Diese Kreatur war völlig kahl; es wog weniger als 40 Gramm und passte in eine Handfläche. Die Augen hatten sich noch nicht geöffnet, durchsichtige Pfoten mit scharfen Krallen waren kalt wie Eis. Das Tier war bewusstlos. Jessica fand es am Straßenrand - das Baby muss aus dem Nest gefallen oder von einem Raubtier herausgezogen worden sein - dem Tier die Hälfte seines Schwanzes fehlte.

Sie beschloss, dem Baby eine Chance zu geben, weil gerade ein großer Sturm auf der Straße vorüber war und es im Februar Frost gab. Die junge Frau nahm das Baby mit nach Hause, wärmte es auf und begann es aus einer Pipette zu füttern.

Sie rief das Wildlife Assistance Center an - aber es war überfüllt. Der Tierarzt sagte, wenn sie jemanden zu ihnen bringen würde, würde das Tier sofort eingeschläfert, und Jessica wusste, dass sie selbst damit umgehen müsste.

"Das Tier brauchte mich, er würde ohne Hilfe sterben. Ich wusste nicht, wie sehr ich es brauchte oder wie sehr ich es verehren würde".

Die erste Nacht war besonders schwer, und Die Frau war wirklich überrascht, dass sie mit dem Tier fertig wurden und diese Nacht überlebten. Und dann noch eine Nacht und noch eine. Sie stellte alle zwei Stunden einen Zeitgeber und wachte nachts auf, um das Findelkind zu füttern.

Sie rüstete einen Schuhkarton aus und stellte das Baby dort hin: Jessica brachte es zur Arbeit, um das Tier zu füttern.

In der Zwischenzeit wurde das Baby stärker, nahm zu: zuerst 100 Gramm, dann 200 Gramm, die Krallenpfoten wurden stärker, ein zarter Flaum begann durchzubrechen. Jessica verlängerte das Fütterungsintervall auf drei Stunden, und dann begann das Baby, sich selbst zu ernähren. Es wurde klar, dass sie ein Eichhörnchen ins Haus gebracht hatte. Das neue Haustier bekam den Namen Steve. Er lernte klettern, ritt gern auf ihrer Schulter und war bereits in einem gewöhnlichen Käfig in dem Haus, in dem er zuvor lebte, beengt.

Das Mädchen baute für Steve einen echten Palast im Hinterhof: ein geräumiges Haus mit Klettergerüsten, Brücken und anderen Dingen, die Eichhörnchen so sehr mögen. Das Eichhörnchen musste sich an den Straßenlärm und die neuen Gerüche gewöhnen, um zu lernen, wie man in der Natur lebt.

Aber eines Tages verschwand Steve einfach. Jessica weinte zwei Tage lang. Sie wusste nicht, ob es der natürliche Instinkt oder ein Raubtier daran Schuld war.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Helfen Sie mir, ich habe mich verlaufen": Ein Hund kam zur Polizei und bat um Hilfe

"Neuer Nachbar": Der hartnäckige Vogel weigerte sich, von der Autotür wegzufliegen, selbst als der Autobesitzer beschloss, das Fenster zu schließen

Ruhestand mit Stil: 86-jährige Frau lebt sieben Jahre lang auf einem Kreuzfahrtschiff

Mit 19 trägt eine junge Frau eine Windel, saugt einen Sauger und verwirrt jeden Arzt, der sie sieht

Mehr anzeigen

Aber nach einer Weile kam die Antwort von selbst. Jessica sah Steve im Baum. Mit ihm war ein charmantes Eichhörnchen - was bedeutet, dass das Tier immer noch zurückkehrte und sich an den Wald gewöhnte, lernte, wie man sich selbst ernährt und fand sogar eine Partnerin! Es bedeutet, dass alles nicht umsonst war.  

Jetzt setzt er sich natürlich nicht auf ihre Schulter und nimmt ihr kein Essen aus den Händen. Aber Jessica ist sogar froh über seine Veränderungen: Schließlich ist Stevie jetzt ein wildes Eichhörnchen.

Quelle: goodhouse

Das könnte Sie auch interessieren:

"Familienwochenende": Wie das "kalifornische Leben" von Prinz Harry aussieht, Details

"Alte Schätze": Archäologen haben einen Ring mit Warnung gefunden, Details