Die neugeborenen Kängurus sind sehr klein und ziehen gleich am ersten Tag in die Tasche ihrer Mutter. Dort steht für sie ein ideales Mikroklima bereit, Schutz vor der Außenwelt, und dort versteckt sich eine Brustwarze mit Muttermilch, an der Babys fast rund um die Uhr „hängen“.

Nur wenige Monate später holen die Kleinen aus dem Sack, um zu spielen und die Welt zu erforschen – aber sie verbringen immer noch den größten Teil des Tages darin. Aber dieser Kleine hatte kein Glück - er war ein paar Monate alt, als seine Mutter sich weigerte, sich um ihn zu kümmern.

Ein kleines Känguru. Quelle: goodhouse

Mitarbeiter des israelischen Zoos, in dem dies geschah, sagen, dass das Känguru höchstwahrscheinlich einfach nicht bereit für die Mutterschaft war. Vielleicht war sie zu jung, oder vielleicht machte ihr etwas Angst. Sie ließ das Tierchen aus dem Sack fallen und weigerte sich, es zu füttern. Der Kleine konnte sterben. Aber in der Nähe war eine Frau, die ihn alleine nicht ließ.

Valeria Tsakhanskaya wuchs in einer Dynastie von Zooarbeitern auf. Ihre Eltern kümmerten sich um seltene Tiere und sie nahm eine Familienleidenschaft an. Als sie nach Israel zog, wusste sie bereits, was sie tun würde und bekam eine Stelle im Zoo in Kiryat Motzkin.

Sie kümmerte sich selbst um das Känguru. Um die Tasche ihrer Mutter zu ersetzen, benutzte sie so etwas wie ein Babytuch, in das sie das Känguru legte.

Das Babykänguru hat noch keine Wolle und muss regelmäßig mit Vaseline geschmiert werden, damit seine Haut nicht austrocknet - dies ist ein Ersatz für den Speichel der Mutter. Das Baby muss stundenweise aus einer Flasche gefüttert werden.

Das Känguru verbringt alle Wochenenden und Nächte mit Valeria in einer Umarmung, und wenn sie bei der Arbeit zu anderen Tieren geht, bleibt das Baby mit der Mutter von Valeria. Erstens ist sie eine Fachfrau, wenn es um die Arbeit mit Tieren geht, wenn auch im Ruhestand, und zweitens hat sie es auch geschafft, eine so wundervolle Tochter großzuziehen – sie hat also auch Erfahrung mit Babys.

Dies ist nicht das erste verlassene Baby, dem Valeria hilft. Vor dem Känguru hatte sie ein kleines Rehkitz, das sie auch mit nach Hause brachte. Und vor ihm gab es kleine Affen und sogar eine Giraffe - normalerweise wurden sie an säugende Katzen und Hunde "anvertraut", die mit unendlicher Geduld andere Babys akzeptierten. Und eines Tages brachte sie einen kleinen Bären mit nach Hause, und er wurde ein Pflegebruder für ihr eigenes Baby. Da stillte Valeria gerade - und fütterte das Wildtier mit ihrer Milch aus der Flasche.

Quelle: goodhouse

Das könnte Sie auch interessieren:

Vom "hässlichen Entlein" zur echten Prinzessin: Kate Middletons Sternreise

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein Paar kaufte ein altes Haus: Nach einer großen Renovierung fand es einen gefälschten Kamin, der einen geheimen Tunnel versteckte

Ein kleines Leben wurde gerettet: Kühe zogen die Aufmerksamkeit eines Mannes auf sich, um einem kleinen Seehund zu helfen

"Freunde auf den ersten Blick": Ein strenger Diensthund im Ruhestand fand Freude an einem winzigen Kätzchen

Wie Prinzessin Diana aussehen würde, die im Jahr 2021 60 Jahre alt wäre

Mehr anzeigen

Prinz Harry und Meghan Markle sind für Emmy nominiert: warum das Paar mit den besten Schauspielern der Welt konkurriert, Details