Geburt von Kindern und Enkeln."

Es stellte sich heraus, dass Ada alles geheim hielt. Selbst ihr Mann wusste nicht, dass sie eine Tochter hatte. Und niemand wusste es. Aber Anna, sie beschloss, die ganze Wahrheit zu sagen. Mutter erzählte ihrer Tochter von ihrem leiblichen Vater Nicholas, der jetzt in einem Pflegeheim in New Orleans lebt. Bald konnte Anna ihn persönlich kennenlernen - jedoch unter Einhaltung der vorgeschriebenen Entfernung.

Das erste Treffen mit dem Vater. Quelle: goodhouse

Ein 87-jähriger Mann erlitt einen Schlaganfall, der die linke Seite seines Körpers lähmte, aber er ist immer noch in guter Verfassung. Das Treffen erwies sich als sehr berührend und keiner der Anwesenden konnte seine Tränen zurückhalten.

Zu Weihnachten wollte Anna ihre Mutter wiedersehen, aber aufgrund der Coronavirus-Pandemie musste der Besuch verschoben werden. Andererseits konnte sie in den Neujahrsferien nach Louisiana zurückfliegen und mit ihrem Vater sowie ihren neuen Verwandten - ihrer Halbschwester, ihren Neffen und Nichten - sprechen.

Sie durfte nur 45 Minuten bei ihrem Vater bleiben, aber sie hatten damals auch viel Spaß. Anna und ihre leiblichen Eltern haben keine gemeinsamen Erinnerungen, aber sie hofft, die verlorene Zeit wieder gut zu machen, weil jeder dies will.

Anna hat nun viele neue Verwandte. Quelle: goodhouse

Laut Anna hatte sie großes Glück, weil sie viele Geschichten darüber hörte, wie Adoptivkinder ihre leiblichen Eltern fanden und sie mit ihnen nicht kommunizieren wollten. Ihre Familie begrüßte sie mit offenen Armen, und jetzt ist ihre Familie viel größer. „In acht Monaten sind viele neue Menschen in mein Leben getreten. Hauptsache, ich habe jetzt eine Mutter und einen Vater“, sagt Anna.

Quelle: goodhouse

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine Henne zog eine Katze auf, und als sie erwachsen wurde, brachte sie ihre Kätzchen zu der gleichen Henne

Ein Wissenschaftler, der behauptete, er könne die Weltmeere säubern, hatte Recht

Eine verschwindende Stadt in Spanien bietet Familien freie Wohnungen und Arbeit: Menschen schicken Tausende Bewerbungen

Mit 19 trägt eine junge Frau eine Windel, saugt einen Sauger und verwirrt jeden Arzt, der sie sieht

Mehr anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein drei Meter langer "Seeteufel" schwamm zu den Menschen, um Hilfe zu bekommen

Versehentlicher Fehler einer Kassiererin half einer Frau, viel Geld bei einer Sofortlotterie zu gewinnen