Ein Pharao, der vor 3.576 Jahren Südägypten regierte, wurde im Kampf gegen eine fremde Dynastie aus dem Norden gefangen genommen und brutal hingerichtet, wie eine Studie zeigt. Experten aus Ägypten scannten die Mumie des Pharaos Seqenenre Tao, bekannt als "der Tapfere", und enthüllten neue Details zu den Verletzungen, die zu seinem Tod führten. Er schien von mindestens fünf Angreifern getötet worden zu sein, die jeweils eine andere Waffe trugen, während seine Hände hinter seinem Rücken gefesselt waren.

Der tapfere Pharao. Quelle: dailymail.co.uk

Es wird vermutet, dass er sein grausames Ende erreicht hat, nachdem er einen Kampf zwischen seiner Armee aus Theben und den von Apophis regierten Hyksos-Feinden des Nordens verloren hatte. Die Quelle des Streits ist der Legende nach, dass Apophis die lauten Nilpferde, die in Theben lebten, ausmerzen wollte, weil sie seinen Schlaf mit ihrem Gebrüll störten. Der Pharao Seqenenre Tao regierte während der 17. Dynastie zwischen 1560 und 1555 v. Chr. Über die südthebanische Region Ägyptens.

Der tapfere Pharao. Quelle: dailymail.co.uk

Zu dieser Zeit war Unter- und Mittelägypten von den Hyksos besetzt - einer Dynastie palästinensischer Herkunft, die von der Stadt Avaris im Nildelta aus regierte. Es wird angenommen, dass die Nilpferd-Saga zu einer großen Schlacht führte, aber seine Pläne endeten in einer Tragödie, als er im folgenden Nahkampf gefangen genommen und ermordet wurde. Sein Opfer war jedoch nicht umsonst, da es seinem Sohn Ahmose I. gelang, die Stadt Avaris zu erobern - 18 bis 19 Jahre nach seiner eigenen Regierungszeit, um seinen Verlust zu rächen.

Der tapfere Pharao. Quelle: dailymail.co.uk

Seqenenres Mumie wurde bereits 1881 von Archäologen in einem Grabkomplex namens Deir el-Bahri in der thebanischen Nekropole entdeckt. Die Art seines Todes wurde seitdem als visuelle Inspektion und Röntgenuntersuchung diskutiert Ende der 1960er Jahre wiesen alle darauf hin, dass der Pharao eine Reihe schwerer Kopfverletzungen erlitten hatte.

Im Gegensatz dazu schien der Körper des Königs überhaupt keine Wunden erlitten zu haben, während der allgemein schlechte Zustand der Mumie darauf hindeutete, dass Seqenenre außerhalb der königlichen Mumifizierungswerkstatt hastig einbalsamiert worden war. In der Tat haben Experten argumentiert, dass Seqenenres Überreste die am schlechtesten erhaltenen aller königlichen Mumien darstellen, die im ägyptischen Museum in Kairo aufbewahrt werden.

Der tapfere Pharao. Quelle: dailymail.co.uk

Die Ägyptologen James Harris und Kent Weeks, die in den 1960er Jahren eine forensische Untersuchung von Seqenenre durchführten, sagten, dass ein „übler, öliger Geruch den Raum erfüllte, sobald der Fall geöffnet wurde, in dem sein Körper ausgestellt wurde“. Dieser Geruch wurde auf Körperflüssigkeiten zurückgeführt, die zum Zeitpunkt der Bestattung versehentlich in der Mumie zurückgelassen worden waren.

Die Röntgenbilder zeigen auch, dass der Pharao zum Zeitpunkt seines Todes wahrscheinlich etwa 40 Jahre alt war. Aufgrund ihrer Erkenntnisse kam das Team zu dem Schluss, dass Seqenenre tatsächlich auf dem Schlachtfeld gefangen genommen wurde und dass seine Hände hinter seinem Rücken gefesselt waren, so dass er sich nicht gegen Angriffe verteidigen konnte. "Dies deutet darauf hin, dass Seqenenre mit seinen Soldaten wirklich an vorderster Front stand und sein Leben riskierte, um Ägypten zu befreien", sagte der Paläoradiologe Sahar Saleem.

 

Quelle: dailymail.co.uk

Beliebte Nachrichten jetzt

"Mütterliche Liebe": Die Bärin kam zu Menschen, um ihre Babys zu retten

"Der lange Weg nach Hause": Der Chow-Chow-Hund wanderte einen Monat lang durch schneebedeckte Straßen auf der Suche nach seiner Besitzerin

Der Hund verließ seine schwangere Freundin nicht, bis Hilfe kam: Jetzt hat die Hündin viele gesunde Welpen

Eine Frau brachte Zwillinge mit unterschiedlicher Hautfarbe zur Welt: sieben Jahre später wurde sie wieder Mutter von zwei Kindern: Wie sie aussehen

Mehr anzeigen

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

"Hai-Größe": Fossilien zeigen, wie Fische vor 66 Millionen Jahren aussahen

„Gefundener Schatz“: Der niederländische Detektiv fand eine gestohlene Kopie eines seltenen Buches, Details

Familienvater: Archäologen behaupten, Beweise dafür gefunden zu haben, dass Jesus verheiratet war und Kinder hatte