Mit tiefer Trauer müssen wir den Verlust des österreichischen Schauspielers Peter Simonischek (1946-2023) bekanntgeben. Die traurige Nachricht wurde am Dienstag von seinem Management bestätigt. Simonischek wurde 76 Jahre alt. Seit 1999 war er Mitglied des renommierten Wiener Burgtheaters und seit 2019 Ehrenmitglied.

"Wir trauern um Peter Simonischek", heißt es in der offiziellen Erklärung des Burgtheaters. "Unser Ensemblemitglied und Ehrenmitglied des Burgtheaters Peter Simonischek ist am 29. Mai 2023 in der Nacht auf den 30. Mai 2023 im Kreise seiner Familie zu Hause in Wien verstorben", so die Einzelheiten.

Peter Simonischek. Quelle: rtl.de

Weiter heißt es: "Mit Peter Simonischek verliert das Burgtheater einen liebevollen, fürsorglichen Kollegen, einen Freund, einen Menschen mit großem Herzen, eine herausragende Persönlichkeit. Er war jemand, der klare Positionen bezog, Interesse an aktuellen Themen zeigte und für seine Meinung einstand." Das Burgtheater verliere einen "vielseitigen, talentierten und großartigen Künstler. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten seiner Familie", endet die Nachricht.

Von 2002 bis 2009 verkörperte Simonischek den Jedermann bei den Salzburger Festspielen. International bekannt wurde er durch seine Hauptrolle als Toni Erdmann in Maren Ades (46) oscarnominiertem Film "Toni Erdmann" (2016).

Für seine Darstellung des pensionierten Musiklehrers Winfried Conradi, der versucht, seine distanzierte Tochter Ines Conradi (Sandra Hüller) mit seinem schrulligen Alter Ego Toni Erdmann aus der Reserve zu locken, erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Europäischen Filmpreis, den Österreichischen Filmpreis und den Deutschen Filmpreis als bester Hauptdarsteller.

Peter Simonischek. Quelle: rtl.de

Zuletzt war er 2022 in der Improvisationsserie "Kranitz - Bei Trennung Geld zurück" von und mit Jan Georg Schütte (60) zu sehen. Außerdem spielte er in den Filmen "Lieber Kurt" (2022) und "Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse" (2022) als Gefängniswärter mit.

Beliebte Nachrichten jetzt

„Beste Erinnerungen“: Ein Fischer fand eine Kamera, die eine Frau vor 13 Jahren verloren hatte, und gab sie ihr zurück

Der Hund rannte dem Krankenwagen hinterher, der seinen Besitzer abholte, und wartete dann vier Monate vergeblich auf ihn

Wie sieht heute der 60-jährige Sohn von Brigitte Bardot aus, den sie aufgegeben hat

Die vier bedeutendsten deutschen Künstler der modernen Kunstwelt

Mehr anzeigen

Simonischek hinterlässt seine zweite Ehefrau, die Kärntner Schauspielerin Brigitte Karner (65, "Alma und Oskar"), sowie drei Kinder, darunter Schauspieler Max Simonischek (40) aus seiner ersten Ehe mit der Schauspielerin Charlotte Schwab (79, "Toni, männlich, Hebamme").

Quelle: rtl.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Max Schautzer gab zu, dass er sich jeden Tag an seine die Welt verlassene Frau erinnert und erzählte, ob er für eine neue Beziehung bereit sei