Tierärzte haben einige Aspekte des Verhaltens eines Hundes erklärt, z. B. warum Hunde bestimmte Menschen anbellen, während sie andere völlig ruhig behandeln.

Hunde sind immer "auf der Hut", wenn ein Fremder ihr Revier betritt. Aber wenn diese Haustiere knurren, kann dieses Verhalten nicht nur Aggression, sondern auch Angst sein. Seltsamerweise ist manchmal das Gegenteil der Fall: Haustiere kennen niemanden und lassen sich sofort streicheln und wedeln unermüdlich mit dem Schwanz.

Hund.Quelle: ostrnum.com

Was ist also der Grund für solch unterschiedliche Reaktionen? Können sie etwas wahrnehmen, was man nicht sehen kann? Viele Menschen denken, dass, wenn ein Hund eine Person missbilligt, dies darauf schließen lässt, dass sie auch anderen gegenüber misstrauisch sein muss. Die Wahrheit ist, dass nicht alle Hunde auf der Welt gleich sind. Wenn ein Tier ohne ersichtlichen Grund zu bellen beginnt, kann dies auf eine viel einfachere Weise erklärt werden.

Der Geruchssinn eines Hundes ist 10.000-mal besser als der des Menschen. Daher ist es für den Menschen unmöglich, sich vorzustellen, wie die Tiere ihre Umgebung durch die "Informationen", die sie über ihre Nase erhalten, wahrnehmen. Es ist erstaunlich, wie trainierte Hunde allein durch den Geruch zwischen zwei eineiigen Zwillingen unterscheiden können. Sie können auch anhand des Geruchs der Kleidung erkennen, woher eine Person kommt oder mit wem sie zusammen war.

Ein Hund kann leicht etwas wahrnehmen, das kein Mensch sehen kann, und anfangen zu knurren. Aber oft geht es dabei um ganz harmlose Dinge. Der Hund kann zum Beispiel ein anderes Tier gerochen haben, das er nicht mag. Aus diesem Grund wird er auch die Person selbst anbellen. Erkundigen Sie sich also bei der Person, auf die der Hund wütend ist, ob sie irgendwelche Haustiere hat. Vielleicht mag das Tier das Parfüm nicht, das der Gast benutzt. Wenn der Geruch für andere Menschen zu stark ist, können Sie sich nur vorstellen, wie akut der Hund ihn empfindet.

Hund.Quelle: ostrnum.com

Hunde benutzen ihr Sehvermögen viel weniger als ihren Geruchssinn. Sie können aber auch Menschen anknurren, die anderen ähnlich erscheinen und negative Emotionen hervorrufen. Die Reaktion von Hunden ist, dass sie denken, es drohe Gefahr, und so bellen sie manchmal ihre Besitzer an, wenn diese einen Hut aufsetzen oder einen Regenschirm aufspannen. Das Tier fängt einfach an zu denken, dass da jemand anderes vor ihm steht. Ihr Geruchssinn schaltet sich ein, und dann beginnt alles einen Sinn zu ergeben.

Es ist wichtig, dass Sie Ihrem Hund beibringen, Menschen aus Ihrem Umfeld zu akzeptieren, die nicht gefährlich sind. Das Lehren von kurzen Kommandos, wie z. B. "Stopp" oder "Halt", ist eine gute Möglichkeit, dies zu tun. Jedes Mal, wenn das Tier anfängt, unangemessen zu bellen, sollten Sie den Befehl geben. Dann wird der Hund verstehen, wer der Freund wirklich ist.

Hunde sind für ein solches Training durchaus zugänglich. Sie folgen den Befehlen ihres Herrchens, und wenn das Herrchen meint, es sei gar nicht nötig zu bellen, hört der Hund darauf.

Das ist die einfache Erklärung. Hunde vertrauen ihrem Geruchssinn mehr als allem anderen. Und sie ist so empfindlich, dass sie manchmal schon den kleinsten Geruch wahrnimmt, der sie nervös machen kann.

Quelle: ostrnum.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

"Tüchtig gemacht": Ein Ehepaar baute einen alten Bus in ein zweistöckiges Haus um

Der Kater hat ein besonderes Aussehen: einige Menschen scheuen ihn sogar

Eine Frau kaufte eine Wohnung ohne Renovierung und richtete sie mit Gegenständen aus einer Mülldeponie ein: Jetzt hat sie eine Traumwohnung

Seltener Fall: Die Frau brachte ein Baby zur Welt und erfuhr sechs Wochen später, dass sie wieder schwanger war

Mehr anzeigen

Ein Mann fand ein winziges Ei in einem Zoogeschäft und beschloss, es zu retten: Jetzt lebt bei ihm ein echter Schönling

Die echte Geschichte von Hachiko: Wie der Hund, dessen Treue gefilmt wurde, aussah