Es war ein Glücksfall für dieses Schaf, als sein 75-Pfund-verfilztes Fell entfernt wurde - so dass er zum ersten Mal seit Jahren wieder klar sehen konnte. Baarack, wie er genannt wurde, war jahrelang wild geworden und hatte einen massiven Wollmantel angebaut, bevor er von einem Tierheim gerettet wurde. Die verfilzte Wollmasse verleiht ihm nicht nur ein ungewöhnlich bauchiges Aussehen, sondern belastet auch die Schafe und verdeckt seine Sicht.

Baarack das Schaf. Quelle: dailymail.co.uk

Freiwillige brauchten eine Stunde, um Baaracks dickes, verheddertes Fell zu entfernen - ein Vorgang, der normalerweise nur wenige Minuten dauert. Das Schaf erholt sich jetzt und passt sich seinem neuen Leben im Heiligtum an, wo Mitarbeiter sagen, er sei "Baarack vom Rande" gebracht worden. "Wir konnten nicht glauben, dass unter all dieser Wolle tatsächlich ein Schaf lebt", schrieb Edgars Mission in einem Facebook-Beitrag.

Baarack das Schaf. Quelle: dailymail.co.uk

"Es war ein Kampf zu begreifen, dass unter dieser verschlungenen, sich bewegenden Masse aus verfilztem Vlies, geschmückt mit unzähligen Stöcken, Zweigen und Insekten, die seine Retter zweimal hinschauten, nicht Australiens Antwort auf den Yeti war - sondern ein Schaf." Baarack wurde Anfang des Monats gefunden und wunderte sich allein.

Baarack das Schaf. Quelle: dailymail.co.uk

Edgars Mission schrieb: „Mit jedem Tag wurde seine Wolle länger und seine Notlage verzweifelter, während seine Überlebenschancen immer geringer wurden. Vielen Menschen ist nicht klar, dass sich Wolle leicht in ein schwerfälliges Vlies verwandeln kann, das während des gesamten Lebens eines Schafs weiter wächst. Der wilde Mufflon, von dem Schafe abstammen, hatte ein natürlich vergossenes, oft mehrfarbiges (ideal zur Tarnung) Vlies.“

Baarack das Schaf. Quelle: dailymail.co.uk

„Dieses Vlies wuchs und vergoss sich dann je nach Jahreszeit - eine großartige evolutionäre Anpassung, die ihnen gute Dienste leistete. Dann kam die Domestizierung, und durch selektive Zucht durch Menschen gibt es heute viele Schafrassen, die eine jährliche Scherung benötigen, um diesen Tieren ein gutes Wohlbefinden zu gewährleisten. Andernfalls leben Schafe in einem großen Nachteil mit oft lebensbedrohlichen Folgen.“

Baarack das Schaf. Quelle: dailymail.co.uk

„Aber Baarack wusste nichts davon, denn er wollte nur leben. Und er nutzte jeden Moment und tat es. Nachdem Baarack einen solchen Zustand durchgemacht hatte, während die Erde mehrmals ihre Umlaufbahn um die Sonne vollendete, hatte er irgendwie eine Existenz aufgebaut. Er fand Nahrung in den zarten Grashalmen, die entschlossen durch den Waldboden gelangt waren, und ergriff opportunistische Wasserfunde, die sich in Pfützen sammelten, um seinen ausgetrockneten Hals zu beruhigen - so ist der Stoizismus von Schafen.“

“Baarack ist jetzt von diesem Vlies und seinen 35,4 Kilo Last befreit und in der Tat in mehrfacher Hinsicht leichter. Er wird nicht länger um Nahrung und Schutz kämpfen, er wird nicht länger den Raubtieren oder den Elementen ausgeliefert sein und er wird nicht länger vergessen werden. Ein paar scherende Kerben markieren jetzt seinen dünnen Körper, zusammen mit einem Geschwür, das Erbe seines einst wollblinden Zustands. Aber davon wird es heilen - und Baarack kann jetzt die Welt klarer sehen.“

Baarack das Schaf. Quelle: dailymail.co.uk

 

Quelle: dailymail.co.uk

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

"Badeprotest": Ein Husky brachte alle zum Lachen, weil er sich weigerte zu schwimmen

Eine Studentin nahm einen verlassenen mageren Welpen auf und bereute es nicht, Details

"Der lange Weg nach Hause": Der Chow-Chow-Hund wanderte einen Monat lang durch schneebedeckte Straßen auf der Suche nach seiner Besitzerin