König Charles hatte eine sentimentale Bindung zu seinem Kindheits-Teddybär, der ihn noch heute überall hin begleitet. Christopher Andersen, Autor von „Der König: Das Leben von Charles III“, erzählte, dass der neue Monarch seinen Bären so sehr verehrte, dass er immer nur einer Person erlaubte, wichtige Reparaturen an ihm durchzuführen – seinem Kindermädchen Mabel Anderson.

König Charles. Quelle: dailymail.co.uk

Der Autor fügte hinzu, dass Charles als junger Prinz und bis ins Erwachsenenalter den Teddybären „wie sein eigenes Kind“ behandelte. Andersen behauptete, Charles' Hilfe Michael Fawcett sei damit beauftragt worden, sich um den Bären zu kümmern und jederzeit zu wissen, wo er sich aufhält. Und wenn der antike Teddy jemals repariert werden musste, durfte nur Mabel Anderson, das Kindermädchen des Königs, in seine Nähe.

König Charles. Quelle: dailymail.co.uk

„Mispy“, wie sie vom König liebevoll genannt wurde, wurde sogar aus dem Ruhestand geholt, um zu helfen. Christopher Andersen schrieb: „Er war weit in den Vierzigern, und jedes Mal, wenn dieser Teddy repariert werden musste, würde man meinen, es wäre sein eigenes Kind, das eine größere Operation durchmachte. Der Bär ging mit Charles überall hin.'

König Charles. Quelle: dailymail.co.uk

Frau Anderson, die jetzt in den Neunzigern ist, trat dem königlichen Haushalt bei, als Charles eine Hilfskrankenschwester brauchte, und wurde eine der vertrauenswürdigsten Dienerinnen der Firma sowie eine gute Freundin der verstorbenen Königin. Bei ihrem Bewerbungsgespräch sei sie die einzige Bewerberin gewesen, die „nicht vor Nervosität gezittert“ habe. Andere Enthüllungen über den neuen König, die in Andersens Buch offenbart werden, beinhalten, dass Charles überall mit einem „maßgefertigten Toilettensitz“ reist.

König Charles. Quelle: dailymail.co.uk

Er behauptete auch, dass der Monarch, wenn er irgendwo zum Abendessen eingeladen wird, seinen eigenen Koch mitbringt, damit er sein eigenes Essen separat zubereiten kann. Der Autor räumte jedoch ein, dass dies eine Behauptung ist, die der König zuvor bestritten hat. Das Buch beschreibt auch Charles' Zeit im schottischen Internat Gordonstoun als "die reine Hölle".

König Charles. Quelle: dailymail.co.uk

Andersen schrieb: "Wenn er nicht von seinen Rugby-Teamkollegen bedrängt oder in der Dusche aufgehängt wurde, musste der Prinz des Reiches damit fertig werden, im Bett geschlagen zu werden." Es half angeblich nicht, dass Prinz Charles schnarchte. Laut dem Prinzen wurde er in den meisten Nächten mit Schuhen, Kissen und Fäusten geschlagen. „Ich habe einfach Angst, ins Bett zu gehen“, beschwerte er sich, „weil ich die ganze Nacht lang geschlagen werde“.

König Charles. Quelle: dailymail.co.uk

Er fügte hinzu, dass ein Großteil von Charles‘ Persönlichkeit auf seine Kindheit zurückgeführt werden könne, die „verzweifelt einsam“ war. Aber er schrieb auch darüber, dass Charles die Art von Vater war, der „Kissenschlachten mit seinen Jungs hatte“, „ihnen Gute-Nacht-Geschichten vorlas“ und „ihnen einen Gute-Nacht-Kuss“ gab, selbst als Teenager.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Das kleine Kätzchen miaute jämmerlich, und als ich mich über es beugte, sah ich, dass es nicht allein war"

Keine Spiele mehr: Prinz Charles bereitet sich darauf vor, Meghan Markle zu verklagen

Putin wird in einer separaten Zelle sitzen: Im Kreml beginnt ein Putsch, wie es dazu kommt

„So groß wie ein Auto“: Wissenschaftler fanden zufällig einen riesigen Tausendfüßler, Details

Mehr anzeigen

König Charles. Quelle: dailymail.co.uk

 

Quelle: dailymail.co.uk

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

„Tribut“: Kate Middleton trug zum Abschied von der Königin Elizabeth II. ihre Ohrringe

„Echte Helden“: Retter retteten kleine Eichhörnchen nach einem Sturz von einem Baum

„Natürliche Seltenheit“: wie eine seltene Haiart aussieht, deren Art es in der Natur nur 269 Individuen hat