Die Rolle der "Pretty Woman" machte Julia Roberts weltberühmt und es ist schwer, sich jemand anderen als die lebhafte Vivian Ward vorzustellen. Doch eigentlich war ursprünglich eine andere Schauspielerin für diese Rolle vorgesehen, zum Glück lehnte sie jedoch ab.

Julia Roberts als

Es scheint jedoch unwahrscheinlich, dass jemand anderes die Rolle der "Pretty Woman" genauso hätte spielen können wie Julia Roberts. Die Schauspielerin war einfach die perfekte Wahl und lieferte eine herausragende Leistung ab.

Mit ihrem Witz, Charme und ihrem unverwechselbaren Lachen eroberte sie die Herzen der Zuschauer im Sturm. Für ihre Darstellung der Vivian Ward wurde Julia Roberts sogar für einen Oscar nominiert. Es ist kaum vorstellbar, dass Molly Ringwald ursprünglich für diesen ikonischen Auftritt an der Seite von Richard Gere vorgesehen war.

Molly Ringwald, die in den 80er-Jahren durch Filme wie "Pretty in Pink", "Breakfast Club" und "Sixteen Candles" bekannt wurde, enthüllte kürzlich, warum sie die Rolle in "Pretty Woman" nicht angenommen hat.

Julia Roberts ist als Vivian Ward in

"Ich hatte nicht das Gefühl, dass mir düstere Rollen zur Verfügung standen", erklärte sie in einem Interview. "Die Rollen, die ich machen wollte, habe ich nicht bekommen. Ich war für bestimmte Rollen zu jung. Ich befand mich in einer seltsamen Zwischenwelt."

Während sie versuchte, sich in der Branche zurechtzufinden und herauszufinden, welche Projekte am besten zu ihr passten, lehnte sie sogar einige Rollen ab, darunter die der Vivian Ward, die schließlich von Julia Roberts übernommen wurde.

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Matrix-Quellcode: Es wurde bekannt, woher die grünen Linien am Himmel von Hawaii stammen

„Ich bin im Geschäft, seit 14 Jahren“: Das 91-jährige Model Carmen Dell'Orefice zeigte, wie sie in ihrer Jugend aussah

„Beherrscher der Dächer“: das geschickte Känguru kletterte auf das Dach, und keiner wusste, wie es dorthin kam

„Ich war nur seinetwegen untreu“: die Liebesgeschichte von Ornella Muti und Adriano Celentano

Mehr anzeigen

Ringwald betont, dass Julia Roberts in der erfolgreichen romantischen Komödie aus dem Jahr 1990 "wunderbar" war, gesteht jedoch, dass sie "die Geschichte nicht wirklich mochte. Schon damals hatte ich das Gefühl, dass etwas daran eklig war."

Molly Ringwald erwähnte auch, dass es Rollen gab, die sie nicht bekam, wie zum Beispiel in "Das Schweigen der Lämmer" von 1991 und "Die Waffen der Frauen" von 1988. Sie erinnert sich daran, dass der Regisseur des letzteren Films, Mike Nichols, zu ihr sagte: "'Sie muss wirklich an diesem Punkt sein, an dem man ihren Schmerz spürt. Du hast dein ganzes Leben vor dir - niemand wird dir diesen Schmerz abnehmen."

Molly Ringwald lehnte die Rolle der Vivian Ward ab. Quelle: yahoo.com

Die Schauspielerin aus Riverdale fand es schwierig, im Rampenlicht zu stehen, und sagte: "Es ist schwer, in diesem Umfeld aufzuwachsen." Sie fügte hinzu: "Ich will es nicht übertreiben - und ich bin mir meines Privilegs durchaus bewusst - aber ich musste mich diesen prüfenden Blicken einfach entziehen. Ich bin einfach nicht dafür gemacht, so wie es gewisse andere Leute sind. Manche Leute sind wirklich gut darin. Taylor Swift ist fantastisch darin! Aber ich fühlte mich mit all diesem Ruhm nicht wohl."

Quelle: yahoo.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Tina Turner hat die Welt verlassen: Ein Blick zurück auf die größten Hits der Rocklegende