Eine neue Studie legt nahe, dass Außerirdische je nach Jahreszeit auf unserem Planeten, in der außerirdische Astronomen die Erde beobachten, erfahren können, ob es Leben auf der Erde gibt, schreibt ScienceAlert.

Jetzt haben Astronomen bereits mehr als 5.000 Exoplaneten entdeckt, also Planeten, die sich außerhalb des Sonnensystems befinden. Und natürlich versuchen Wissenschaftler herauszufinden, ob es auf diesen Planeten Leben gibt.

Dank neuer Beobachtungen mit den neuesten Instrumenten an Boden- und Weltraumobservatorien haben Astronomen viele Informationen über die Zusammensetzung entfernter Planeten und ihrer Atmosphären erhalten. Aber gibt es dort Leben? Diese Frage bleibt noch unbeantwortet.

Außerirdischer. Quelle: focus.com

In seiner neuen Studie schlägt Jean-Noel Mettler von der ETH Zürich vor, dass eine hochentwickelte außerirdische Zivilisation auch entfernte Planeten auf der Suche nach Leben auf ihnen erkunden könnte.

Wissenschaftler verlassen sich jetzt auf ihre Infrarotstrahlung, um Exoplaneten zu untersuchen, die viele Informationen über die Zusammensetzung eines Planeten selbst und seiner Atmosphäre liefert.

Mettler konzentrierte seine Aufmerksamkeit auch auf die Strahlung der Erde und wie sie für einen außerirdischen Beobachter aussehen würde. Es stellte sich heraus, dass sich die Emissionsspektren je nach Jahreszeit auf der Erde ändern. Und die spektralen Eigenschaften von Bioindikatoren, also Beweisen für das Vorhandensein von Leben, werden stark sowohl von der Jahreszeit auf unserem Planeten als auch vom Betrachtungswinkel von außerirdischen Beobachtungsinstrumenten abhängen.

Wissenschaftler sind zu dem Schluss gekommen, dass es keine einzige repräsentative Probe des Wärmestrahlungsspektrums der Erde gibt, da jahreszeitliche Veränderungen dies unmöglich machen. Wissenschaftler fanden auch heraus, dass die Strahlung der Erde unterschiedlich ist, und vieles mehr, über das Land und über die Ozeane.

Laut Mettler laufen auf der Erde viele verschiedene Prozesse ab, die es potenziellen Außerirdischen erschweren könnten, sie zu beobachten.

„Die Komplexität der Erde macht sie zu einem schwierigen Ziel für diese Art der Beobachtung durch Vertreter außerirdischer Zivilisationen. Daher ist es keine leichte Aufgabe, zunächst sicher zu sagen, dass die Erde ein bewohnbarer Planet ist“, sagt Mettler.

Quelle: focus.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Besitzerin kaufte einen Futterautomaten für ihre Kater: Als Gegenleistung für Essen bringen sie dem Gerät Geschenke

Beliebte Nachrichten jetzt

"Wie eine Märchenprinzessin": Ein strenger Eisbär schläft auf einem Blumenfeld

Symbol der Lebensweisheit: Die Geschichte der drei japanischen Affen

Täglicher romantischer Betrug: jeden Tag gestehen Frauen dem berühmten Offizier eines italienischen Kreuzfahrtschiffes ihre Liebe

Wie sieht heute der 60-jährige Sohn von Brigitte Bardot aus, den sie aufgegeben hat

Mehr anzeigen

Ein Albino-Dackel wartete seit Jahren auf Besitzer: man wollte ihn wegen seines ungewöhnlichen Aussehens nicht adoptieren