Prähistorische Höhlenmaler, die vor Tausenden von Jahren farbenfrohe Wandgemälde an den Wänden tiefer Höhlen angebracht haben, haben möglicherweise aufgrund von Sauerstoffmangel halluziniert. Eine neue Studie spekuliert, dass die Künstler, die europaweit zahlreiche Untergrundarbeiten produziert haben, absichtlich an Sauerstoff gehungert haben könnten.

Prähistorische Höhlenmaler. Quelle: dailymail.co.uk

Die Experten spekulieren, dass die Künstler sich bewusst bemühten, Sauerstoff zu verlieren - ein Zustand, der als Hypoxie bekannt ist, indem sie tief in den Untergrund gingen.

Die Experten sagten, die Kunst sei eine "bewusste Entscheidung, motiviert durch das Verständnis der transformativen Natur eines unterirdischen, sauerstoffarmen Raums". Frau Kedar sagte: "Die Symptome der Hypoxie sind sehr ähnlich wie bei der Einnahme von Drogen, und mir ist der Gedanke gekommen, dass es sich möglicherweise um alternative Bewusstseinszustände handelt."

Prähistorische Höhlenmaler. Quelle: dailymail.co.uk

Die Forscher stellten fest, wie viele paläolithische Höhlenmalereien in Europa mehrere hundert Meter von den Eingängen entfernt sind. Die Räume, in die sie hineingezogen wurden, waren über enge Passagen zugänglich und wären nicht für tägliche Aktivitäten genutzt worden. Es stellte sich die Frage, warum sich die frühen Künstler in solch beengte Verhältnisse wagten.

Prähistorische Höhlenmaler. Quelle: dailymail.co.uk

Die Gemälde, die vor 40.000 bis 14.000 Jahren in weiten Teilen Europas entstanden sind, zeigen Tiere wie Mammuts, Bisons und Pferde.

Um herauszufinden, ob die Auswirkungen des Sauerstoffmangels eine Rolle bei der Produktion der Arbeiten gespielt haben könnten, führten die Forscher in Tel Aviv Computersimulationen durch, die auf Höhlenstandorten in Frankreich und Spanien basierten. Dazu gehören unter anderem die Gemälde und Stiche in Rouffignanc in der Dordogne, die rund 730 Meter vom Eingang entfernt sind.

Prähistorische Höhlenmaler. Quelle: dailymail.co.uk

Die Darstellungen, zu denen die älteste bekannte Höhlenmalerei der Welt gehört, befanden sich meist in engen Passagen etwa 200 Meter vom Eingang entfernt. Die Modelle der Forscher zeigten, dass Sauerstoff in den Körpern der Künstler in diesen Tiefen schnell gefallen wäre und Hypoxie induziert hätte. Die normale Sauerstoffkonzentration in der Atmosphäre liegt bei 21 Prozent, der Rest besteht hauptsächlich aus Stickstoff.

Prähistorische Höhlenmaler. Quelle: dailymail.co.uk

Die Modelle schlugen vor, dass der Sauerstoffgehalt innerhalb von 15 Minuten unter 18 Prozent - die Schwelle für Hypoxie - fallen würde.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Ich glaube nicht, dass ich mich verändert habe": 25-jähriger Tattoo-Fan hat gezeigt, wie er ohne Körperkunst aussah

Seit dreizehn Jahren schwanger: Frau brachte neun Kinder vor ihrem 35. Geburtstag zur Welt

"Die Kraft der Perspektive": Der Fotograf schafft gekonnt optische Täuschungen in seinen Fotografien

Wie die Frau des französischen Präsidenten Bridget Macron in ihrer Jugend aussah

Mehr anzeigen

In Fällen mit Decken unter einem Meter schlugen die Simulationen der Experten vor, dass die Werte innerhalb von zwei Stunden unter 11 Prozent fallen würden, was zu schwerer Hypoxie führen würde. Die Forscher stellten fest, dass sowohl Hypoxie als auch Umgebungen wie tiefe Höhlen die Freisetzung des Neurotransmitters Dopamin erhöhen.

Prähistorische Höhlenmaler. Quelle: dailymail.co.uk


Quelle: dailymail.co.uk

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

"Die älteste Karte Europas": Archäologen haben einen viertausend Jahre alten Stein mit einem Muster aus der Bronzezeit entdeckt

Wie gefundene Silbermünzen Wissenschaftlern helfen können, das Schicksal des berühmten Piraten des siebzehnten Jahrhunderts zu enträtseln

"Alte Schätze": Archäologen haben einen Ring mit Warnung gefunden, Details