Schon lange ist bekannt, dass Katzen und Hunde Kinder von verschiedenen Vätern haben können. Aber, wie sich herausstellt, kommen solche Fälle auch beim Menschen vor. Dieses Phänomen wurde als "Superfekundation" bezeichnet.

Im März 2019 brachte eine Frau in der chinesischen Stadt Xiamen in der Provinz Fujian Zwillinge zur Welt und ließ unmittelbar nach der Geburt einen DNA-Test durchführen - auf Wunsch ihres Mannes, der die Kinder so unterschiedlich fand, dass er bereit war zu wetten, dass einer der Söhne nicht von ihm war.

Als der DNA-Test zurückkam, konnte die Frau ihren Augen nicht trauen: Er besagte, dass die Babys nicht einen, sondern zwei Väter hatten. Die Chinesin beschuldigte zunächst ihren Mann, zu spekulieren und DNA-Tests zu fälschen, musste dann aber zugeben, dass sie eine kurze Affäre mit einem anderen Mann hatte. Genetiker haben bestätigt, dass es keinen Fehler im Test gibt, obwohl es einmal in 13.000 passiert.

Was passiert ist, nennt man heteropaternale Superfekundation - die Befruchtung von zwei oder mehr Eizellen durch Spermien von verschiedenen Männern in der gleichen Ovulationsperiode. Die Spermien können 4-5 Tage im Körper der Frau leben, und eine solche Befruchtung erfolgt meist innerhalb von Stunden oder Tagen nach dem ersten Akt.

Der geschockte Vater erklärte, dass er sich nur um sein eigenes Kind kümmern würde und nicht das eines anderen aufziehen würde.

Familie. Quelle: goodhouse.com

Dies ist nicht der erste derartige Fall in der medizinischen Geschichte. Im Jahr 2016 änderte sich das Leben von Jessica Allen und ihrem Mann Wardell Jasper drastisch. Jessica wurde Leihmutter und erklärte sich bereit, für ein anderes Paar ein Kind zur Welt zu bringen - die Kosten für diesen Service betrugen 30.000 Dollar. Jessica selbst behauptete, dass sie nur einer kinderlosen Familie helfen wollte, Kinder zu bekommen.

Eine solche Familie war ein Paar aus China, wo die Leihmutterschaft verboten ist. Im April 2016 wurde Jessica ein Embryo eingepflanzt, und neun Tage später bestätigten Tests die Schwangerschaft. Doch sechs Wochen später erfuhr Jessica die unerwartete Nachricht: Sie bekam noch ein Baby. Es wurde dann angenommen, dass sich der Embryo "geteilt" hat, was sehr selten ist, aber dennoch vorkommt. Plus 5.000 Dollar für sie.

In der 38. Woche brachte Allen Kinder zur Welt, von dem sie sicher war, dass es ein identischer Junge und ein identisches Mädchen war. Die Babys wurden ihr nicht gezeigt, aber Jessica sah ein Foto, auf dem sie eindeutig erkennen konnte, dass die Babys nicht identisch waren.

Und dann kam einen weiteren Monat später die schockierende Nachricht: Der Junge war nicht der Sohn des chinesischen Paares, sondern das leibliche Kind der Allens. Nach einigem Durcheinander und Verwirrung wurde das Baby zu seinen leiblichen Eltern, Jessica und ihrem Mann, zurückgebracht.

Quelle: goodhouse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Paar fand einen schmutzigen "Fellknäuel" auf der Straße und brachte ihn zum Hundefriseur: Jetzt sucht der niedliche Hund nach Besitzern

Beliebte Nachrichten jetzt

"Ich bringe dir Glück": Ein winziges Kätzchen, das aus dem Müll gerettet wurde, entpuppte sich als ein seltener Diamant

Charmanter Simba: Eine riesige Katze betrat das Tierheim und verliebte sich in alle Mitarbeiter

"Sich selbst erkennen": Das zweijährige Mädchen trennt sich von einer Puppe nicht, die als seine Minikopie angefertigt wurde

"Gezähmtes Raubtier": Wie eine Familie einen Wildkater erfolgreich zähmte

Mehr anzeigen

Expedition stieg in Höhle mit seltsamen Geräuschen hinab: Wissenschaftlern ging ein schönes Bild auf