In königlichen Familien spielen die Namen eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund tragen die Eltern eine große Verantwortung - wie soll das Baby heißen und welche Bedeutung wird der Name haben.

Die Namen, die die königliche Familie für das Baby auswählt, müssen viele Faktoren erfüllen. Sie müssen eine Hommage an die Verwandten sein und dennoch modern bleiben.

königliche Familie. Quelle: simya.com

Meghan Markle und Prinz William haben zum Beispiel ihre neugeborene Tochter Lilibeth Diana Mountbatten-Windsor genannt. Der Name des Mädchens geht auf die Urgroßmutter von Königin Elisabeth II. und die Großmutter von Prinzessin Diana zurück. Warum Lilibeth? Es ist der Hausname von Elizabeth II., den sie schon als Baby erhielt.

Damals konnte die künftige Königin ihren Namen noch nicht richtig aussprechen, weshalb ihr Vater, König Georg V., sie Lilibeth nannte. Damit ahmte er ihre eigenen Versuche nach, ihren Namen auszusprechen. Der Spitzname setzte sich durch und blieb der Königin ein Leben lang erhalten.

Königin Elizabeth II. Quelle: simya.com

Wenn ein königliches Kind erwartet wird, wetten Buchmacher oft darauf, welchen Namen das Baby haben wird. Es ist selten ohne Überraschungen oder zumindest kleine Abweichungen von den Erwartungen. Je weiter das Kind auf der Warteliste steht, desto mehr Spielraum haben die Eltern: Ein Name kann einzigartig oder sogar völlig unkonventionell sein.

Das Beispiel der Welt

Die Mitglieder der königlichen Familien in aller Welt haben eine kleine Namensliste, die einer Familien-Visitenkarte ähnelt. Die dänischen Monarchen zum Beispiel haben nur zwei Namen: Christian und Frederik. Seit 1400 wechselten die Könige des Hauses Oldenburg zwischen den beiden Namen.

In Japan erhalten Männer, die in der direkten Thronfolge stehen, Namen mit dem Zeichen "hito" am Ende, Frauen mit "ko".

Namen können auch Anlass für politische Aussagen sein. Prinzessin Margriet der Niederlande wurde in Kanada geboren, als ihr Heimatland von Nazi-Deutschland besetzt war. Das französische Wort "Margriet " ist ein Symbol für den niederländischen Widerstand, weshalb der Name für das Neugeborene auf diesem Wort basiert.

Anzahl der Namen

Königliche Eltern wählen in der Regel mehrere Namen, um mehrere Personen zu ehren. Der Name von König Philipp VI. von Spanien klingt wie: Felipe Juan Pablo Alfonso de Todos los Santos. Die beiden Großväter des Königs und ein Urgroßvater werden geehrt.

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Hund rannte dem Krankenwagen hinterher, der seinen Besitzer abholte, und wartete dann vier Monate vergeblich auf ihn

Zoologen verwechselten einen Albino-Grizzlybären mit einem Eisbären und schickten ihn zum Nordpol, Details

Überlebte Hunde der Titanic: Besitzer nahmen ihre Lieblingshaustiere als ihr wertvollstes Gut mit

Wie drei älteste Wohngebäude der Welt aussehen, die noch bewohnt sind

Mehr anzeigen

König von Spanien. Quelle: simya.com

König Edward VIII. von Großbritannien hatte sieben Namen: Edward Albert Christian George Andrew Patrick David. Die letzten 4 sind ein Tribut und eine Hommage an die Schutzheiligen von England, Schottland, Irland und Wales.

Die neuen Generationen der königlichen Familien sind jedoch dabei, diese Traditionen zu verändern. Während Prinz William und Prinz Harry jeweils vier Namen haben, haben die Kinder von Prinzessin Dianas ältestem Sohn bereits drei.

Der Herzog von Cambridge und der Herzog von Sussex haben mehr Freiheiten als ihre Vorfahren. Und sie müssen nicht die Zustimmung von Elizabeth II. einholen, denn sie erlaubt es den Familien, die Namen für ihre Kinder selbst zu wählen. Vor einigen Jahrzehnten schien dies unsinnig und ein Verstoß gegen das Protokoll zu sein.

Quelle: simya.com 

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein geretteter Hund bedankte sich bei seinen Besitzern, indem er ein "Berühmter Sänger" wurde

Was für ein Schicksal Supermodels der "Großen Sechs" hatten, die in den 90er Jahren die Welt "gewonnen"