Die englische Familie Walton ist die erste auf der Welt, die es geschafft hat, Sechslinge aufzuziehen. Kinder, die am 18. November 1983 geboren wurden.

18. November 1983 in Liverpool, als Janet Walton ein dringendes Bedürfnis verspürte, ins Krankenhaus zu gehen. Janets Mann Graham startete das Auto und die werdende Mutter setzte sich auf den Beifahrersitz. Ein paar Blocks später fiel ein Teppich aus dem Van, der vor ihnen fuhr, und es gab einen Stau auf der Straße. "Janet war in Panik - sie hatte große Angst, zu spät zu ihrer eigenen Entbindung zu kommen", erinnert sich Graham mit einem Lachen. Janet hatte einen Kaiserschnitt und die sechs Mädchen - Hannah, Ruth, Lucy, Kate, Jenny und Sarah - sahen das weiße Licht zum ersten Mal.

Eltern und Babys.Quelle:lenta.com

31 Jahre später hätte sich die Geschichte fast wiederholt, nur dass jetzt zur Geburt von Janets Tochter - Sarah - fast der Arzt fehlte, der im Aufzug stecken blieb. In beiden Fällen wurde alles erfolgreich behoben. Sarah hat im Oktober 2014 alleine entbunden. Natürlich ein kleines Mädchen - mit einem Gewicht von 3,3 Kilogramm. Sie wurde Georgie genannt.

Als die Familie der Waltons erfuhr, dass sie sechs Schwestern bekommen würde, beschloss Janet, ihre Karriere aufzugeben und sich ganz der Kindererziehung zu widmen. Der Künstler und Dekorateur Graham nahm sich ein Jahr Auszeit, um seiner Frau bei der Betreuung der Kinder zu helfen.

Familie.Quelle:lenta.com

"Wenn Sarah sagt, dass sie es leid ist, nachts schreiend aufzuwachen, lächle ich nur", sagt Janet. Sie erinnert sich an die ersten zwei Jahre, in denen sie und ihr Mann nur ein paar Stunden pro Nacht schliefen. Ihr Leben war damals ein endloses Karussell von Windelwechseln und Babyfütterungen.

"Im ersten Jahr haben wir über 11.000 Windeln gekauft und dafür eine Menge Geld ausgegeben", sagt Graham. Er erinnert sich noch an den allgegenwärtigen Geruch von Waschmittel in der Luft: "Ich würde es gerne vergessen, aber ich kann es nicht."

"Nur weil wir sechs Babys hatten, heißt das nicht, dass wir im Haus eingesperrt waren wie in einem Gefängnis", sagt Graham. Und er erzählt, wie er und seine Frau mit einem Kinderwagen, der für Zwillinge ausgelegt ist, spazieren gingen und dabei jeweils ein anderes Baby im Arm hatten. "Wenn ein Gast zu Besuch kam, war das die Rettung - wir gaben ihm einfach einen dritten Kinderwagen und gingen gemeinsam nach draußen", sagt der Vater vieler Kinder.

Ein Jahr nach der Geburt seiner Kinder kehrte Graham zu seinen künstlerischen Aktivitäten zurück, und ein paar Jahre später brach seine Frau ihr Versprechen, nie wieder zu arbeiten. Janet nahm einen Job als Verwaltungsangestellte in der Neugeborenenstation des Liverpool Maternity Hospital an - dort wurde im Oktober 2014 ihre Enkelin geboren. Janet, 62, war erst wenige Monate vor dem freudigen Anlass in den Ruhestand gegangen.

Janet sagt, dass sie sich beim Anblick von kleinen Kindern wünscht, sie könnte in die Jahre zurückgehen, als sie selbst eine junge Mutter war. Sie erzählt, wie seltsam es für sie war, die Ultraschalluntersuchung ihrer Tochter zu beobachten. "Es stellte sich heraus, dass es nur ein Baby war. Es war eine Art Wunder", sagt sie.

Familie.Quelle:lenta.com

Janet versucht, ihrer Tochter keinen Vortrag darüber zu halten, wie man ein Kind erzieht. Sie glaubt, dass es keine richtige oder falsche Herangehensweise an die Kindererziehung geben kann.

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein Mann konnte sich keine Wohnung leisten, also kaufte er eine Garage, die er schick renovierte: Wie die jetzt aussieht

Ein Ehemann hat aufgehört, die Toilette zu spülen: Zuerst war seine Ehefrau empört, jetzt macht sie das Gleiche

"Ewige Jugend": Eine Oma in ihren Sechzigern sieht wie ein 17-jähriges Mädchen aus

Seltener Fall: Die Frau brachte ein Baby zur Welt und erfuhr sechs Wochen später, dass sie wieder schwanger war

Mehr anzeigen

Wenn es nur Mädchen in der Familie gibt
Janet und Graham freuen sich auch deshalb besonders über den Familienzuwachs, weil außer Sarah bisher keine ihrer Töchter Nachwuchs plant.

Sarah und Kieran, der Vater von Georgie, haben bereits ein Haus gekauft. Doch eine Hochzeit hat es nicht gegeben - das Paar will seine Beziehung vorerst nicht offiziell legalisieren.

Alle Töchter der Waltons, mit Ausnahme von Jenny, wohnen nur ein paar Blocks vom Haus ihrer Eltern entfernt. Sie knüpfen oft Kontakte und helfen sich gegenseitig.

Quelle: lenta.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein kleines Löwenbaby fing an, sein Augenlicht zu verlieren und wurde von seiner Besitzerin weggenommen: Wie es jetzt lebt

Ein trauriger und einsamer Hund kam in sein neues Zuhause an: Er wurde von fünf Gruppen von Freiwilligen begleitet