Über einen Kalendereintrag gekritzelt in Großbuchstaben an einem Datum, das in der Geschichte mitschwingt, ist ein Wort in Latein geschrieben. Es ist „Finis“ und es ist mit dem 11. Dezember 1936 gekennzeichnet, dem Tag, an dem Edward VIII. Auf diese Weise hat der ergebene Diener des ehemaligen Königs sowohl die Tragödie der Abdankung als auch seine eigene Abneigung festgehalten, wobei ein einsames Wort „das Ende“ bedeutet.

Horace Jack Crisp. Quelle: dailymail.co.uk

Der Autor war Horace Jack Crisp, der von 1919 bis zu jener Dezembernacht, als Edward inmitten einer Verfassungskrise, die die Monarchie zu stürzen drohte, ins Exil segelte, als Kammerdiener und Page für den ehemaligen Prince of Wales und zukünftigen Herzog von Windsor arbeitete. Jetzt wurden Crisps intime Notizen und Andenken aus seinen Jahren im Palastdienst – er arbeitete später sowohl für George VI als auch für die Königinmutter – ausgegraben.

Edward VIII. Quelle: dailymail.co.uk

Und sie werfen ein faszinierendes Licht auf dieses turbulente Kapitel der königlichen Geschichte. Sie bieten auch einen faszinierenden Einblick in die damalige Moral der unteren Treppe und die große Ehrerbietung, die den Royals von denen entgegengebracht wird, die für sie arbeiteten. 17 Jahre lang war Crisp der standhafteste von Edwards Mitarbeitern. Als andere die Ankunft der schikanierenden Mrs Simpson nicht ertragen konnten, schwieg er und blieb loyal.

Edward VIII. Quelle: dailymail.co.uk

Bis zum Ende, das heißt, als Crisp zu Edwards naivem Erstaunen ihm mitteilte, dass er ihn nicht nach Frankreich begleiten würde, nur wenige Stunden bevor der König die Krone aufgeben und von Portsmouth aus zu einem neuen Leben über den Kanal aufbrechen sollte . Crisps einziger Kommentar, der Jahre später geäußert wurde, war: „Er hat seinen Job aufgegeben, ich habe meinen aufgegeben.“

Edward VIII. Quelle: dailymail.co.uk

Er war dort in Fort Belvedere, der mit Türmen versehenen Torheit im Windsor Great Park, die Edwards Rückzugsort war, für die letzten Stunden der elfmonatigen Regierungszeit des Königs. Und wie dieser Schatz an Erinnerungsstücken zeigt, war er dort Zeuge und nahm eine Kopie der letzten Unterschrift seines Meisters als König-Kaiser mit.

Edward VIII. Quelle: dailymail.co.uk

Diese Unterschrift benutzte der König auf seiner Abdankungsurkunde, mit der er seine Rechte auf den Thron abschrieb, weil er „die Frau, die ich liebe“, nicht heiraten konnte, wie er in seiner Sendung an eine erstaunte Nation erklärte. Gegen den Tagebucheintrag für August 1936, in dem er „Nahlin-Reise“ notierte – ein Hinweis auf den louche-Segelurlaub des Königs mit seiner Geliebten – fügte Crisp ein ein-Wort-Urteil hinzu: „Rotten“.

Edward VIII. Quelle: dailymail.co.uk

Dieser Feiertag, sieben Monate nachdem Edward den Thron bestiegen hatte, war der Hintergrund für die Mrs. Simpson-Affäre. An Bord der gecharterten, weißrumpfigen Yacht Nahlin (jetzt im Besitz des Staubsauger-Tycoons Sir James Dyson) unternahmen der neue König und seine Geliebte eine ausgedehnte Kreuzfahrt rund um die Adria.

