Eine riesige Bronzestatue des römischen Kaisers Konstantin der Große wurde mit einem Finger wieder vereint, den sie vor etwa 500 Jahren verloren hat. Zu den Überresten des 39-Fuß-Kolosses, der in den Kapitolinischen Museen von Rom aufbewahrt wird, gehören ein Mann, der so groß wie ein Mann ist, eine beschädigte linke Hand und die Kugel, die er einst trug.

Bronzestatue des Kaisers Konstantin. Quelle: dailymail.co.uk

Im Jahr 2018 erkannte die Doktorandin Aurélia Azéma, dass eine 38 cm lange Bronzeziffer im Louvre kein Zeh war - wie 1913 festgestellt worden war -, sondern Konstantins verlorener Zeigefinger. Nachdem im Juni dieses Jahres nachgewiesen wurde, dass eine Harzrekonstruktion der Ziffer auf die Hand des Kolosses passt, wurde das Original nun wieder an seinem richtigen Platz montiert.

Bronzestatue des Kaisers Konstantin. Quelle: dailymail.co.uk

"Ein nicht-invasives, reversibles und unsichtbares System" wurde verwendet, um den Bronzefinger auf der Hand der Statue "perfekt" wiederherzustellen, sagte Claudio Parisi Presicce, Direktor des Kapitolinischen Museums.

"Es ist eine gute Möglichkeit, die Wiedereröffnung von Museen zu markieren", fügte die Bürgermeisterin von Rom, Virginia Raggi, hinzu. Die Kopf-, Hand- und Globusfragmente wurden 1471 von Papst Sixtus IV. Von der Sammlung des Palazzo dei Conservatori auf dem Kapitolinischen Hügel in Rom erworben.

Bronzestatue des Kaisers Konstantin. Quelle: dailymail.co.uk

Der lange verlorene Zeigefinger war Teil einer Sammlung, die der Louvre 1863 vom italienischen Bankier und Kunstsammler Giampietro Campana erwarb, der eine der größten Sammlungen römischer und griechischer Antiquitäten des 19. Jahrhunderts angehäuft hatte. "Durch den Erwerb des größten Teils der Campana-Sammlung durch Napoleon III. Wurden die Sammlungen des Louvre erheblich bereichert", bemerkte Françoise Gaultier, Direktorin des Kapitolinischen Museums.

Bronzestatue des Kaisers Konstantin. Quelle: dailymail.co.uk

Nachdem der Zeigefinger 1913 für einen Zeh verwechselt worden war, würde es jedoch über ein Jahrhundert dauern, bis Frau Azéma, die die alten Herstellungstechniken für große Bronzestatuen erforschte, den Fehler erkannte. Die Skala des Fingers deutete darauf hin, dass er einst zu einer etwa 12 m hohen Statue gehört haben musste, was an Konstantins Koloss erinnerte.

Bronzestatue des Kaisers Konstantin. Quelle: dailymail.co.uk

Während Experten glauben, dass es um 330 n. Chr. Geschmiedet wurde, bleibt die genaue Herkunft des vergoldeten Kolosses ein Rätsel. Die Erstbeschreibung der Fragmente der Statue stammt aus der Mitte des 12. Jahrhunderts, als sie Berichten zufolge auf Säulen außerhalb des Lateranpalastes in Rom standen. Die Überreste werden in mehreren Chroniken des Mittelalters und des 15. Jahrhunderts erwähnt.

Bronzestatue des Kaisers Konstantin. Quelle: dailymail.co.uk

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine verlorene Katze kehrte nach zwanzig Jahren Trennung zu den Besitzern zurück, Details

"Die Naturgesetze brechen": Ein Kater namens Mojo beschloss, sich mit einer Maus anzufreunden, Details

Ein 19-jähriger Kater berührte seinen Besitzer, den er seit sieben Jahren nicht mehr gesehen hatte

Ein dreijähriges Mädchen kümmerte sich tagelang um den kleinen Bruder, nachdem ihre Eltern die Welt verlassen haben

Mehr anzeigen


Quelle: dailymail.co.uk

 

Folgende Artikel werden Sie auch interessant finden:

"Alte Schwangerschaft": Welche Geschichte hinter der gefundenen ersten schwangeren Mumie der Welt steht, Details

"Alter Schrein": Wissenschaftler versuchen, das Rätsel der Region in Laos zu lösen, Details

„Apokalypse-Prävention“: Wissenschaftler haben eine Höhle entdeckt, in der die Wikinger Rituale gegen das Ende der Welt durchführten