Im Juni 2016 begann ein australisch-britischer Läufer namens Leonard Dion einen sehr herausfordernden Lauf - einen Ultramarathon durch die asiatischen Wüsten von sage und schreibe 250 Kilometern.

Er nahm an, dass ihm auf dem Weg dorthin niemand Gesellschaft leisten würde - aber er irrte sich. Doch er irrte sich. Ein kleiner Terrier begleitete ihn auf der 125-km-Strecke.

Schließlich beschloss Leonard, seinen unerwarteten Begleiter mit nach Schottland zu nehmen. So schafften es beide, einen Freund für den Rest ihres Lebens zu finden.

Welpe. Quelle: apost.com

Leonard traf diesen Hund, der später den Spitznamen Gobi erhielt, zum ersten Mal während des 4deserts-Rennens. Er war sich des streunenden Hundes zunächst nicht bewusst, den er zum ersten Mal auf einem Campingplatz nicht weit von seinen Zelten sah. Leonard erzählte, dass der Hund am ersten Tag des Rennens mit ihm mithielt und die ganzen 40 Kilometer lief, die für diesen Tag geplant waren.

Am dritten Tag des Rennens wiederholte sich die Geschichte. Gobi beschloss, mit Leonard mitzuhalten und lief die ganzen anstrengenden Kilometer neben ihm her, nachts schlief er in seinem Zelt. Die Route war nicht einfach und führte durch verschiedene Arten von Gelände. Mehrere Male musste Leonard Gobi auf seinen Armen über den Fluss tragen.

Mann und Welpe. Quelle: apost.com

Der Welpe musste den Weg verlassen, nachdem sie die Wüstengrenze erreicht hatten. Leonards Team lud ihn dann in einen Transporter und brachte ihn zur Ziellinie. Das lag daran, dass die hohen Temperaturen in der Wüste für die Gesundheit des Hundes schädlich sein könnten. Deshalb wartete Gobi am Ende der Strecke geduldig auf ihren neuen Freund und war sehr froh, wieder mit ihm vereint zu sein.

Mann und Welpe. Quelle: apost.com

Die Geschichte von Gobi und Leonard war damit aber noch nicht zu Ende. Leonard erkannte sofort, dass er ohne seine neue Freundin nicht mehr leben konnte und arrangierte für sie einen Flug nach Edinburgh, wobei er plante, sie bei sich zu Hause wohnen zu lassen. Leider gelang es Gobi irgendwie, während der Quarantäne in China zu entkommen, und trotz aller Bemühungen war es unmöglich, sie zu finden, berichtet The Independent.

Leonard gab jedoch nicht auf und kehrte später nach China zurück, um seinen Reisegefährten zu finden. Und er hatte Erfolg, obwohl er eine massive Kampagne in chinesischen sozialen Netzwerken starten musste.

Danach machten er und Gobi sich auf den Weg in ihr neues Zuhause. Heute reisen sie weiter um die Welt, nur gemeinsam. Leonard begann, nebenbei als Motivationsredner zu arbeiten und hat sogar mehrere Bücher über seine Erfahrungen geschrieben, über die Sie auf seiner Website mehr erfahren können.

Beliebte Nachrichten jetzt

Wilde Wölfe retteten eine schwangere Frau während eines Sturms und wurden ihre Hebamme

Eine Frau verfolgte sechs Monate lang ein verängstigtes Hündchen, um es im Wald alleine nicht zu verlassen, Details

"Mit echter Sorgfalt": Der Hund half dem Robbenbaby sich zu erholen und dachte, es sei ein Welpe

„Niemand braucht sie“: Der Junge nimmt nur alte Hunde aus dem Tierheim, die niemand in die Familie aufnehmen möchte

Mehr anzeigen

Quelle: apost.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Von den Eltern verlassene Drillinge: Wie siamesischen Zwillinge und ihre Schwester 14 Jahre danach leben

Die Frau schafft es, die übrigen Alimentationsgelder vom Ex-Ehemann zu bekommen, aber erst nach fünfzig Jahren