Alles begann Ende Juli. Emma Thompson saß in der Küche an ihrem Laptop, und die Tür zum Garten war geöffnet, damit es im Haus wenigstens ein bisschen kühler war. Plötzlich spürte sie, dass sie nicht mehr allein in der Küche war. Aus dem Augenwinkel sah sie etwas Rothaariges, das auf ihren Fuß zuhielt. Die Füchsin wusste, dass sie entdeckt worden war, und im nächsten Moment war sie verschwunden. Dies war ihre erste Begegnung.

Es dauerte nicht lange, bis Foxy jeden Tag zu Emmas Haus kam und die Geschichte des kleinen Fuchses langsam Gestalt annahm. Die Mutter brachte ihren Nachwuchs in die Büsche im Nachbarhof. Doch der Nachbar erwies sich nicht als Fuchsliebhaber. Also verwüstete er die Höhle. Die Mutter ging weg, und die beiden Füchse blieben verwaist zurück.

Der kleine Fuchs kam zu Besuch. Quelle: novochag.сom

Foxy hatte Angst, sich weit von dem Ort zu entfernen, an dem er auf die Welt gekommen war, aber auch im Haus seines Nachbarn war er nicht willkommen. Also kam Foxy in Emmas Garten.

Emma erwies sich als sehr nette und gastfreundliche Vermieterin, und so beschloss Foxy, hier zu bleiben - und brachte seine kleine Schwester mit. Die beiden besuchen den Gartenbesitzer nun fast jeden Tag - obwohl sie meist versuchen, einen angemessenen Abstand zu halten. Der kleine Fuchs hat sich schnell an sein neues Zuhause gewöhnt und verhält sich jetzt so, als wäre er schon immer hier gewesen. Er schläft auf dem Sofa im Garten, freundet sich mit den Katzen der Umgebung an und hat einmal Emmas Hausschuhe gestohlen.

Für die Füchse ist Emmas Garten ein privater Spielplatz. Das Mädchen stört sich überhaupt nicht an der Anwesenheit des Fuchses. Erst als sie merkte, dass die Füchse den Dreh raus hatten und sich nicht mehr ins Haus trauten, beschloss Emma, etwas zu unternehmen. Sie reparierte die kaputte Katzentür und brachte ein Schloss an, um Foxy den Zugang zu erschweren, während sie weg war. Und die Füchsin war über diese Einschränkung überhaupt nicht glücklich.

Foxy hat sich zu sehr an das Mädchen gebunden. Quelle: novochag.сom

Emma erklärt, dass es sie nicht einmal stört, wenn Füchse im Haus sind - solange sie jede Minute weiß, wo sie sind. Aber wenn sie sich nachts ins Haus schleichen und ihre Sachen stehlen, ist sie gar nicht glücklich darüber. Die gastfreundliche Vermieterin erinnert daran, dass "wir für das verantwortlich sind, was wir zähmen" - und hat nicht vor, Foxy und seine kleine Schwester zu zähmen. Foxy ist ein wildes Tier, und es ist besser, wenn sie zu ihrem eigenen Besten wild bleiben.

Wenn Foxy und die andere Füchsin sich zu sehr an das Mädchen binden, macht sie das angreifbar, denn für Füchse ist ein Mensch gefährlich. Deshalb versucht Emma auch nie, die Kleinen zu streicheln, selbst wenn sie ihnen ganz nahe kommen.

Foxy spielt. Quelle: novochag.сom

Aber Foxy scheint darauf zu bestehen, gezähmt zu werden. Er kommt ständig auf das Mädchen zu, um sie zu beschnuppern, und einmal legte er sogar seinen Schwanz um ihre Beine - sie dachte, es sei eine der Katzen. Aber wenn Emma ihre Stimme erhebt oder eine plötzliche Bewegung macht, verschwinden die beiden Rothaarigen im Gebüsch.

Die jungen Füchse sind noch nicht einmal sechs Monate alt. Die Waisenkinder suchten einfach einen sicheren Ort zum Aufwachsen - und es ist großartig, dass sie ihn in Emmas Garten gefunden haben. Das Mädchen nennt es eine große Ehre. Jetzt arbeitet sie von zu Hause aus und ist einfach nur glücklich, dass sie diese süßen kleinen Füchse aufwachsen sehen und jeden Tag Fotos von ihnen beim Spielen machen kann.

Quelle: novochag. сom

Beliebte Nachrichten jetzt

Tina Turners Kinder: Wie sich das Leben der vier Söhne der Rocklegende entwickelte

„Naturphänomen“: warum die Wolken eine ungewöhnliche Kugelform angenommen haben

"Königliche Liebe": Prinz William und Kate haben neue Bilder zu ihrem zehnten Hochzeitstag veröffentlicht

Es wurde bekannt, was der Adler tut, wenn er alt wird, Details

Mehr anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

„Das Baby Retten“: Die Katze geriet in ein Einmachglas, woraus sie dank Rettern befreit wurde

Besitzerin kaufte einen Futterautomaten für ihre Kater: Als Gegenleistung für Essen bringen sie dem Gerät Geschenke