Beliebte Nachrichten jetzt

„Neuer Gast“: Der Hund hat sich so über den Kurier gefreut, dass er zu ihm aus dem Fenster gesprungen ist

Dalmatinerhündin stellt den Weltrekord auf, indem sie achtzehn Welpen auf einmal zur Welt brachte, Details

„Erweiterung der Ländereien“: berühmte Sängerin Tina Turner kaufte Immobilien in der Schweiz, Details

"Jetzt schließen wir die Hundetür jede Nacht": eine Frau hat in der Küche einen fremdenen Hund gefunden, der nicht bellt

Mehr anzeigen

Edward VIII. Quelle: dailymail.co.uk

Philip Ziegler, der angesehene offizielle Biograf von Edward VIII., sagte: „Frau Simpson wurde von den Mitarbeitern sehr abgelehnt. Sie erinnerte sich nie an ihre Namen und machte sich nie die Mühe, sie zu lernen. Der König war sehr gut im Umgang mit Mitarbeitern, besonders mit Junioren, und er erinnerte sich immer an ihre Namen. Er war ein sehr ermüdender Mann, aber im Gegensatz zu seiner Frau ein guter Arbeitgeber.“

Edward VIII. Quelle: dailymail.co.uk

Crisp, fügt er hinzu, war ein wichtiger Mitarbeiter des Königs. Tatsächlich war der in Norfolk geborene Crisp von königlichen Diensten durchdrungen. Sein Vater Thomas war Gärtner auf dem Anwesen von Sandringham und ein Bruder, Mark, war Pferdepfleger. Aber die Beziehung zwischen einem Prinzen und seinem Kammerdiener – die letzte Person, die er nachts und die erste jeden Morgen sieht – ist eine der engsten im königlichen Dienst.

Edward VIII. Quelle: dailymail.co.uk

Es war die Rolle, die Jahre später ein weiterer königlicher Liebling im Leben eines anderen Prinzen von Wales spielen sollte. Michael Fawcett wurde Prinz Charless vertrauenswürdigster Mitarbeiter, während er als sein Kammerdiener arbeitete. Crisp trat im Alter von 18 Jahren in Edwards Haushalt ein und aus den liebevollen Notizen und Geschenken, die sein Arbeitgeber ihm schenkte – die jetzt verkauft werden – ist klar, dass der König seinen Diener sehr schätzte.

Und zumindest am Anfang war das Gefühl auf Gegenseitigkeit. Während der 1930er Jahre hatte der Prinz eine Reihe von Affären mit normalerweise verheirateten Frauen. Durch eine von ihnen, Lady (Thelma) Furness, wurde er Wallis Simpson vorgestellt. "Pass auf ihn auf", sagte Lady Furness, als sie nach New York ging. „Natürlich, Liebling, das werde ich“, sagte Wallis. Und das tat sie – so gut, dass sie Thelma den Prinzen wegnahm.

Edward VIII. Quelle: dailymail.co.uk

Im Jahr 1936 wurde Crisp zum Page of the Presence befördert und löste damit Frederick Finch ab, der nach einem Zusammenstoß mit Mrs Simpson seine Koffer packte, als er sich weigerte, Cocktails auf amerikanische Weise mit Eis zu mixen. Obwohl Crisp sie „einfach entsetzlich“ fand, blieb sie dem König treu.

 Erst als Edward ihm sagte, er solle seine Sachen für den Kontinent packen, lehnte er zum ersten Mal einen königlichen Befehl ab: „Tut mir leid, aber das tue ich nicht. Ich bleibe in England und werde deine Dienste verlassen, wenn du das Fort verlässt.“ Innerhalb eines Tages nach der Abdankung wechselte Crisp als leitender Page in den Stab des neuen Königs.

 

Quelle: dailymail.co.uk

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

„Königliche Fiktion“: Welchen Schmuck im Wert von 445 Tausend Dollar Meghan Markle für die Präsentation ihres Buches ausgewählt hat

„Königliche Doppelgänger“: wie Prinz William und Kate Middleton anfingen, Harry und Meghan zu kopieren

„Neben den Herzögen“: Haus neben Prinz Harry und Meghan Markle steht für 19 Millionen Dollar zum Verkauf