Auch ein Vierteljahrhundert später tauchen immer mehr Beweise auf, die ein Licht auf die Tragödie werfen, die sich am letzten Tag des Sommers vor 25 Jahren ereignete.

Diana und Dodi Al-Fayed im Urlaub - kurz vor ihrem Tod. Quelle: Getty Images

Die letzten Stunden von Prinzessin Diana und ihrem Freund, dem Sohn des ägyptischen Milliardärs Dodi Al Fayed, sind auf Video festgehalten worden. Im Internet sind Überwachungsaufnahmen des Pariser Hotels Ritz zu finden, die unter anderem zeigen, wie Diana und Dodi am Samstag, den 30. August, das Hotel betreten, wie sie nach Mitternacht auf dem Flur stehen und der Mann die Prinzessin umarmt.

Am 30. August kam das Paar nach einem 10-tägigen Urlaub an der Côte d'Azur in Paris an. Sie wohnten im Hotel Ritz, das Dodis Vater gehörte.

Am Sonntag, wenige Minuten nach Mitternacht, verließen Diana und al-Fayed das Hotel und stiegen in einen wartenden Mercedes Benz, wahrscheinlich auf dem Weg zu Dodis privatem Anwesen in Paris. Vor dem Hotel wurden sie von einer Menge Schaulustiger und Paparazzi-Fotografen umringt.

In jener verhängnisvollen Nacht fuhr der Fahrer von Prinzessin Henri Paul trotz der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 48 km/h mit rund 112 km/h zum Eingang des Autotunnels auf der Brücke Pont de l'Alma in Paris. Paul verlor Berichten zufolge die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen einen Pfosten in der Mitte des Tunnels.

Henri Paul und Dodi Al-Fayed wurden noch am Unfallort für tot erklärt, während Diana, die noch lebte, in das Krankenhaus Piti Salpétrière gebracht wurde. Ersten Berichten zufolge wurden bei ihr eine Gehirnerschütterung, ein gebrochener Arm und eine Schnittwunde an der Hüfte sowie schwere Brustverletzungen diagnostiziert.

Die Schriftstellerin Tina Brown beschreibt in ihrem biografischen Buch The Diana Chronicles den Ort des Unfalls. Nach Angaben von Dr. Frederick Miles, einem Notarzt, der zum Zeitpunkt des Aufpralls durch den Tunnel fuhr, wachte Diana nach dem Aufprall mit Schmerzen und inneren Verletzungen auf.

Evakuierung der Überreste von Prinzessin Dianas Auto vom Unfallort. Quelle: Getty Images

Die Ärzte versuchten zwei Stunden lang erfolglos, Dianas durch den Bruch nach rechts verschobenes Herz wieder zum Schlagen zu bringen, doch sie starb um 4.53 Uhr am 31. August 1997 an inneren Blutungen, ohne das Bewusstsein wiederzuerlangen.

Trotz der offensichtlichen schweren Verletzungen, die sie bei dem Autounfall erlitten hat, könnte Prinzessin Diana an einer weit weniger schweren, aber heimtückischeren Verletzung gestorben sein. 2019 kam Dr. Richard Shepherd, Großbritanniens führender forensischer Pathologe, zu dem Schluss, dass Diana an einem winzigen Riss in der Vene ihrer Lunge starb.

Beliebte Nachrichten jetzt

„Beste Schiedsrichterin“: Die Katze fungierte als Vermittlerin für zwei Hunde

Der Hund rannte dem Krankenwagen hinterher, der seinen Besitzer abholte, und wartete dann vier Monate vergeblich auf ihn

Frau, die Zwillinge erwartete, brachte siamesische Zwillinge zur Welt

Zoologen verwechselten einen Albino-Grizzlybären mit einem Eisbären und schickten ihn zum Nordpol, Details

Mehr anzeigen

Der Tod von Prinzessin Diana. Quelle: Getty Images

"Ihre besondere Verletzung ist so selten, dass ich in meiner gesamten Laufbahn wahrscheinlich noch nie einen zweiten solchen Fall gesehen habe", schrieb Shepherd in seinem Buch Unnatural Causes.

Wäre Diana angeschnallt gewesen, hätte sie seiner Meinung nach überlebt.

Zwei Jahrzehnte nach dem Absturz glauben viele immer noch, dass es kein Unfall war, und die Verschwörungstheorien um Dianas Tod erhitzen weiterhin die Gemüter. Aber die Polizei hat ihre eigene Sicht der Dinge. Sicher ist, dass Henri Paul, der amtierende Sicherheitschef des Ritz und Fahrer mit Führerschein, vor dem Unfall Alkohol getrunken hatte. Laut einer Erklärung, die die französischen Behörden am Montag nach dem Unfall herausgaben, lag Pauls Blutalkoholspiegel über dem gesetzlichen Grenzwert.

