Eine neue Studie hat behauptet, dass der Mars einst tatsächlich überwiegend blau war. Während sich Forscher seit langem einig sind, dass unser roter Nachbar einst Wasser enthielt, war es umstritten, wie viel Wasser er hatte. Nun hat eine neue Studie ergeben, dass der Mars vor 4,5 Milliarden Jahren von 300 Meter tiefen Ozeanen bedeckt war.

Der Mars. Quelle: dailymail.co.uk

Die Forscher hoffen, dass die Ergebnisse die Menschheit der Beantwortung einer lebenswichtigen Frage einen Schritt näher bringen könnten: Hatte der Mars jemals Leben? Die Studie schätzt, dass die Ozeane den gesamten Planeten bedeckten und zwischen 300 Meter und 1 km tief gewesen sein könnten. Angesichts der Tatsache, dass der Planet etwa halb so groß ist wie die Erde, sagt Professor Martin Bizzarro, dass es im Vergleich dazu eigentlich sehr wenig Wasser auf unserem Planeten gibt.

Der Mars. Quelle: dailymail.co.uk

Dieses Wasser wurde von mit Eis gefüllten Asteroiden zum Mars gebracht. Die eisigen Asteroiden brachten neben Wasser auch biologisch relevante Moleküle wie Aminosäuren zum Mars. Aminosäuren werden verwendet, wenn DNA und RNA Basen bilden, die alles enthalten, was eine Zelle braucht. Professor Bizzarro erklärte: „Dies geschah innerhalb der ersten 100 Millionen Jahre des Mars.“

Der Mars. Quelle: dailymail.co.uk

„Nach dieser Zeit geschah etwas Katastrophales für das potenzielle Leben auf der Erde. Es wird angenommen, dass es eine gigantische Kollision zwischen der Erde und einem anderen Mars-großen Planeten gab. Es war eine energetische Kollision, die das Erde-Mond-System formte und gleichzeitig alles potentielle Leben auf der Erde auslöschte.“ Um zu diesen Schlussfolgerungen zu gelangen, untersuchten die Forscher einen Milliarden Jahre alten Meteoriten.

Der Mars. Quelle: dailymail.co.uk

Professor Bizzarro erklärte, dass der Meteorit vor 4,5 Milliarden Jahren entstanden sei und nun "ein Fragment der ursprünglichen Marskruste" sei. "Damit zeichnet es die Bombardierungsgeschichte des Planeten auf", erklärte er. Im Gegensatz zur Erde hat der Mars keine tektonischen Platten tief unter seiner Oberfläche, da das sengende geschmolzene Gestein lange abgekühlt ist und einen felsigen Mantel bildet. Als Ergebnis stellen die Forscher fest, dass die Kruste statisch bleibt und die Oberfläche des Planeten unverändert bleibt.

Der Mars. Quelle: dailymail.co.uk

Dies ermöglicht ihnen, die Vergangenheit des Mars auf eine Weise zu studieren, die auf der Erde unmöglich wäre. Professor Bizzarro fügte hinzu: „Die Plattentektonik auf der Erde hat alle Beweise dafür ausgelöscht, was in den ersten 500 Millionen Jahren der Geschichte unseres Planeten passiert ist. Die Platten bewegen sich ständig und werden wiederverwertet und zerstört in das Innere unseres Planeten. Im Gegensatz dazu hat der Mars keine Plattentektonik, so dass die Oberfläche des Planeten eine Aufzeichnung der frühesten Geschichte des Planeten bewahrt.“

 

Quelle: dailymail.co.uk

Beliebte Nachrichten jetzt

„Unsere Union hat viel durchgemacht“: Hugh Jackman gratulierte seiner Frau rührend zum 67. Geburtstag

„Referenzpunkt“: Das Haus, in dem Marilyn Monroe und Greta Garbo wohnten, steht für 900 000 Dollar zum Verkauf

Wissenschaftler haben einen geheimen Text gefunden, der das Geheimnis um das Verschwinden der berühmten Pilotin Amelia Earhart lüftet, Details

Helfer für die Heizperiode: Welche Zimmerpflanzen das Haus von Schimmel und Feuchtigkeit befreien

Mehr anzeigen

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

„Echter Akrobat“: vier Monate altes Baby balanciert gekonnt auf der Hand seines Vaters

Der Hund, der aufgrund von Hautproblemen für Stein gehalten wurde, kehrt unter Aufsicht wieder zum normalen Leben zurück

„Sie sind nur Kätzchen“: Zwei Tigerbabys lieben es, mit ihrer Mutter zu spielen