Ein ehemaliger britischer Soldat leitete ein Tierheim in Afghanistan. Als die Hauptstadt von den Taliban überrannt wurde, weigerte er sich, das Land ohne seine Haustiere zu verlassen. Und das ganze Land stand vor einer schwierigen ethischen Entscheidung.

Paul Farthing hat selbst einmal in Afghanistan gedient. Als seine Dienstzeit endete, beschloss der Mann, im Land zu bleiben und zu helfen. Er eröffnete das wahrscheinlich einzige Tierheim des Landes: Er ließ die Tiere kastrieren, impfen und stellte Veterinärpässe aus. Hunderte, vielleicht Tausende von Soldaten in Afghanistan haben vierbeinige Freunde gefunden - Katzen und Hunde sorgen dafür, dass sich die Soldaten weniger einsam fühlen.

Mann mit den Hunden. Quelle: goodhouse.com

Doch als ihr Dienst zu Ende ging, mussten sich die Soldaten von den Menschen verabschieden, die ihnen ans Herz gewachsen waren. Schließlich kann man eine Katze ohne Papiere nicht einfach in ein Flugzeug setzen und ins Land bringen. An dieser Stelle kam "Nowzad", eine von Farthing gegründete gemeinnützige Organisation. Doch als Kabul vor den Taliban kapitulierte, kümmerte sich niemand um streunende Tiere - die Länder waren kaum in der Lage, ihre eigenen Bürger zu evakuieren.

Paul war britischer Staatsbürger, und bis zum 31. August, also noch vor Ablauf der Frist, hatte er in, in seine Heimat zurückzukehren. Aber er weigerte sich. Der Gründer des Tierheims sagte, er werde das Land nicht verlassen und 200 schutzlose Katzen und Hunde zurücklassen. Er würde nur mit seinen Schützlingen evakuiert werden. Paul hat viele Anhänger unter den Bürgern, den Medien und sogar den Politikern gefunden. Sie nannten sie "Operation Arche".

Katze. Quelle: goodhouse.com

Pauls Gegner behaupteten, man könne nicht über den Schutz von Tieren nachdenken, wenn Menschen sterben. Die Ressourcen des Flughafens waren begrenzt, da 15.000 Afghanen und britische Bürger evakuiert werden mussten. Die Öffentlichkeit war gespalten.

Nach mehrtägigen Debatten erteilte das Militär dem Gründer der Unterkunft die Genehmigung für einen Charterflug, der von Paul selbst und seinen Wohltätern bezahlt wurde. Zugegeben, sie brauchten die Hilfe des Militärs, um durch die Straßensperren zum Flughafen zu gelangen.

Mann mit den Hunden. Quelle: goodhouse.com

Dies gab Anlass zu der Behauptung, dass der Gründer des Tierheims und die Tiere Ressourcen beanspruchten, die für die Rettung von Menschen hätten verwendet werden können. Die Gegner des Gründers dieser Organisation waren der Meinung, dass die Plätze, die die Katzen und Hunde einnahmen, Orte waren, die Menschen nicht einnehmen durften, selbst wenn für sie ein separater Charterflug gebucht wurde.

Diese Beobachtung ist nicht ganz unberechtigt, da alle lokalen NPO-Mitarbeiter im Land geblieben sind. Schließlich ist jeder, der mit ausländischen Militärangehörigen zusammengearbeitet hat - egal in welcher Funktion - in tödlicher Gefahr durch die Taliban.

Paul sagt, dass die Straßensperren afghanische Staatsangehörige nicht durchlassen, auch nicht mit britischen Genehmigungspapieren. Aber er hat es nicht einmal versucht! Nachdem der Flug mit den Hunden und Katzen nun sicher gelandet ist, verspricht "Nowzad", sich weiterhin für seine in Kabul gebliebenen Kollegen einzusetzen.

Quelle: goodhouse.com

Beliebte Nachrichten jetzt

„Geschicktes Tierchen“: Der ständig hungrige Kater knackt auf der Nahrungssuche alle Schlösser

„Rettungsoperation“: ein Affe nahm einen Welpen Besitzern weg und hielt ihn drei Tage lang auf einem Baum, Details

„Mit Genen kann man nicht streiten“: Wie Tiere mit ihren eigenen Mini-Versionen aussehen

Auf der Straße gefundener Welpe hielt sich von Menschen fern und gehorchte dem Besitzer nicht: im Tierheim erkannte man den Hund als ein Raubtier

Mehr anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Hund kam zu einer Frau nach Hause nur um zu schlafen, aber eines Tages kam er mit einem Zettel mit der Erklärung

Saisonaler Leckerbissen: Wie man eine reife Wassermelone auswählt, Details