Mohammed Al-Fayed, der Vater des verstorbenen Freundes der Prinzessin, glaubte jedoch, dass sein Sohn und Diana getötet wurden, weil Diana von Dodi schwanger war und die königliche Familie dies nicht zulassen konnte. Die Version der Schwangerschaft wurde jedoch später durch eine gerichtsmedizinische Untersuchung widerlegt.

Prinzessin Diana mit ihren Söhnen Harry und William. Quelle: Getty Images

Eine andere Theorie besagt, dass die Prinzessin ein solches Ergebnis befürchtete, da sie sicher war, dass sie zur Zielscheibe werden würde. Im Jahr 2003 veröffentlichte ihr ehemaliger Butler eine Notiz, die sie kurz nach ihrer Scheidung von Charles im Jahr 1996 geschrieben hatte:

"Heute im Oktober sitze ich hier an meinem Schreibtisch und wünsche mir wirklich, dass mich jemand in den Arm nimmt und mir hilft, stark zu sein und meinen Kopf hochzuhalten. Diese Phase in meinem Leben ist die gefährlichste. X plant einen Unfall mit meinem Auto, ein Bremsversagen und eine schwere Kopfverletzung, um den Weg für die Hochzeit von Charles freizumachen."

Im Jahr 2004 leitete die britische Metropolitan Police eine Untersuchung zu den Gerüchten ein, die um den Unfall kursierten. Die Ergebnisse der Operation Paget wurden im Jahr 2006 bekannt gegeben. Die Strafverfolgungsbehörden fanden nichts, was die Behauptungen von Mohammed Al-Fayed über eine Verschwörung stützen könnte, ebenso wenig wie Dianas Befürchtungen über ein Attentat auf ihr Leben. Man ist sich einig, dass es sich um einen Autounfall handelt, den niemand geplant hat.

Viele beschuldigen weniger den betrunkenen Fahrer als vielmehr die Paparazzi, die das Auto mit der Prinzessin verfolgten.

Erwachsene Prinzen enthüllen Denkmal für ihre Mutter zu deren 60. Geburtstag. Quelle: Getty Images

Als Diana starb, verbrachten ihre Söhne, der 15-jährige William und der 12-jährige Harry, ihren Urlaub in der Sommerresidenz ihrer Großmutter, der Königin, in Balmoral, Schottland. Der Tod ihrer Mutter war ein Schock für sie.

Königin Elisabeth II. hat fünf Tage gewartet, um den Tod ihrer ehemaligen Schwiegertochter öffentlich bekannt zu geben. Nach dem Tod der Volksprinzessin wurde sie zum Gegenstand intensiver Nachforschungen. Nach dem Unfall beschloss Ihre Majestät, bei Harry und William in Balmoral zu bleiben, und plante, kurz vor der Beerdigung zurückzukehren. Da sich die Ansprache an die Nation jedoch verzögerte, wurden die Königin und ihre Familie kritisiert.

Nachdem sie endlich vor die Öffentlichkeit getreten war, sagte Elizabeth II:

"Wir alle haben in den letzten Tagen starke Emotionen erlebt. Was ich euch jetzt als eure Königin und als Großmutter sage, sage ich von Herzen. Zunächst möchte ich Diana Tribut zollen. Sie war eine außergewöhnliche und begabte Person. In guten wie in schlechten Zeiten verlor sie nie ihre Fähigkeit zu lächeln und zu lachen und andere mit ihrer Wärme und Freundlichkeit zu inspirieren. Ich bewunderte und respektierte sie für ihre Energie und ihr Engagement für andere, insbesondere für ihre beiden Jungen".

Die Beerdigung von Diana fand am 6. September 1997 statt. Die Beerdigungszeremonie wurde im Fernsehen übertragen und von 2,5 Milliarden Menschen verfolgt. Das Hauptaugenmerk lag auf den Söhnen der Verstorbenen, die den Sarg ihrer Mutter vom Buckingham Palace zur Westminster Cathedral begleiteten.

"Es war eine der schwierigsten Sachen, die ich je gemacht habe, diese Prozession. Ich hatte das Gefühl, dass meine Mutter fast neben uns herlief, um uns zu helfen", sagte Prinz William.

Der symbolträchtigste Moment der Beerdigung war, als Elisabeth II. ihr Haupt neigte, als der Leichenwagen mit Dianas Sarg vorbeifuhr. Dies ist im königlichen Protokoll äußerst selten.

Die Königin verneigt sich vor dem Sarg von Diana. Quelle: Screenshot YouTube

Quelle: focus.сom

Das könnte Sie auch interessieren:

Prinzessin Diana sagte zwei Jahrn vor dem Fall voraus, dass sie die Welt bald verlassen wird

Im Buckingham Palace befürchtet man, dass Kate Middleton das Schicksal von Prinzessin Diana wiederholen wird